Freitag, 27. April 2018

Das Böse

Abbildung: Bastei Lübbe

Jenny Blackhurst "Das Böse in deinen Augen", Bastei Lübbe, 431 Seiten, 11,- EUR, ISBN 978-3-404-17689-2    Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten um das Mädchen zu glauben. Ellie sei gefährlich, so heißt es. Wenn sie wütend wird, passieren schreckliche Dinge. Imogen hingegen sieht nur ein zutiefst verstörtes Kind, das seine Familie bei einem Brand verloren hat und ihre Hilfe benötigt. Doch je näher sie Ellie kommt, desto merkwürdiger erscheint ihr das Mädchen. Dann erleidet auch Imogen einen schrecklichen Verlust – und sie fürchtet, dass es ein Fehler war, Ellie zu vertrauen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein schnell zu lesender Roman, in dem es um Kindheitserinnerungen und deren fatalen Auswirkungen geht. Fesselnd und prickelnd geschrieben. Zur Autorin: Jenny Blackhurst lebt in Shropshire, England. Sie ist 29 Jahre alt, verheiratet und hat einen zweijährigen Sohn. Sie arbeitet als Systemadministratorin für die Feuerwehr, und in ihrer Freizeit schreibt sie an ihrem zweiten Roman.

Thriller als Hörbuch

Abbildung: der Hörverlag

Frank Schätzing "Die Tyrannei des Schmetterlings", der Hörverlag, 26,- EUR, 2 mp3-CD, gekürzte Lesung 22 Stunden und 22 Minuten, ISBN 978-3-8445-2978-4    Kalifornien, County Sierra, Goldgräberprovinz: Sheriff Luther Opoku hat mit Kleindelikten und illegalem Drogenanbau zu kämpfen. 300 Meilen westlich davon, im Silicon Valley, wetteifern IT-Visionäre um die Erschaffung des ersten ultraintelligenten Computers mit dem Ziel, die großen Probleme der Menschheit zu lösen. Als eine Biologin in Sierra unter rätselhaften Umständen ums Leben kommt, muss Luther erkennen, dass sein verschlafenes Naturidyll längst Testgelände eigenwilliger Experimente geworden ist. Bald beginnt er an seinem Verstand zu zweifeln. Tote werden lebendig, die Zeit gerät aus den Fugen ... der Anfang einer Odyssee über die Grenzen des Vorstellbaren hinaus.
Köllefornia informiert:    Zum Hörbuch: Ein rasant geschriebener Thriller, der aktueller nicht sein könnte. Es geht um Computernerds und künstlicher Intelligenz. Auch mit diesem Werk versteht es Schätzing wieder atemlose Spannungsbögen aufzubauen um den Leser, beziehungsweise Hörer zu vereinnahmen. Grandios. Zum Autoren: Frank Schätzing, geboren 1957 in Köln, Mitbegründer der Kölner Werbeagentur Intevi, Musiker und Musikproduzent, debütierte 1995 mit dem historischen Roman "Tod und Teufel", der schnell vom Geheimtipp zum Bestseller wurde. Nach einer Reihe von Krimis und Kurzgeschichten folgte 2000 – von der Presse hochgelobt – der Politthriller "Lautlos". "Der Schwarm", Schätzings fünfter Roman, erreichte wenige Tage nach Erscheinen Spitzenplatzierungen in den Bestsellerlisten, wurde u. a. nach England, in die USA, Spanien, Italien, Brasilien und Russland verkauft. 2009 erschien "Limit", 2014 "Breaking News". Frank Schätzing, 2004 mit der CORINE und 2005 mit dem Deutschen Sience-Fiction-Preis ausgezeichnet, lebt und arbeitet in Köln.

Zum Thema Liebe, Mitstreiter*innen gesucht

Oben: Volker Hildebrandt (Künstler), Klaus Meine (Skorpions), 
unten: Rainer Maria Kardinal Woelki und Horst Tress (Fluxpost).
 (Abbildungen: Love pro Toto)

LOVE PRO TOTO heißt ein Projekt von Volker Hildebrandt. Die Videos zum Projekt, sowie alles Wichtige zur Mitarbeit, findet man hier: https://www.loveprototo.com/

Donnerstag, 26. April 2018

Kluftingers zehnter Fall kommt ab 27. April in den Handel

Abbildung: Ullstein

Volker Klüpfel und Michael Kobr "Kluftinger", Ullstein Verlag, 480 Seiten, 22,- EUR, ISBN 978-3-550-08179-8    Kommissar Kluftingers zehnter Fall - Endlich Opa! Kommissar Kluftinger ist immer noch ganz hin und weg, dass ihn Sohn Markus und Schwiegertochter Yumiko zum Großvater gemacht haben. Die Freude über das neue Leben wird jedoch schnell getrübt: Beim Kirchgang mit der Familie entdeckt Kluftinger auf dem Friedhof eine Menschentraube, die ein frisch aufgehäuftes Grab umringt. Darauf ein Holzkreuz - mit seinem Namen. Nach außen hin bleibt er gelassen. Als jedoch eine Todesanzeige für Kluftinger in der Zeitung auftaucht, sind auch die Kollegen alarmiert. Um dem Täter zuvorzukommen, muss Kluftinger tief in seine eigene Vergangenheit eintauchen. Je mehr er herausfindet, desto klarer wird ihm, dass ein Maulwurf in den eigenen Reihen seine Ermittlungen erschwert. Und die Zeit ist knapp, denn alles deutet darauf hin, dass Kluftingers angekündigter Tod unmittelbar bevorsteht.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch diese zehnte, die Jubiläumsausgabe, verspricht wieder Unterhaltung und Spannung vom Allerfeinsten. Fans dieser Romanserie müssen sich diese brillant erzählte Geschichte des sympathischen Autorenverbundes unbedingt zu Gemüt führen. Ein dicker gebundener Roman, den man unglaublich schnell zu lesen vermag. Glückwunsch. Zum Autorenteam: Altusried hat einen prominenten Sohn: Kommissar Kluftinger. Volker Klüpfel, Jahrgang 1971, kommt wenigstens aus dem gleichen Ort. Nach dem Abitur zog es ihn in die weite Welt – nach Franken: In Bamberg studierte er Politikwissenschaft und Geschichte. Danach arbeitete er bei einer Zeitung in den USA und stellte beim Bayerischen Rundfunk fest, dass ihm doch eher das Schreiben liegt. Seine letzte Station vor dem Dasein als Schriftsteller war die Feuilletonredaktion der Augsburger Allgemeinen. Die knappe Freizeit verbringt er am liebsten mit seiner Familie, mit der er im Allgäu lebt. Sollte noch etwas Zeit übrig sein, treibt er Sport, fotografiert und spielt Theater. Auf der gleichen Bühne wie Kommissar Kluftinger, allerdings noch nie gemeinsam.
Michael Kobr, geboren 1973 in Kempten im Allgäu, studierte in Erlangen ziemlich viele Fächer, aber nur zwei bis zum Schluss: Germanistik und Romanistik. Nach dem Staatsexamen arbeitete er als Realschullehrer. Momentan aber hat er schweren Herzens dem Klassenzimmer den Rücken gekehrt – die Schüler werden’s ihm danken –, um sich dem Schreiben, den ausgedehnten Lesetouren und natürlich seiner Familie widmen zu können. Kobr wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern im Unterallgäu – und in einem kleinen Häuschen mitten in den Bergen, wo die Kobrs im Winter häufig auf der Skipiste, im Sommer auf Rad- und Bergtouren unterwegs sind. Wenn nicht gerade mal wieder eine gemeinsame Reise ansteht.

Mittwoch, 25. April 2018

Malerskulpturen von Prof. Markus Lüpertz in Wuppertal

Prof. Dr. h.c. Markus Lüpertz vor seinen Figuren. (Fotos: Lydia Tress)

Ja, auf den Begriff Malerskulpturen legt Markus Lüpertz besonders großen wert. Er betont, dass er ein Maler ist und anders als seine Kollegen vorgehen kann. Viele der ausgestellten Arbeiten im Skulpturenpark Waldfrieden bestehen aus Gips und wurden teilweise mit Farbnuancen versehen. Wie gemalt wirken seine Gebilde, die er folgerichtig als Ergänzung zu seinen Bildern sieht. Neben dem Malen musiziert und dichtet der bekannte Künstler. Der einstige Düsseldorfer Akademiedirektor, zeigt in Wuppertal eine grandiose Auswahl seiner monumentalen Malerskulpturen, wie er sie gerne bezeichnet. 

Blick in die Ausstellung (Fotos: Lydia Tress)

Vom 28. April bis zum 5. August können seine Werke in zwei Ausstellungshallen und im Freigelände besichtigt werden. Der Titel der Schau lautet "Der Tod, der bleiche Freier". 19 Skulpturen warten nur darauf, viele interessierte Gäste begrüßen zu dürfen. http://skulpturenpark-waldfrieden.de

Dienstag, 24. April 2018

Revanche

Abbildung: Diogenes

Martin Walker "Revanche", Diogenes Verlag, 416 Seiten, 24,- EUR, ISBN 978-3-257-07025-5    Der zehnte Fall der Erfolgsserie. Bruno Courrèges bekommt eine junge Kollegin aus Guadeloupe zur Seite gestellt, die seine Ermittlungsmethoden studieren und ihn in puncto soziale Medien auf den neuesten Stand bringen soll. Doch ihnen bleibt wenig Zeit, denn vor den prähistorischen Höhlen unterhalb der Templerburg Commarque wird die Leiche einer Archäologin entdeckt, die dort nach einem jahrtausendealten religiösen Artefakt suchte. Dessen Fund würde im Nahen Osten für gefährlichen Aufruhr sorgen – von Saint-Denis ganz zu schweigen. Nur eine sehr innige Abstimmung zwischen Brunos und Amélies Ermittlungsmethoden könnte noch rechtzeitig eine Katastrophe verhindern.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Jeder Roman spielt in fantastischen Landschaften. Auch dieser Roman brilliert durch ein perfekt beschriebenes Idyll und einer Burg. Auch der bereits zehnte Fall hat keinesfalls an Spannung und Schreibstil verloren, im Gegenteil, Walker belohnt seine Leserschaft mit schriftstellerischem Können. Zum Autoren: Martin Walker, geboren 1947 in Schottland, ist Schriftsteller, Historiker und politischer Journalist. Er lebt in Washington und im Périgord und war 25 Jahre lang bei der britischen Tageszeitung "The Guardian". Er ist im Vorstand eines Think Tanks für Topmanager und Senior Scholar am Woodrow Wilson Center in Washington DC. Seine "Bruno"-Romane erscheinen in fünfzehn Sprachen.

Zeckenbiss

Abbildung: Heyne

Sabine Thiesler "Zeckenbiss", Heyne Verlag, 544 Seiten, 20,- EUR, ISBN 978-3-453-27147-0 Die Großstadt, ein Moloch, Brutstätte des Verbrechens. Faruk lernt von Kindesbeinen an, dass man als Krimineller am besten fährt. Er ist Mehrfach- und Intensivtäter, kommt aber immer wieder mit geringen Strafen davon. Bis irgendwann etwas Schreckliches geschieht. Wenig später mordet ein Mann scheinbar wahllos, sucht sich komplett unterschiedliche Opfer. Und erst allmählich wird klar, dass er mit all seinen Taten einen grausamen Plan verfolgt.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Fantastisch, wie die Autorin ihr Metier beherrscht. Zur Autorin: Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman "Der Kindersammler" stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten.

Mörderische Literatur

Abbildungen: Fischer / Scherz

Pierre Lagrange „Mörderische Provence“, Scherz Verlag, 448 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-651-02563-9    Commissaire Albin Leclerc bekommt einen Anruf. Ein alter Freund bittet ihn um Hilfe, denn dessen Tochter Isabelle ist verschwunden. Sie kellnerte in einem Café in Gordes, doch eines Abends kam sie nach der Arbeit nicht mehr nach Hause. Albin begibt sich gemeinsam mit seinem Mops Tyson auf Spurensuche. Hinweise führen ihn zu einem provenzalischen Schlosshotel. Undercover bei einem berühmten Sternekoch, kommt Albin im Hotel einem fiesen Komplott auf die Schliche. Bald schon findet er eine siedend heiße Spur. Dabei macht er eine grauenhafte Entdeckung.
Köllefornia informiert:     Zum Buch: Eine düstere Geschichte, die in der sommerlichen Hitze spielt und volle Spannung und Gänsehaut garantiert. Zum Autoren: Pierre Lagrange ist das Pseudonym eines bekannten deutschen Autors, der bereits mehrere Krimis und Thriller veröffentlicht hat. In der Gegend von Avignon führte seine Mutter ein kleines Hotel auf einem alten Landgut, das berühmt für seine provenzalische Küche war. Nach „Tod in der Provence“ und „Blutrote Provence“ ist „Mörderische Provence“ der dritte Band der Erfolgsserie um den liebenswerten Commissaire Leclerc und seinen Mops Tyson.


Mark Roderick „Post Mortem – Spur der Angst“, Fischer Verlag, 496 Seiten, 12,- EUR, ISBN 978-3-596-70227-5    Lina Sattler ist Geldeintreiberin. Im Hamburger Milieu kennt man sie, sie ist berüchtigt wegen ihrer Wutausbrüche, Gefühle wie Angst oder Mitleid sind ihr fremd. Lina hat keinerlei Erinnerung an ihre Kindheit, sie weiß nur, dass ihre Eltern brutal ums Leben kamen. Doch warum?
Als sie Hinweisen folgt, die mit ihrer Vergangenheit zu tun haben könnten, stößt sie auf die Spur eines Profikillers: Avram Kuyper. Er kann ihr helfen, weiß er doch um das Komplott, das seinerzeit von einer mächtigen verschwiegenen Organisation aus Wirtschaftsbossen und einflussreichen Politikern geschmiedet wurde. Sie wissen ihre Interessen zu verteidigen, selbst höchste Kreise von Interpol sollen involviert sein. Gemeinsam mit Interpol-Agentin Emilia Ness versuchen sie, diese Gruppe zu zerschlagen, auch wenn ihrer aller Leben nur mehr an einem seidenen Faden hängt.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Die Handlung des Romans ist gar nicht so weit weggeholt. Realistisch beschreibt der Autor, zu was Menschen fähig sind. Zum Autoren: Mark Roderick ist ein Pseudonym. Seine extrem spannenden Thriller entstehen in den frühen Morgenstunden, wenn nichts und niemand ihn vom Schreiben ablenken kann. Mark Roderick lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart.


Chevy Stevens „Ich beobachte dich“, Scherz Verlag, 480 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-651-02552-3    Tief und kalt ist der Ozean an der kanadischen Westküste, weit und rau das Land. Hier lebt Lindsey mit ihrer 17-jährigen Tochter Sophie. Vor elf Jahren ist sie in letzter Minute ihrem gewalttätigen Ehemann Andrew entkommen. Er musste ins Gefängnis. Lindsey hat alle Spuren verwischt und für sich und Sophie ein neues Leben aufgebaut. Doch nun kommt Andrew frei.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Eine packende und schwer zu ertragende Geschichte, die es schwer in sich hat. Zur Autorin: Chevy Stevens ist die einzige Kanadierin unter den internationalen Top-Spannungsautoren. Sie lebt in Nanaimo auf Vancouver Island mit seiner beeindruckenden Natur. Ihre eindrücklichen Thriller und Romane um starke Frauen, die ums Überleben kämpfen müssen, stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Chevy Stevens ist auf einer Ranch aufgewachsen und liebt Wandern, Paddeln und Zelten mit ihrem Mann, ihrer kleinen Tochter und ihren Hunden.

Freitag, 20. April 2018

Morde zwischen zwei Buchdeckel

Abbildungen: Bastei Lübbe

Leigh Russell "Blutrot ist die Sünde", Verlag Bastei Lübbe, 415 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-404-17632-8    Detective Inspector Geraldine Steel hat in ihrer Dienstzeit schon viele furchtbare Dinge gesehen. Doch als die Leiche der Schulleiterin Abigail Kirby in einem Park gefunden wird, ist selbst die erfahrene Ermittlerin entsetzt. Denn die Frau wurde nicht einfach nur getötet – ihr wurde die Zunge herausgeschnitten, während sie im Sterben lag. Geraldine und ihre Kollegen stehen vor einem Rätsel – und bald vor der nächsten verstümmelten Leiche, einem Mann, dem vor seinem Tod die Augen entfernt wurden. Als wenig später die Tochter des ersten Opfers verschwindet, ahnt Geraldine, dass ihnen die Zeit davonläuft.
Köllefornia informiert:     Über die Autorin: Ihr Studium der englischen und amerikanischen Literatur an der University of Kent schloss Leigh Russell mit einem Master ab. Als Gesamtschullehrerin spezialisierte sie sich anschließend auf die Förderung von Schülern mit Lernbehinderungen. Ihre Kriminalromane um DI Geraldine Steel begeistern Leser und Kritiker auf der ganzen Welt. Leigh Russell ist verheiratet und lebt mit ihrem Ehemann und zwei Töchtern in Hertfordshire.

Kate London "Das verlorene Mädchen", Verlag Bastei Lübbe, 463 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-404-17635-9    London 1987: Am Morgen nach dem großen Sturm macht sich die fünfzehnjährige Tania Mills auf den Weg zu ihrer Freundin. Danach wurde sie nie mehr gesehen. 27 Jahre später wartet ihre Mutter noch immer auf ein Lebenszeichen. Als DS Sarah Collins von der Londoner Polizei den Fall übernimmt, lässt sie die rätselhafte Geschichte um Tanias Verschwinden nicht mehr los. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Lizzie Griffith versucht sie, die Ereignisse jenes schicksalhaften Tages zu rekonstruieren – und stößt auf eine beunruhigende Spur.
Köllefornia informiert:    Über die Autorin: Kate London studierte in Cambridge, bevor sie zunächst nach Paris ging, um dort Schauspielunterricht zu nehmen und eine eigenes Ensemble zu gründen. Danach gab sie Schauspielunterricht in London, Amsterdam. Madrid und Tel Aviv, bevor sie 2006 in den Dienst bei der Metropolitan Police eintrat, wo sie schließlich als Kriminalbeamtin der Mordkommission an zahlreichen großen Fällen mitarbeitete. Kate London verabschiedete sich 2014 aus dem Polizeidienst. Post Mortem ist ihr erster Roman.

Eva Almstädt "Ostseerache", Verlag Bastei Lübbe,
414 Seiten, ISBN 978-3-404-17666-3    In einem beschaulichen Dorf an der Ostsee wird eine junge Frau auf grausame Weise ermordet. Die Dorfbewohner verdächtigen Flora, die als Jugendliche eine Mitschuld am Tod eines Nachbarjungen gehabt haben soll und die nun wieder in ihr Elternhaus zurückgekehrt ist. Die Mordkommission Lübeck ermittelt. Auch Kommissarin Pia Korittki, die gerade ihre Hochzeit plant, sieht einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen und rollt den früheren Todesfall wieder auf. Schon bald muss sie fürchten, dass es nicht bei diesen zwei Morden bleiben wird.
Köllefornia informiert:     Über die Autorin: Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Eva Almstädt lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Schleswig-Holstein.

Sabine Weiß "Brennende Gischt", Verlag Bastei Lübbe, 383 Seiten, 11,- EUR, ISBN 978-3-404-17667-0    Bei Löscharbeiten finden Feuerwehrleute in einer stürmischen, regnerischen Nacht im Keller eines verlassenen Hauses eine Leiche. Dass es sich nicht um einen tragischen Unfall handeln kann, steht schnell fest. Denn das Opfer weist neben Sturzverletzungen auch Kratzer am Hals, Prellungen und blaue Flecken auf. Blutige Furchen an den Wänden verraten, dass es verzweifelt um sein Leben gekämpft hat. Liv Lammers und ihre Kollegen von der Flensburger Kriminalpolizei haben bald eine erste Spur, doch ein neuer Mord rückt alles in ein völlig neues Licht. Unter der glänzenden Oberfläche der Sylter High Society tun sich Abgründe auf - ebenso bei der Polizei. Ein Unbekannter platziert "Beweise", um Livs Ermittlungen in die falsche Richtung zu lenken.
Köllefornia informiert:    Über die Autorin: Sabine Weiß, Jahrgang 1968, arbeitet nach ihrem Germanistik- und Geschichtsstudium als Journalistin. 2007 veröffentlichte sie ihren ersten Historischen Roman, der zu einem großen Erfolg wurde und dem viele weitere folgten. Im Sommer 2017 erscheint ihr erster Kriminalroman, „Schwarze Brandung“. Unabhängig davon, ob sie gerade einen Krimi oder einen Historischen Roman schreibt: Sabine Weiß liebt es, im Camper auf den Spuren ihrer Figuren zu reisen und direkt an den Schauplätzen zu recherchieren. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nordheide bei Hamburg.

Mord in Cornwall

Abbildung: Klett-Cotta

John Bude "Mord in Cornwall", Klett-Cotta Verlag, 304 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-608-96238-3    Reverend Dodd ist Vikar in einem sonnigen Fischerdorf an der Atlantikküste Cornwalls. Die Abende verbringt er damit, in seinem Lehnsessel Krimis zu schmökern. Gott bewahre!, dass der Schatten eines echten Verbrechens auf seine kleine Seegemeinde fällt. Doch der Frieden des Vikars wird in einer stürmischen Nacht empfindlich gestört, als der unbeliebte Richter Julius Tregarthan tot in seinem Haus aufgefunden wird. Der lokale Polizeiinspektor Bigswell ist verblüfft über das Fehlen jeglicher Spuren am Tatort. Und ihm mangelt es auch an jedweder Phantasie, was den Tathergang oder die Motive betrifft. Glücklicherweise hat der Vikar als eifriger Leser von Kriminalromanen davon mehr als genug. Und er ist bereit, seinen scharfen Verstand an dem Mordfall zu beweisen. Als jedoch Ruth, die Nichte des Ermordeten, und ihr Freund zu Hauptverdächtigen werden, verliert Vikar Dodd den Spaß am Detektivspiel. Nun gilt es, die beiden von jedem Verdacht zu befreien. Aber kann er auch den rätselhaften Mord ohne Spuren aufklären? Oder braucht er dafür göttlichen Beistand?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein tolles sowie spannendes Lesevergnügen, wenn man bedenkt, dass Bude den Roman bereis vor 83 Jahren niederschrieb. Ein unbedingtes Muss für den/der geneigten KrimileserIn. Zum Autoren: John Bude war das Pseudonym von Ernest Carpenter Elmore (1901-1957), der mehr als dreißig Kriminalromane verfasste. Elmore war Mitbegründer der britischen Crime Writers‘ Association und arbeitete als Produzent und Regisseur am Theater. Der Roman "Mord in Cornwall" war sein Debüt.

Donnerstag, 19. April 2018

Marina Abramović in Bonn

Zum Vergrößern klicken Sie die Bilder bitte an.

Marina Abramović zeigt in der Bonner Bundeskunsthalle bis zum 12. August die Ausstellung "The Cleaner".    Die umstrittene und weltweit anerkannte Performancekünstlerin Marina Abramović präsentiert in dieser empfehlenswerten Schau ihre Werke, die sich mit Ausdauer, Erinnerung, Schmerz, Angst, Verlust und Vertrauen beschäftigen. Seit 50 Jahren initiert sie Performances, Installationen, Videos sowie Fotografien. Diese in Bonn stattfindene Retrospektive beginnt mit Partner Ulay, der mit bürgerlichen Namen Uwe Laysiepen heißt. Diese Zusammenarbeit dauerte 12 Jahre und endete mit einer Performance auf der Chinesischen Mauer.

Eine Wand aus der Ausstellung.

Von ihren frühen Konzepten bis hin zu ihrer viel beachteten Aktion im New Yorker MoMA unter dem Titel "The Artist is Present". Dort konnten sich Besucher ihr gegenüber auf einen Stuhl setzen und Augenkontakt mit ihr aufnehmen. In letzter Zeit ist die Künstlerin mit ihren Langzeitperformances aufgetreten. Zum Beispiel zog sie für 12 Tage und Nächte in drei schwebenden und miteinander verbundenen Räumen ein. Besucher konnten sie beim Essen, schlafen, WC-Benutzung und allen Tätigkeiten beobachten. Die Räume hätte sie nur durch Leitern verlassen können, deren Stufen allerdings aus scharfen Messern mit der Klinge nach oben bestanden.

Ulay und Marina trafen sich in Bonn. (Collage: Lydia Tress)

Solche und viele andere ihrer Aktionen waren stets heiß diskutiert worden. Marina Abramović ging stets an ihre Grenzen, um ihre Ideen umzusetzen. Eine Frau die Besucher der Ausstellung nach dem Verlassen des Gebäudes wohl viel besser verstehen werden. Ihre Erinnerungen aus der Kindheit und als junge Frau prägten sie und machten sie zu einer der besten zeitgenössischen Künstlerinnen.

Sonntag, 15. April 2018

Ein drittes Leben

Abbildung: Suhrkamp

Tania Chandler "Ein drittes Leben", Suhrkamp Verlag, 9,95 EUR, 297 Seiten, ISBN 978-3-518-46832-6    Als Brigitte mit ihrer Familie weg von Melbourne auf eine kleine Insel zieht, glaubt sie, das Glück gefunden zu haben. Und endlich in Sicherheit zu sein. Aber das Idyll ist trügerisch. Denn bald schon taucht ihr Ex-Freund auf, ein Kriminalschriftsteller, und präsentiert auf der Insel seinen neuen Roman – über eine Frau, die ermordet in einem See aufgefunden wird. Nur Stunden später wird eine weibliche Leiche aus dem Wasser gezogen, ganz in der Nähe von Brigittes Haus.
In die Ermittlungen der Melbourne Homicide Squad ist auch der örtliche Cop eingebunden, ihr Mann Aidan, und es scheint, dass er ihr irgendetwas verschweigt. Brigitte stoßen merkwürdige Dinge zu, sie wird von bösen Ahnungen geplagt, ihre Familie gerät in Gefahr. Wem kann sie trauen? Auf wen kann sie sich verlassen? Brigitte ist ganz auf sich selbst gestellt. In einem furiosen Showdown geht es nur um eines: leben oder sterben.
Köllefornia informiert:     Zum Buch:
Oh, ein spannendes Beziehungsdrama, das sich Krimileser nicht entgehen lassen sollten. Fesselnd und realistisch geschrieben. Zur Autorin: Tania Chandler, geboren in Melbourne, wo sie auch lebt, als Redakteurin arbeitet und schreibt. Zur Unterstützung ihres Debütromans bekam sie eine Empfehlung der "2013 Writers Victoria Crime Writing Competition".

Mittwoch, 11. April 2018

Marina Abramović

Abbildung: Scheidegger & Spiess

Jeannette Fischer "Psychoanalytikerin trifft Marina Abramovic", Scheidegger & Spiess, 176 Seiten, 19,- EUR, ISBN 978-3-85881-546-0    Im Sommer 2015 verbrachten die weltbekannte Performance-Künstlerin Marina Abramović und die Psychoanalytikerin Jeannette Fischer, die schon seit Jahren befreundet sind, vier Tage zusammen im Haus der Künstlerin im Hudson Valley. In freien assoziativen Gesprächen unterzogen sie Abramović s Biografie und Kunstschaffen – und deren wechselseitige Beziehung – einer eingehenden Betrachtung aus psychoanalytischer Perspektive. Abramović erhoffte sich von diesem Austausch tiefere Einsichten in ihr eigenes Selbst, ihre Persönlichkeit und ihre Arbeit. Künstlergespräche gebe es viele, sagt sie, aber die Gelegenheit, mittels der Psychoanalyse Leben und Werk eines Künstlers kontextuell zu verknüpfen, biete sich selten.
Das aus diesen Gesprächen entstandene Buch ist weder psychologischer Bericht noch Fischers eigene Analyse der Künstlerin. Vielmehr bietet es einen Einblick in die Strukturen und Dynamiken, die dem Leben und Werk Abramovic´s zugrunde liegen. Die Gespräche werden ergänzt durch Kommentare von Fischer und Bilder diverser Performances von Abramović, auf die in den Gesprächen Bezug genommen wird.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Kunst- und Performanceinteressierte kommen bei diesem Buch voll auf ihre Kosten. Hier erfährt man so einiges aus dem Innersten der umstrittenen Künstlerin. Außerdem wurden auch einige Abbildungen zwecks Illustration den gelungenen Texten beigefügt. Zur Autorin: Jeannette Fischer ist seit 1986 Freudsche Psychoanalytikerin in Zürich. Sie beschäftigt sich mit Fragen von Gewalt, Macht und Ohnmacht, kuratierte zu diesen Themen Ausstellungen und drehte zwei Dokumentarfilme. Ihr Buch "Angst – vor ihr müssen wir uns fürchten" erscheint 2018.

Portugiesische Tränen

Abbildung: Heyne

Luis Sellano "Portugiesische Tränen", Heyne Verlag, 368 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-453-41946-9    Für den ehemaligen deutschen Ermittler Henrik Falkner sind die malerischen Gassen der Lissaboner Altstadt zur neuen Heimat geworden. Von seinem Onkel Martin hat er ein uriges Antiquariat geerbt – und zahlreiche Artefakte, die Teil von bislang ungeklärten Verbrechen sind. Eines Tages findet er im Laden eine kitschige Fahne, auf der ein seltener japanischer Fisch abgebildet ist, ein Koi. Henrik ahnt, dass er einem neuen Rätsel auf der Spur ist. Einem tödlichen Rätsel, denn die Spur führt zu skrupellosen Sammlern des wertvollen Fisches, die vor nichts zurückschrecken. Schon bald steht Henrik zusammen mit der schönen Polizistin Helena vor der ersten Leiche. Es wird nicht die letzte sein.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Dieser bereits dritte Band einer Reihe fügt sich geradezu bestens ein. Auch wenn es ab und zu wieder Hinweise auf Vorgänge in den vorigen Büchern gibt, die aber Erstleser der Lissabon-Krimireihe nicht wissen können. Zum Autoren: Luis Sellano ist das Pseudonym eines deutschen Autors. Auch wenn Stockfisch bislang nicht als seine Leibspeise gilt, liebt Luis Sellano Pastéis de Nata und den Vinho Verde umso mehr. Schon sein erster Besuch in Lissabon entfachte seine große Liebe für die Stadt am Tejo. Luis Sellano lebt mit seiner Familie in Süddeutschland. Regelmäßig zieht es ihn auf die geliebte Iberische Halbinsel, um Land und Leute zu genießen und sich kulinarisch verwöhnen zu lassen.

Integration

Abbildung: Droemer

Hamed Abdel-Samad "Integration", Droemer Verlag, 272 Seiten, 19,99 EUR, ISBN 978-3-426-27739-3    Millionen Muslime sind in den vergangenen Jahrzehnten als Gastarbeiter überwiegend aus der Türkei, als Flüchtlinge aus Syrien und anderen Staaten des Nahen Ostens nach Deutschland gekommen. Hamed Abdel-Samad rechnet ab mit der Politik, die die Integration zu lange konterkariert und der Muslime, die sich in Parallelgesellschaften verbarrikadiert haben. Deutsch-Türken unterstützen Erdogan, in Europa geborene Muslime verüben Terroranschläge. Hamed Abdel-Samad prangert die integrationsverhindernden Elemente der islamischen Kultur an. Er rechnet aber auch mit europäischen Integrationslügen ab. Denn wer jahrzehntelang von "Gastarbeitern" spricht, der verweigert Integrationsangebote – und darf sich nicht über Parallelgesellschaften wundern. Wer die Augen verschließt vor kulturellen, mentalitären und religiösen Unterschieden, der muss in seinem Bemühen scheitern. Abdel-Samad formuliert einen Forderungskatalog an Politik und Gesellschaft, denn am Thema Integration wird sich die Zukunft Deutschlands entscheiden.
Köllefornia informiert:     Zum Buch: Da Menschen sich zu diesem Thema nur sehr verhalten äußern, da sie meistens sofort zu einer bestimmten Gruppe zugeordnet werden, ist es besonders interessant, diese klaren Worte von einem islamischen Zeitgenossen zu lesen. Das Buch bröselt das Problem Integration sehr lehrreich auf und kann zu einer lebhaften Debatte beitragen. Zum Autoren: Hamed Abdel-Samad, geboren 1972 bei Kairo, studierte Englisch, Französisch, Japanisch und Politik. Er arbeitete für die UNESCO, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München. Abdel-Samad ist Mitglied der Deutschen Islam Konferenz und zählt zu den profiliertesten islamischen Intellektuellen im deutschsprachigen Raum.

Samstag, 7. April 2018

Frisch ausgepackt: Spannung pur von Ullstein und List

Abbildung: Ullstein / List

Rita Mae Brown "Ist die Katze aus dem Haus (Ein Mrs.-Murphy-Krimi)", List Verlag, 336 Seiten, 20,- EUR, ISBN 978-3-4713-5152-9    Mary Minor Harry Harristeen ist happy. Endlich tummelt sie sich wieder als Caddie auf dem Golfplatz von Crozet, an ihrer Seite Katze Mrs. Murphy. Plötzlich hört Harry Schüsse. Ein Spieler wurde ermordet, Greg Ginger McConnell, ein emeritierter Professor der University of Virginia. Zuletzt schrieb er an einem Buch über den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und die Spuren, die er in ihrer Gegend hinterlassen hat. Besonders scheint ihn das ehemalige Kriegsgefangenenlager bei Charlottesville interessiert zu haben. Schon bald fragt sich Harry, ob McConnell vielleicht auf eine unliebsame Wahrheit gestoßen ist?
Köllefornia informiert:     Zum Buch: Auch dieses Buch integriert sich wiederum hervorragend in dieser erfolgreichen Krimireihe der etwas anderen Art. Hier werden Tiere als kesse und kluge Hauptdarsteller immer wieder einer begeisterten Fangemeinde erfolgreich präsentiert. Zur Autorin: Rita Mae Brown, geboren in Hanover, Pennsylvania, wuchs in Florida auf. Sie studierte in New York Filmwissenschaft und Anglistik und war in der Frauenbewegung aktiv. Berühmt wurde sie mit dem Titel Rubinroter Dschungel und durch ihre Romane mit der Tigerkatze Sneaky Pie Brown als Co-Autorin.

Kate Rhodes "In tödlicher Stille (Ein Alice-Quentin-Thriller 5)", Ullstein Verlag, 480 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-548-28926-7    Beim Joggen im Park werden Clare Riordan und ihr Sohn Mikey entführt. Der zehnjährige Junge kann sich befreien, aber seine Mutter ist spurlos verschwunden. Die Londoner Polizei versucht vergeblich, Mikey zu befragen, um Clare zu finden – ihr einziger Zeuge ist verstummt. Nur Kriminalpsychologin Alice Quentin könnte es mit ihrer einfühlsamen Art gelingen, langsam das Vertrauen des Jungen zu gewinnen. Doch die Zeit drängt: Eine Blutspur deutet darauf hin, dass Clare nicht mehr lange leben wird.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch dieser aktuelle Roman fügt sich problemlos in dieser Reihe ein. Zügig und flüssig geschriebener Krimistoff. Zur Autorin: Kate Rhodes wurde 1964 in London geboren. Sie ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und lehrte jahrelang an amerikanischen und britischen Universitäten. Für ihre Lyrik wird sie von der Presse hoch gelobt und erhält regelmäßig Preise. Sie lebt in Cambridge, am Ufer des Flusses, für dessen Erkundung sie sich extra ein Kanu zugelegt hat. Ihre Serie um die Kriminalpsychologin Alice Quentin ist eine der größten Entdeckungen im englischen Kriminalroman.


Christiane Dieckerhoff "Spreewaldrache (Ein-Fall-für-Klaudia-Wagner 3)", Ullstein Verlag, 304 Seiten, 10,- EUR,ISBN
978-3-5482-8951-9    Ein junger Mann wird blutüberströmt auf einer kleinen Spreewald-Insel gefunden. Er überlebt nur knapp. Kurz darauf finden Anwohner einen toten Obdachlosen in einer Datsche. Kriminalobermeisterin Klaudia Wagner steht vor einem Rätsel. Die beiden Männer kannten sich nicht, trotzdem hängen die beiden Fälle offenbar zusammen. Ihre Nachforschungen bringen Erstaunliches zutage: Eine alte Fehde zwischen den Fährleuten von Lübbenau führte schon zwanzig Jahre zuvor zu einem tödlichen Unfall. Oder war es Mord? Klaudia Wagner ermittelt unter Hochdruck, denn der Streit zwischen den Kahnführer-Familien ist neu entfacht und fordert weitere Opfer.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Hier beschreibt die Autorin neben der Handlung auch den wunderschönen Spreewald. Ein Roman, der von normalen Menschen handelt. Zur Autorin: Christiane Dieckerhoff, Jahrgang 1960, machte zunächst eine Berufsausbildung zur Kinderkrankenschwester, ist Mutter zweier erwachsener Kinder und lebt in Datteln. Sie schreibt vor allem aktuelle und historische Krimis.

Peter Gallert, Jörg Reiter "Tiefer denn die Hölle (Ein Martin-Bauer-Krimi 2)", Ullstein Verlag, 400 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-548-29035-5    Polizeiseelsorger Martin Bauer ist auf alles vorbereitet, als er zu dem Einsatz in einem stillgelegten Bergwerk eilt. Dort wurde eine Leiche gefunden, übergossen mit Honig. Bei Ihrem Anblick ist Bauers Amtskollege, Polizeidekan Rüdiger Vaals, der die Beamten vor Ort betreuen sollte, mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen. Darauf war Bauer nicht gefasst. Hat der Tote im Bergwerk etwas mit Vaals' Vergangenheit zu tun? Bauers Suche nach der Wahrheit führt ihn zu einem sterbenden Mann und tausend Meter unter die Erde.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein Thriller, der mit zum spannendsten gehört, was derzeit zwischen zwei Buchdeckel zu lesen ist. Zu den Autoren: Peter Gallert wurde 1962 in Bonn geboren. Ein Germanistik- und Geschichtsstudium brach er erfolgreich ab. Seit den 90er Jahren Drehbuchautor für TV-Serien von Krimi bis Krankenhaus (in Zusammenarbeit mit Jörg Reiter). Er ist Karate-Kindertrainer, hat drei Töchter und lebt mit seiner Familie in Köln.
Jörg Reiter wurde 1952 in Düsseldorf geboren. Nach dem Studium (u.a. der Ethnologie und Filmwissenschaft) und Promotion Dozent in Köln und Heidelberg. Seit 1992 freier Autor: Sachbuch, Rateshow, Dokumentarfilm. Dann Drehbücher für TV-Serien von Krimi bis Krankenhaus (mit Peter Gallert). Der Autor lebt ebenfalls in Köln.

Frisch gedruckte Krimis von Droemer Knaur

Abbildung: Droemer Knaur

Pierre Martin "Madame le Commissaire und die tote Nonne", Knaur Verlag, 384 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-52197-7    Vom Rand einer steil abfallenden Klippe, wo man sonst unter hohen Aleppo-Kiefern wunderbar den Sonnenuntergang genießen könnte, bietet sich Isabelle Bonnet ein alles andere als idyllischer Anblick: Unten am Strand liegt eine Frau, unverkennbar in Ordenstracht gewandet. Schnell bestätigt sich, was zu befürchten war: Die Nonne lebt nicht mehr. Offenbar hatte sie bei der Suche nach seltenen Heilpflanzen den Halt verloren und war zu Tode gestürzt. So jedenfalls die (vorschnelle) Schlussfolgerung der Polizei. Madame le Commissaire jedoch misstraut der ersten Schlussfolgerung ihrer Kollegen - und behält recht. Sie nimmt ihre Ermittlungen in dem einsam, aber malerisch gelegenen Monastère im Massif des Maures auf und hat bald mehr als einen Verdächtigen. Doch wer würde wirklich so weit gehen, eine Nonne zu ermorden?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Die Ermittlerin und ihr Assistent sind sehr gut beschriebene sympathische Figuren. Nebenher erfährt man noch so einiges über die vorzügliche französische Landschaft. Zum Autoren: Hinter dem Pseudonym Pierre Martin verbirgt sich ein Autor, der sich mit Romanen, die in Frankreich und in Italien spielen, einen Namen gemacht hat. Für seine Hauptfigur Madame le Commissaire hat er sich eine neue Identität zugelegt.

Steve Hamilton "Drei Zeugen zu viel", Droemer Verlag, 336 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-30499-0   Darius Cole, der Pate von Chicago, will Rache nehmen an den drei Männern, die ihn lebenslang hinter Gitter gebracht haben. Und Nick Mason, Killer wider Willen, weil er sich an ihn verkaufen musste, um zu überleben, wird sein Werkzeug sein. Das gesuchte Trio aber ist mit neuen Identitäten im Zeugenschutzprogramm des FBI abgetaucht und wird rund um die Uhr von US Marshals bewacht. Nick muss das Programm knacken, um herauszufinden, wo die drei „Zielobjekte" sich aufhalten – eine lebensgefährliche Aufgabe. Denn der Detective, der ihm vor Jahren ein Totschlagsdelikt anhing, das er nicht begangen hatte, ist ihm hart auf den Fersen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein schnell herunter geschriebener Roman, den man eigentlich nicht mehr zur Seite legen möchte. Zum Autoren: Steve Hamilton, geboren 1961 in Detroit, studierte an der University of Michigan kreatives Schreiben. Bereits an der Universität wurde er mit einem Preis ausgezeichnet. Seitdem hat er zahlreiche Romane verfasst, zehn davon in der Serie um den Ermittler Alex McKnight. Für seine Werke erhielt er eine Vielzahl an Preisen. Neben Ross Thomas ist er der einzige Autor, der jemals den Edgar Award, den renommiertesten US-Krimi-Preis, sowohl für das beste Debüt als auch für den besten Roman gewonnen hat. Mit seiner Familie lebt er in dem kleinen Ort Cottekill, etwa hundertfünfzig Kilometer nördlich von New York City.

Neues bei den Verlagen Rütten & Loenig sowie Aufbau

Abbildungen: Aufbau

Henrik Siebold "Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder", Aufbau Taschenbuch, 352 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-7466-3385-5    Eigentlich scheint der Fall klar. Ein junger Mann hat eine Frau auf einem Hamburger S-Bahnhof vor einen Zug gestoßen. Er leugnet jedoch, und plötzlich sind die Zeugen unsicher. Inspektor Kenjiro Takeda und seine Kollegin Claudia Harms müssen den siebzehnjährigen Simon wieder gehen lassen. Doch wo immer er auftaucht, passieren weitere Todesfälle. Claudia ist verzweifelt, weil es niemals sichere Beweise gibt, doch Takeda, ganz intuitiver Ermittler, hat eine andere Vermutung. Jemand benutzt Simon, um seine eigenen Taten zu verdecken. Inspektor Takeda, begnadeter Saxophonist und Jazzliebhaber, muss an seine Grenzen gehen – und noch ein Stück darüber hinaus.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein richtig gut geschriebener Kriminalroman, indem der Kommissar sympathisch und menschlich rüberkommt. Gesamturteil: Sehr gelungen mit Vorfreude auf den nächsten Fall. Zum Autoren: Henrik Siebold ist Journalist und Buchautor. Er hat unter anderem für eine japanische Tageszeitung gearbeitet sowie mehrere Jahre in Tokio gelebt. Unter einem Pseudonym hat er mehrere Romane veröffentlicht. Bisher erschien als Aufbau Taschenbuch: „Inspektor Takeda und die Toten von Altona“.

Greg Iles "Die Sünden von Natchez Thriller", Rütten & Loenig, 880 Seiten, 24,- EUR, ISBN 978-3-352-00907-5 Penn Cage, der Bürgermeister von Natchez, sieht sein Leben in Trümmern. Die Frau, die er liebte, ist tot – ermordet von Mitgliedern der Doppeladler, jener Organisation von rassistischen Weißen, die seit den sechziger Jahren in Natchez ihr Unwesen treibt. Nun steht auch noch sein Vater, der Arzt Tom Cage, vor Gericht, weil er Viola Turner, eine Schwarze, mit der er eine Affäre hatte, getötet haben soll. Snake Forrest, das Oberhaupt der Doppeladler, tut alles, um Penn und seinen Vater einzuschüchtern. Er lässt auf eine Journalistin, die über den Prozess schreiben will, ein Giftattentat verüben und bedroht Penns Tochter. Penn weiß, dass in seiner Stadt erst Frieden einziehen wird, wenn auch Snake aus dem Weg geräumt worden ist.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Das ist ja wohl der Höhepunkt einer außerordentlich verfassten Trilogie. Fantastisch und unterhaltsam geschrieben möchte man gar keinen Abschied von diesem gelungenen Werk nehmen. Gesamturteil: Spitzenklasse. Zum Autoren: Greg Iles wurde 1960 in Stuttgart geboren. Sein Vater leitete die medizinische Abteilung der US-Botschaft. Mit vier Jahren zog die Familie nach Natchez, Mississippi. Mit der "Frankly Scarlet Band", bei der er Sänger und Gitarrist war, tourte er ein paar Jahre durch die USA. Mittlerweile erscheinen seine Bücher in 25 Ländern. Greg Iles lebt heute mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Natchez, Mississippi. Fünf Jahre hat er kein Buch herausgebracht, da er einen schweren Unfall hatte. Bei Rütten & Loening und im Aufbau Taschenbuch liegen seine Thriller „Natchez Burning“ und „Die Toten von Natchez vor“.

Freitag, 6. April 2018

Die Amerikafalle

Abbildung: Kremayr & Scheriau

Martin Amanshauser "Die Amerikafalle", Kremayr & Scheriau, 192 Seiten, 22,- EUR, ISBN 978-3-218-01111-2    Benin, Goa, Kirgisistan: Man könnte meinen, Martin Amanshauser habe schon alles gesehen und erlebt. Als es ihn mit Kind und Kegel für ein halbes Jahr in die Universitätsstadt Bowling Green, Ohio, verschlägt, erwartet ihn daher eine Überraschung: Die Amerikafalle schnappt zu. Ob obligatorischer Autokauf, das Abholen der Kinder von der Schule, auf Lesereise oder beim Super Bowl-Fernsehabend: Alles ist gleichermaßen vertraut wie befremdlich. So sehr Amanshauser der Skeptiker bleiben will, der er ist – allmählich bringen ihn die ebenso unerschütterlich freundlichen wie enervierend prinzipientreuen Menschen dazu, sich in dieses widersprüchliche Land zu verlieben.
In 15 Jahren als Autor und Reisejournalist hat sich Martin Amanshauser das Staunen bewahrt. Sein Blick auf die USA unter Präsident Trump ist liebevoll-entlarvend. Mit feiner Ironie beobachtet er nicht nur die Eigenheiten seiner Umgebung, sondern auch die Mischung aus Sturheit und Faszination, mit der er selbst sich darin bewegt. „Die Amerikafalle“ ist eine Nah- und Momentaufnahme der USA im Umbruch und eine Liebeserklärung an ein Sehnsuchtsland, das mit Europa viel verbindet und doch grundlegend anders ist.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Eine tolle Mischung aus politischer Beobachtung und Reisedokumentation. Der Autor versteht es, in einem angenehmen und unterhaltsamen Schreibstil, seine Eindrücke zu vermitteln. Zum Autoren: Martin Amanshauser wurde 1968 in Salzburg geboren und lebt in Wien. Er arbeitet als Autor, Übersetzer aus dem Portugiesischen und Journalist, u.a. für die Süddeutsche Zeitung. Für die Freitagsbeilage der Presse verfasst er die wöchentliche Reisekolumne „Amanshausers Album“. Wenn er nicht gerade unterwegs ist, schreibt er Romane, Lyrik und Sachbücher. Zuletzt erschienen bei Deuticke sein Roman „Der Fisch in der Streichholzschachtel“ (2015) und bei Picus das Kinderbuch „Pedro und der Drachen“ (2016) sowie „Typisch Welt – 111 Geschichten zum weiter reisen“ (2016).

Jamal Thomas Band - New album 'Funk Don't Move'

Abbildung: Isolde Records

Jamal Thomas Band "Funk Don't Move", Isolde Records    Mit "Funk Don't Move“ (Release: 13.04.2018) kommt nun das bereits dritte Soloalbum des erfolgreichen US-Schlagzeugers, Jamal Thomas mit seiner Band, The Jamal Thomas Band auf den Markt: drei Goldene Schallplatten mit der S. O. S. Band und achtzehn Jahre auf dem Drumhocker hinter Maceo Parker (James Brown) sind Teil der charismatischen Identität des in Belgien wohnenden Thomas, der vor Allem mit seinem schweren "Pocket Groove“ Berühmtheit in der Musikszene erlangte und nicht zuletzt auch dadurch zu den 500 besten Schlagzeugern der Welt auf Drummerworld.com gewählt wurde. In „Funk Don't Move“ vereint Jamal Thomas seine, in 40 Jahren ausgereifte, geballte Funk-, Soul- und R'n'BIdentität mit jungen und talentierten Musikern Europas. Die ausdrucksstarke und faccetenreiche Sängerin, Maya Lisa, ist eine von ihnen. Gemeinsam mit J.Thomas trägt die niederländische Wahl-Kölnerin das neue Album durch die Gezeiten der Songs. Stürmische Grooves und Wellen warmer Klangfarben definieren das brandneue Album der Jamal Thomas Band:
„Funk Don't Move“ - it grooves!"