Donnerstag, 13. Juli 2017

Imi Knoebel in Wuppertal

"Raum 19" (Foto: Lydia Tress)

Vom 15. Juli bis 03. Dezember 2017 zeigt der Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal Imi Knoebel. Gezeigt werden Werke von den Anfängen seines Schaffens bis heute. In zwei Ausstellungshallen werden Arbeiten seiner über fünfzig Jahren andauernden Tätigkeit vorgestellt. In der oberen Halle wird sein Schlüsselwerk "Raum 19" gezeigt. Eine Installation, die er bereits in den 1960er Jahren, neben der Beuysklasse (Raum 20) in Raum 19 anfing zu verwirklichen. Diese Materialanordnung besteht aus preiswerten Hartfaserobjekten. Auf diesem Basiswerk baute Imi Knoebel seine spätere sich weiter entwickelte Installation kontinuierlich auf. Während der Ausstellung wurde die gesamte Glasfassade mit weißer Farbe übermalt. So ergibt sich im Inneren ein nach außen abgegrenztes Feld.

Imi Knoebel vor "Fishing Yellow I" (Foto: Lydia Tress)

In der unteren Ausstellungshalle zeigt Knoebel eine kleine Auswahl seiner farbenfrohen Tafelbilder. Mehr Informationen: Skulpturenpark Waldfrieden

Freitag, 7. Juli 2017

Wenn Künstlerfreunde sich treffen

Von links: Manfred Boecker, Rainer Gross und Wolfgang Niedecken. (Foto: Lydia Tress)

Alleine schon, dass Bekanntschaften über Jahrzehnte bestand haben, ist in der heutigen Zeit gar nicht mehr so selbstverständlich. Dass es aber geht, beweisen uns die drei Künstler Manfred Boecker, Rainer Gross und Wolfgang Niedecken. Vom 09. Juli bis zum 19. November zeigen sie im Kunstmuseum Villa Zanders in Bergisch Gladbach die Ergebnisse ihrer Freundschaft. Als sie sich Anfang der 1970er Jahre als junge Kunststudenten in den Kölner Werkschulen kennenlernten, begannen sie auch gemeinsame Projekte zu realisieren. Sie nahmen die Kunst aufs Korn und machten, ohne bierernst zu werden, ihr Ding. Das sie die Malerei von der Pike auf gelernt haben ist ihren ersten Arbeiten anzusehen. Realistische Werke sind entstanden, waren aber nur ein Findungsdetail für spätere eigenständige individuelle Arbeiten. Neben den damals entstandenen Wunschbildern kamen immer mehr künstlerische Ergebnisse zutage. Ende der 1970er Jahre als Wolfgang Niedecken und Manfred Boecker sich mehr und mehr der Musik (Rockband BAP) zuwandten, hat sich der dritte Mann im Bunde, Rainer Gross in die USA niedergelassen. Seine Karriere als Maler dauert bis heute an und seine Werke werden in Ausstellungen rund um den Globus gezeigt.
Köllefornia informiert: Ein 160 Seiten starker Katalog begleitet diese hervorragende Schau. Er beinhaltet auch etliche Fotografien aus den privaten Archiven der Drei.
Eine Edition in einer 100er-Auflage, von Boecker, Gross und Niedecken handsigniert, ist für 100,- EUR erhältlich. Mehr Informationen finden Sie im Internet unter: Villa Zanders

Mittwoch, 5. Juli 2017

Erwin Wurm erobert Duisburg

Abbildung: Lydia Tress

Kunstinteressierte kennen ihn längst. Erwin Wurm ist in aller Munde, wenn es um alternative Bildhauerei geht. Wurm hat den Begriff neu erfunden. Für den österreichischen Künstler ist nichts sicher. Absolut nichts. Er macht neben den "One Minute Sculptures" überdimensionale Pullover. Einer, der in Bangkok gestrickt wurde, hat die Ausmaße von 400 Quadratmeter. Übrigens inklusive Rundhalsausschnitt und fein versäumten Ärmeln. Er ist gleichzeitig in einigen Ausstellungsräumen des Museums Küppersmühle in Duisburg zu bewundern. Daneben natürlich weitere Objekte, Fotografien und Wortskulpturen. Im nicht weit entfernten Lehmbruck Museum wird die fantastische Schau durch Skulpturen wie das verformte Porscheauto ergänzt. Besucher die es gewohnt sind in Museen nichts anfassen zu dürfen, werden hier eines besseren belehrt. Einige Skulpturen sind vom Künstler mit der Aufforderung sie an Ort und Stelle aufzuführen, genauestens gekennzeichnet. Nur Mut, wenn Sie nach Duisburg fahren um sich Erwin Wurm zu Gemüte zu führen. Es lohnt sich alle mal. Für mehr Informationen empfiehlt KÖLLEFORNIA folgende zwei Links: Lehmbruck Museum und MKM Museum Küppersmühle

Dienstag, 4. Juli 2017

Gerhard Richter. Die Editionen.

Abbildung: Steidl

"Gerhard Richter. Die Editionen.", Steidl Verlag, 64 Seiten, 12,80 EUR, ISBN 978-3-95829-356-4    Editionen sind ein wichtiger Teil von Gerhard Richters Werk. Seit 1965 schafft er Drucke, Fotografien, Ölgemälde, Künstlerbücher, Multiples und Poster in Auflage. Der Katalog zur Ausstellung Gerhard Richter. Die Editionen. bietet einen Überblick über Gerhard Richters mehr als fünf Jahrzehnte umfassendes künstlerisches Schaffen. Richter nutzt Editionen seit den 1960er Jahren, um seine Kunst neu zu interpretieren und gleichzeitig zu verbreiten. Bereits die frühen Druckgrafiken zeigen, dass er Fragestellungen, die ihn in der Malerei beschäftigen, auch in den Editionen formuliert, auf neue und überraschende Weise: Fragen nach dem Verhältnis von Original und Reproduktion, nach den Eigenschaften von Malerei und Fotografie sowie nach der Lesbarkeit der Motive. Richters Umgang mit verschiedenen Drucktechniken und Stilmitteln der Malerei ist von einer großen Offenheit und Experimentierfreude gekennzeichnet. Immer wieder hinterfragt er dabei auch sein Selbstverständnis als Künstler: 'Manchmal denke ich, ich sollte mich nicht Maler nennen, sondern Bildermacher. Ich bin mehr an Bildern interessiert als an Malerei.' Auch in den Editionen experimentiert Richter mit der Malerei und schafft so genannte Unikate in Serie.
Köllefornia informiert:    Zum Buch:
Erst kürzlich feierte Gerhard Richter seinen 85. Geburtstag und immer noch ist er voller Kreativität und Schaffensdrang. Was dieses kleine Büchlein aus dem Steidl Verlag betrifft, dieses sollten sich Fans des weltweit gefeierten Künstlers unbedingt in den Bücherschrank stellen. Eine Publikation mit den wichtigsten Arbeiten, die es für kleines Geld gegeben hat. Zum Künstler: Gerhard Richter, geboren 1932, gilt heute weltweit als einer der einflussreichsten internationalen Künstler. In den vergangenen fünfzig Jahren ist ein Werk entstanden, das seine herausragende aktuelle Position aus dem Dialog der Malerei mit dem mechanischen Reproduktionsmedium der Fotografie gewonnen hat. Gerhard Richter lebt und arbeitet in Köln.