Mittwoch, 16. Januar 2019

Köllefornia-Tipp: die älteste Stuhl- und Tischmanufaktur der Schweiz

Abbildung: Messestand ©horgenglarus

Das hat uns auf der diesjährigen Kölner Möbelmesse imm cologne 2019 sofort überzeugt: Stühle, Barhocker und Tische in altbewährter Handarbeit. Das 50-köpfige Unternehmen Horgenglarus aus Glarus in der Schweiz, dass es sich zur Aufgabe gemacht hat, mit ihrer optimalen Qualität Kunden zu begeistern. Und das bereits seit über 135 Jahren.

Klassische Formen und Farben neu entdeckt. Foto: Lydia Tress

Bekannte Designer wie Hans Bellmann, Werner Max Moser, Moritz Schlatter, um nur einige zu nennen, stehen für erstklassige Entwürfe. Alle Modelle stehen für eine zeitgemäße und zukunftsweisende Auffassung. Das Herz des Unternehmens von Horgenglarus ist die Holzbiegerei. Sie besteht von Anfang an und wird sogar von dem legendären Unternehmen Thonet in Anspruch genommen.

Köllefornia informiert:    
Hier stimmt alles, von der Unternehmensphilosophie, über altbewährte Techniken bis zum komfortablen Endprodukt. Informationen finden Sie unter: https://horgenglarus.ch/de/home

Hölle auf Erden

Abbildung: Droemer

Steve Mosby "Hölle auf Erden", Droemer Verlag, 432 Seiten, 9,99 EUR, ISBN: 978-3-426-30565-2    Charlotte Matheson ist vor zwei Jahren bei einem schrecklichen Autounfall ums Leben gekommen. Doch plötzlich taucht eine Frau mit einem Netz von Schnittnarben im Gesicht auf, die ihr verblüffend ähnlich sieht und behauptet, sie sei Charlie, auferstanden von den Toten. Detective Mark Nelson soll den rätselhaften Fall untersuchen und erfährt von der völlig verstörten Frau schreckliche Dinge aus ihrem Leben nach dem Tod.
Jedes Jahr, pünktlich zum Geburtstag seines Sohnes, bekommt Detective David Groves von einem Unbekannten eine Karte. Obwohl sein Sohn schon lange tot ist. Der Mörder wurde nie gefasst. Doch diesmal gibt es keine Glückwunschkarte, sondern eine seltsame Nachricht: Ich weiß, wer es getan hat.
Ihre Nachforschungen werden für das Ermittler-Duo zu einer Reise in die Finsternis, an einen Ort der Schrecken und skrupelloser Willkür. Wollen sie bis zur Wahrheit vordringen, müssen sie zuerst durch die Hölle gehen und sich ihren tiefsten Ängsten stellen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Absolut spannend, nervenaufreibend, fesselnd und skrupellos. Ein Psychothriller für starke Leser*innen. Bei Nebenwirkungen fragen Sie ihre Buchhandlung des Vertrauens. Zum Autoren: Steve Mosby, geboren 1976 in Horsforth/Yorkshire, studierte Philosophie und lebt als freier Schriftsteller in Leeds. Mit "Der 50/50-Killer" gelang ihm der Durchbruch als hochklassiger Thrillerautor. Für seine bisher acht Romane erhielt er 2012 den angesehenen "Dagger in the Library" der britischen Crime Writers' Association.

Sonntag, 13. Januar 2019

Spannung pur aus dem Hause Piper

Abbildungen: Piper

Louise Taylor "Traue niemandem", Piper Verlag, 480 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-492-31350-6    Nach einer schweren Ehekrise scheint sich zwischen Jo und ihrem Mann Max alles zum Guten zu wenden. Bis Jo auf der Straße von einer Unbekannten angesprochen wird. Die Fremde weiß mehr über Jo und ihre kleine Tochter Elise, als ihr lieb ist. Kurz danach beginnt der Albtraum: Jo fühlt sich ständig beobachtet, doch keiner glaubt ihr. Selbst Max hält sie für paranoid. Die bedrohlichen Vorfälle häufen sich, jemand verwüstet ihr Haus. Jo fürchtet um das Leben ihrer Tochter und flieht mit Elise. Dabei lässt ein Gedanke sie nicht los: Ist es wirklich die Unbekannte, von der die größte Gefahr ausgeht?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein Psychothriller der so manche heile Welt ins Schwanken bringt. Neben übertriebener Mutterliebe kommt die knallharte Wirklichkeit zutage. Zur Autorin: Louise Taylor ist das Pseudonym einer britischen Autorin, die bereits zahlreiche erfolgreiche Bücher veröffentlicht hat. Sie studierte Psychologie, arbeitete als Designerin und widmet sich seit 2014 ausschließlich dem Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie in Bristol.

Susanne Mischke "Zärtlich ist der Tod", Piper Verlag, 288 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-492-06128-5    Hauptkommissar Bodo Völxen hatte keine Ahnung, dass es im Leben seiner altgedienten Sekretärin, Edeltraut Cebulla, einen Mann gibt. Oder vielmehr: gab. Denn der Herr ist seit ein paar Tagen spurlos verschwunden – mitsamt ihrem Geld. Die Indizien weisen auf einen Profi-Heiratsschwindler hin. Die Ereignisse überschlagen sich, als eine seiner Verflossenen tot aufgefunden wird. Ist Frau Cebulla womöglich auch in Gefahr?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Spannend und unterhaltsam geschriebener Kriminalroman. Genau die richtige Literatur, um an kalten dunklen Winterabenden das Kaminfeuer zu genießen. Zur Autorin: Susanne Mischke wurde 1960 in Kempten geboren und lebt heute bei Hannover. Sie war mehrere Jahre Präsidentin der "Sisters in Crime" und erschrieb sich mit ihren fesselnden Kriminalromanen eine große Fangemeinde. Für das Buch "Wer nicht hören will, muß fühlen" erhielt sie die "Agathe", den Frauen-Krimi-Preis der Stadt Wiesbaden. Ihre Hannover-Krimis haben über die Grenzen Niedersachsens hinaus großen Erfolg.

Paul Finch "Im Schatten des Syndikats", Piper Verlag, 560 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-492-31374-2    Zunächst sieht es nach ganz gewöhnlichen Raubüberfällen und Morden aus, die Manchester in Atem halten. Doch schon bald findet die junge Polizistin Lucy Clayburn heraus, dass die Mordopfer allesamt Dreck am Stecken haben. Jemand hat es auf die Drahtzieher von Manchesters Unterwelt abgesehen – und auf Lucys Vater, den Chef des gefährlichsten Syndikats der Stadt. Schon bald sieht sich Lucy nicht nur mit dem schwierigsten Fall ihrer Karriere konfrontiert, sondern auch mit der Entscheidung, ob sie zu den Guten oder zu den Bösen gehören will.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Eine flüssig erzählte Geschichte mit sogenannten Tiefgang. Hier kratzt der Autor schon etwas an die Klischees von heiler Welt und Unterwelt. Zum Autoren: Paul Finch hat als Polizist und Journalist gearbeitet, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Neben zahlreichen Drehbüchern und Kurzgeschichten veröffentlichte er auch Horrorromane und wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem British Fantasy Award und dem International Horror Guild Award. Er veröffentlichte bereits mehrere sehr erfolgreiche Thriller um den Ermittler Mark "Heck" Heckenburg. Seine neue Serie, in der Lucy Clayburn ermittelt, eroberte England im Sturm. Paul Finch lebt mit seiner Familie in Lancashire, England.

Ermordung des Glücks

Abbildung: Suhrkamp

Friedrich Ani "Ermordung des Glücks", Suhrkamp Taschenbuch 4931, 316 Seiten, ISBN: 978-3-518-46931-6      Das Glück wird ermordet, als der 11-jährige Lennard Grabbe nicht nach Hause kommt und später als Mordopfer aufgefunden wird. Exkommissar Jakob Franck überbringt den Eltern die schrecklichste aller Nachrichten. Während die Sonderkommission auf der Stelle tritt und die Familie keinen Weg findet, mit dem Verlust umzugehen, vergräbt Franck sich in Zeugenaussagen und Protokollen, verbringt Stunden am Tatort. Angetrieben wird er dabei nicht nur von dem Bedürfnis, der Familie zu Klarheit zu verhelfen, sondern auch von den schmerzhaften Erinnerungen an die ungelösten Mordfälle seiner Karriere.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Hier handelt es sich wahrhaftig nicht um einen banalen Krimi. Im Gegenteil, hier handelt es sich um einen brillant erzählten Roman, der fast schon wortgewaltig für dieses Genre daherkommt. Einfach klasse, Herr Ani. Zum Autoren: Friedrich Ani, geboren 1959, lebt in München. Er schreibt Romane, Gedichte, Jugendbücher, Hörspiele, Theaterstücke und Drehbücher. Sein Werk wurde mehrfach übersetzt und vielfach prämiert, u. a. mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis. Seine Romane um den Vermisstenfahnder Tabor Süden machten ihn zu einem der bekanntesten deutschsprachigen Kriminalschriftsteller. Friedrich Ani ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und des Internationalen PEN-Clubs. Sein Roman Der namenlose Tag (2015), ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi Preis und dem Stuttgarter Krimipreis, markierte Anis Wechsel zu Suhrkamp. Seit 2015 ist Friedrich Ani auch mit seinen Theaterstücken im Suhrkamp Theater Verlag vertreten.

Samstag, 12. Januar 2019

Jack Heath "Blake"

Abbildung: Heyne

Jack Heath "Blake", Heyne Verlag, 448 Seiten, 12,99 EUR, ISBN 978-3-453-43941-2     Amerika, Gegenwart. Timothy Blake ist ein genialer Profiler und steht als inoffizieller FBI-Mitarbeiter auf keiner Gehaltsliste. Er hat nämlich ein geheimes Laster und wird nicht mit Geld entlohnt, sondern mit etwas, das seine dunklen Triebe befriedigt. Als Blake mit seiner neuen Partnerin Special Agent Reese Thistle eine heikle Geldübergabe einfädelt, geht die Sache schief: In einem gestohlenen Wagen finden sie eine Schaufensterpuppe mit einer menschlichen Niere darin. Blake, der sein finsteres Geheimnis sorgsam hüten muss, gerät unter Verdacht.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Oh, sehr zerstörend und mit viel fehlendem schwarzem Humor. Mit der Realität hat dieser Roman nicht viel gemein. Vielleicht ein Kanibalenthriller für alle Leser*innen die eine Extra Dröhnung beim Lesen nicht abgeneigt sind. Zum Autoren: Jack Heath, geboren 1986, hat sich schon als Kind darüber beklagt, dass ihm die meisten Bücher nicht spannend genug sind. Er begann selbst zu schreiben, recherchierte in Leichenhallen und Gefängnissen und bereiste zahlreiche Länder. Mit "Blake" legt er seinen ersten harten Thriller vor. Heath lebt in Canberra, Australien.

Freitag, 4. Januar 2019

Tim Sparks / James Buckley • Jukebox Dreamin'

Abbildung: Acoustic Music

Tim Sparks / James Buckley • Jukebox Dreamin', Acoustic Music, http://www.acoustic-music.de/     Es gibt diese viel zu seltenen Momente, in denen man zur Ruhe kommt, innehält, zurückschaut, sich erinnert, an Vergangenes, an das, was war und das einen doch sein ganzes Leben begleitet hat.

Mit seinem neuen Album „Jukebox Dreamin‘“ erschafft Steelstring-Ikone Tim Sparks genau solch einen Moment. Zusammen mit seinem kongenialen Partner James Buckley am Kontrabass lässt er uns teilhaben an einer wunderbaren musikalischen Reise in die Vergangenheit oder wie er es selbst sagt, teilhaben an diesem Roadtrip durch eine amerikanische Landschaft mit einsamen Herzen und staubigen Jukeboxes, im Gepäck die Songs von Paul Simon, Al Green, Grateful Dead oder John Lennon.

Eine CD nicht nur, aber besonders für lange Autofahrten. Und stellen sie dabei auf jeden Fall die Rückenlehne etwas nach hinten, denn dieses Album ist wunderbar „laid back“.

Köllefornia informiert:    Eine CD, die man sich auflegen sollte um etwas zu entspannen. Alte Songs, neu und wunderbar interpretiert beruhigen sie unsere Gehörgänge von der alltäglichen Geräuschkulisse, die wir ausgesetzt sind.

Köllefornia Tipp: Das Pantheon in Bonn

Abbildung: Theatersaal Pantheon

Eigentlich ist jede Vorstellung im Pantheon einen Besuch wert. Ob Karneval, Musik oder Kabarett. Im Pantheon sitzen Sie gemütlich und sehen von jeden Platz hervorragend. Unter dem Link: http://www.pantheon.de können Sie sich ihre Lieblingsveranstaltung heraussuchen.

Köllefornia empfiehlt Helmut Schleich, der am 23. März 2019, die urige Bonner Kleinkunststätte besucht: "Kaufen, kaufen, kaufen". Ja, genau. Sie haben schon richtig gehört. Sie sollen kaufen. Und wenn Sie nichts kaufen, fliegen Sie raus! Denn: Wer nicht flüssig ist, ist überflüssig. Und überflüssige Menschen haben im Paradies der schönen neuen Warenwelt nichts verloren. Die verschmutzen nur das Konsumklima. Aber Sie sollen nicht nur kaufen. Sondern auch verkauft werden. Nämlich für dumm. Weil Waren und Wahrheiten sich leichter unters Volk bringen lassen, wenn keiner zu genau hinschaut …

An jeder Ecke steht ein Maulheld, der die neueste Zukunftsidee anpreist: Egal ob Europa, Digitalisierung, 3D-Drucker oder künstliche Intelligenz – überall Perspektiven, die keine sind. Oder zumindest nur für diejenigen, die auf dem Sonnendeck der Globalisierung sitzen. Das geht Helmut Schleich gehörig gegen den Strich. Und deshalb rückt der Münchner Kabarettist in seinem Programm „Kauf, Du Sau!“ der vom Kaufrausch narkotisierten Gesellschaft mit seinen zugespitzten Bosheiten zu Leibe – bis die Konsumblase platzt. Tickets gibt es hier: Bonn Tickets