Sonntag, 28. Oktober 2018

Sebastian Fitzek "Der Insasse"

Abbildung: Droemer

Sebastian Fitzek "Der Insasse", Droemer Verlag, 384 Seiten, 22,99 EUR, ISBN 978-3-426-28153-6    Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Ber​k​hoff. Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah. Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt. Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben: Er muss selbst zum Insassen werden.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Wieder so ein typischer Fitzek, der einem eine schlaflose Nacht beschert. Grund ist die hohe Spannung und der fesselnde Schreibstil des beliebten Autoren. Schockierend, überraschend und, aber lesen Sie selbst. Es lohnt sich wieder, diesen Fitzek mit den Augen zu verschlingen. Zum Autoren: Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Freitag, 26. Oktober 2018

Lenz von Michael Theurillat

Abbildung: Ullstein

Michael Theurillat "Lenz", Ullstein", 272 Seiten, 24,- EUR, ISBN 978-3-550-08198-9    Als Kommissar Eschenbach aus seiner Auszeit zurückkehrt, ist die Welt eine andere. Tochter Kathrin ist bei ihm ausgezogen, seine Vertretung - die kühle, distanzierte Ivy Köhler - bleibt im Dezernat und sagt ihm den Kampf an. Der größte Schock ist jedoch, dass sein alter Freund und Kollege Ewald Lenz verschwunden ist - und unter Terrorverdacht steht. Lenz soll mit seinem enormen Insiderwissen und seinen technischen Fähigkeiten die Seiten gewechselt haben. Ivy Köhler hat ihn geradezu zum Abschuss freigegeben. Da wird ein Toter in Zürich gefunden, Walter Habicht, 62, soll aus Einsamkeit Selbstmord begangen haben. Doch der Kommissar glaubt nicht daran und beginnt sich mit dem Toten fast obsessiv zu beschäftigen, ist er doch im selben Alter wie er. Als Eschenbach ein rares Goldstück aus der Wohnung des Toten ihn Ivy Köhlers Schreibtisch findet, stellt er sich gegen das Dezernat und ermittelt auf eigene Faust.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein sehr gut formulierter Kriminalroman, indem die detaillierte Ermittlungsarbeit nicht zu kurz kommt. Zum Autoren: Michael Theurillat, geboren 1961 in Basel, studierte Wirtschaftswissenschaften, Kunstgeschichte und Geschichte und arbeitete jahrelang erfolgreich im Bankgeschäft. Die Romane mit Kommissar Eschenbach sind eine der beliebtesten Krimiserien der Schweiz. 2012 wurde "Rütlischwur" mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet. Michael Theurillat lebt mit seiner Familie in der Nähe von Zürich.

Das Blut der Hirsche

Abbildung: Tropen

Mons Kallentoft, Markus Lutteman "Das Blut der Hirsche", Tropen Verlag, 397 Seiten, 14,95 EUR, ISBN 978-3-608-50364-7    Diesmal wird Zack Herry zu einem Tatort auf einer Insel im Schärengarten gerufen. Als er dort eintrifft, erwartet ihn das pure Grauen. Sechs Jugendliche wurden nach einer ausgelassenen Party tot aufgefunden. Alle haben Schnittwunden, zahlreiche Körperteile sind verstümmelt. Weder Zack noch sein Team können sich einen Reim darauf machen, denn bis auf die Wunden ist keine Fremdeinwirkung feststellbar. Handelt es sich womöglich um einen Massenselbstmord? Doch die Blutuntersuchung zeigt, dass alle Jugendlichen zum Todeszeitpunkt ein hochdosiertes Schmerzmittel und einen weiteren Wirkstoff im Körper hatten. Die Ermittlungen führen zu einem Drogendealer namens David Mathias. Handelt es sich tatsächlich um Mord, ausgelöst durch die Einnahme einer Partydroge? Als drei weitere Jugendliche sterben, läuft Zack die Zeit davon.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Das neu entdeckte skandinavische Autorenduo schreibt hervorragende sowie extrem spannende Romane. Großes Krimivergnügen für die Leserschaft. Zu den Autoren: Mons Kallentoft, geboren 1968 in Linköping, ist Autor der weltweit erfolgreichen schwedischen Krimiserie um Malin Fors, seine Bücher wurden in sechsundzwanzig Sprachen übersetzt, eine Verfilmung ist in Arbeit.
Markus Lutteman, geboren 1973, ist ein schwedischer Journalist und Buchautor. Nach mehreren hochgelobten Sachbüchern, betrat er die Krimibühne und schrieb gemeinsam mit Mons Kallentoft "Die Fährte des Wolfes".

Montag, 22. Oktober 2018

Köln 1968

Abbildung: Nünnerich-Asmus

Michaela Keim, Stefan Lewejohann (Hrsg.), "Köln 68!  Protest. Pop. Provokation.", Nünnerich-Asmus Verlag, 496 Seiten, 29,90 EUR, ISBN 978-3-961760-48-0    Die Ereignisse der späten 1960er-Jahre markieren in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland einen bedeutsamen Einschnitt. Die Stimmung innerhalb der jungen Generation war angespannt. Städte, wie Berkley, Mexiko Stadt, Paris und Prag wurden zu Zentren des Protests gegen die starren Verhältnisse, mit dem junge Menschen die politischen Institutionen herausforderten – so auch in Deutschland. Doch auch Wohnen, Sprache, Kunst, Kultur und Musik standen gleichermaßen auf dem Prüfstand und wurden nachhaltig beeinflusst.

Heute steht „1968“ für vieles. Für Sit-ins, Straßenschlachten, Anti-Vietnamkriegsproteste, Kampf gegen alte Nazis, lockere Geschlechterbeziehungen, antiautoritäre Erziehung, lange Haare oder Aussteigerkommunen, vor allem aber: für Aufbruch und Umbruch. Auch in Köln wird für mehr Freiheit und Selbstbestimmung demonstriert und es kommt zu teils gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Staatsmacht. Mit Flugblättern, Transparenten und neuen Demonstrationsformen verschafften die protestierenden Studierenden ihren Forderungen Gehör und legten die Grundlage für viele neue Entwicklungen in der Stadt.

Der faszinierenden Geschichte Kölns in Zeiten des Konflikts heftet sich dieses Buch an die Fersen. Es erzählt vom Politischen Nachtgebet, dem Neumarkt der Künste, dem Kölner Soundtrack der 60er Jahre, der Theatergruppe Floh De Cologne, von Kinderläden und neuen Protestformen. Es zeichnet das Bild einer Stadt im Umbruch, die auch mit sich selbst ringt. Es bindet dabei die Erzählungen und Erinnerungen von Zeitzeugen und Zeitzeuginnen ein und spürt der Frage nach: „Was war ´68 und was ist davon in Politik, Kultur und Alltag geblieben?“.

Köllefornia informiert:    Zum Buch: "Leute lasst das Glotzen sein, kommt herunter und reiht Euch ein", war eine der vielen Parolen aus jener Zeit. Auch wie hier beispielhaft erzählt, gehörte die Rheinmetrolpole Köln ebenso dazu. Arbeiter, Studenten, Künstler, Musiker sowie Theaterleute probten den Aufstand. Sie alle wollten die fest eingefahrenen Rituale auf allen Ebenen zerstören und für Neues kämpfen. Kommunen, autoritäre Erziehung, Happenings und alternative Schauspielformen machten auf sich aufmerksam. Besonders fand die damalige Kölner Kunstszene weltweite Beachtung. Etliche Zeitzeugen kommen in diesem fantastischen Buch zu Wort. 388 Abbildungen bereichern die tollen Artikel. Man fühlt sich beim Blättern sofort in jener Zeit zurück versetzt. Ein wahrlich hervorragendes Zeitdokument.

Zur Ausstellung: Das Kölnische Stadtmuseum nimmt – in Kooperation mit dem Historischen Institut der Universität zu Köln – jetzt erstmals die vielschichtigen Ereignisse und Entwicklungen in Köln rund um das Jahr 1968 in den Fokus. Mit eindrucksvollen Originalobjekten, Filmausschnitten, Zeitzeugeninterviews und einem abwechslungsreichen Begleitprogramm begibt sich die Jubiläumsschau auf eine spannende Spurensuche. Besonders heutige Kölner Schüler und Heranwachsende sollten sich diese interessante Schau ansehen. Es könnte Mut und politische Neugier wecken. Angebracht wäre es in diesen Zeiten des Umbruchs allemal. Denn hier wird Diskussionsstoff en masse geliefert.

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Zwei CDs, die eine Auszeit versprechen

Foto: Lydia Tress

Beide CDs erscheinen bei Acoustic Music Records und versprechen außergewöhnlichen Hörgenuss. In hektischen Zeiten können sich MusikliebhaberInnen mit diesen Takten etwas Ruhe vom Alltag gönnen. Beide Silberlinge sind es wert, um feinsinnige Ohren zu verwöhnen.

Volker Schäfer „Auszeit / Weihnachtliche Impressionen“    Ein passender Titel für das neue Album des Gitarristen Volker Schäfer. Auf seiner klassischen Gitarre schafft es Volker Schäfer, mit viel Ruhe das Bild einer Auszeit fernab jeder Hektik zu malen. Dabei bindet er bekannte Weihnachtsmelodien so unspektakulär in seine Arrangements ein, dass man sie zwar wiedererkennt, jedoch drücken sie nicht unbedingt eine festliche Stimmung aus, sondern eher eine Stimmung der Ruhe und Besinnung. Insofern passen die Stücke zwar perfekt zur Weihnachtszeit. Man kann das Album aber auch zu jeder Jahreszeit genießen. Immer dann, wenn man sich nach einer Auszeit sehnt.

Guinga invites Gabriele Mirabassi „Passos e assovio“   Hinter diesem unprätentiösen CD-Titel, frei übersetzt: "Wir gehen ein paar Schritte und pfeifen dazu", verbirgt sich ein ganzes Universum an bezaubernden Klängen. Guinga wird in seiner Heimat Brasilien schon längst als einer der größten Komponisten seines Landes verehrt. Er schuf eine Musiksprache, die zwischen der Klassik Heitor Villa Lobos, dem Choro, dem Bossa Nova und dem Jazz einen eigenen, faszinierenden Weg gefunden hat. Zusammen mit seinem kongenialen Weggefährten, dem italienischen Klarinettisten Gabriele Mirabassi, präsentiert er zwölf intime, delikate und in sich ruhende Songs, die den Zuhörer in magische Welten versetzen. Die Virtuosität des Duos besteht darin, selbst in den langsamsten Passagen wahre Musik erklingen zu lassen. Musik aus einem Atem, in jedem Moment spannend und emotionsgeladen, die zwar tropisch lässig klingt, aber immer wieder mit gewagten Harmoniefolgen den Hörer überrascht. Guinga lässt mit seinem hervorragenden Gitarrenspiel kleine, feingeschliffene Harmonie-Diamanten erklingen. Und keiner singt dazu die Melodien so wunderbar wie Gabriele mit seiner Klarinette.

Sonntag, 14. Oktober 2018

Kroatisches Roulette

Abbildung: Penguin

Miroslav Nemec "Kroatisches Roulette", Penguin Verlag, 288 Seiten, 20,- EUR, ISBN 978-3-3286-0007-7 Wer will Tatort-Kommissar Miroslav Nemec ins Verderben stürzen? Und warum? Miroslav Nemec führt ein glückliches Leben, bis ein vermeintliches Zimmermädchen ihn in eine unangenehme Situation bringt. Geraten jetzt kompromittierende Fotos an die Öffentlichkeit? Ein dummer Scherz? Eine Verwechslung? Erpressung? Nemec muss es ganz allein herausfinden. Die Spur führt in seine alte Heimat. In Rijeka findet er das Zimmermädchen, das in Wahrheit eine Stuntfrau ist, ermordet vor. Leider sprechen alle Indizien dafür, dass ausgerechnet er der Mörder sein muss. Doch das ist erst der Anfang einer Abwärtsspirale, die droht, Nemec ins Verderben zu stürzen. In seinem "zweiten Fall", der größtenteils in Kroatien spielt, gelingt Miroslav Nemec ein raffinierter Psychothriller in eigener Sache.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch dieser Roman wird seine Leserschaft überzeugen. Er schreibt ebenso gut, wie er schauspielert. Das Nemec in der Ich-Form schreibt, er ist auch der Kommissar, macht er hier etwas, was wohl selten ein Schriftsteller-Kollege praktiziert hat. Eine tolle Arbeit. Übrigens lernt der Leser ganz nebenbei etwas über Kroatien kennen. Zum Autoren: Miroslav Nemec, geboren 1954 in Zagreb, aufgewachsen in Freilassing, spielt seit 1991 im "Tatort" den aus Kroatien stammenden Münchner Kommissar Ivo Batic. Der Schauspieler begann seine Laufbahn am Theater (u.a. Münchner Residenztheater) und steht seit Ende der 80er-Jahre in verschiedenen Rollen vor der Kamera. Als Musiker ist er u. a. mit der Miro Nemec Band aktiv. 2016 erschien sein erster Roman "Die Toten von der Falkneralm". Miroslav Nemec wohnt mit seiner Familie in München.

Samstag, 13. Oktober 2018

Tod in der Villa

Abbildung: Atlantik

M.R.C. Kasasian "Tod in der Villa Saturn", Atlantik Verlag, 576 Seiten, 22,- EUR, ISBN 978-3-455-00408-3    Seit dem Tod ihres Vaters lebt March Middleton bei Londons berühmtestem Privatdetektiv, stadtbekannt für seine Brillianz und sein bärbeißiges Wesen. Eines Tages erhält sie die Einladung eines vollkommen unbekannten Onkels in dessen Villa, der sie folgt. Ihr neuer Onkel ist reizend und verschroben – und am nächsten Morgen mausetot. Noch bevor March die Gelegenheit bekommt, selbst herauszufinden, was in der Villa Saturn geschehen ist, rückt sie in den Fokus der Ermittlungen. Sie hat keine Wahl, sie muss Sidney Grice bitten, ihr zu helfen. Doch der hat gehörige Zweifel an ihrer Unschuld. Und je mehr er über den Fall herausfindet, desto mehr zeigen alle Hinweise auf ihn selbst.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Eine wohltuende etwas andere Krimiserie bei der jede Geschichte auch für sich abgeschlossen, gelesen werden kann. Auch dieser dritte Band überzeugt total. Zum Autoren: Martin R. C. Kasasian ist im englischen Lancashire aufgewachsen, hat in Fabriken und Restaurants gearbeitet, auf dem Rummelplatz, beim Tierarzt und als Zahnarzt, bevor er zu schreiben begann. Die Sommer verbringt er mit seiner Frau in Suffolk, im Winter leben die beiden in Malta.

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Minus 18 Grad

Abbildung: List

Stefan Ahnhem "Minus 18 Grad", List Verlag, 560 Seiten, 16,99 EUR, ISBN 978-3-471-35124-6    In Helsingborg an der schwedischen Westküste wird ein Auto aus dem Hafenbecken geborgen. Eigentlich wäre der Fall klar: ein Unfall. Doch bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer schon lange tot war, als das Auto ins Wasser stürzte.
Kommissar Fabian Risk und seine Kollegen untersuchen den mysteriösen Todesfall. Jemand glaubt, den Toten erst letzte Woche gesehen zu haben. Wie ist das möglich? Risk hat einen Verdacht, aber der ist so absurd, dass er ihn zunächst selbst nicht glauben will. Eins ist allerdings sicher: Es wird noch weitere Opfer geben, ein Serienmörder ist am Werk. Nur durch Zufall ist die Polizei jetzt auf seine Spur gekommen. Der Tote im Hafenbecken war nicht das erste Opfer, und noch lange nicht das letzte.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Hier sollten schon etwas hartgesottene Leser die Buchdeckel öffnen. Eben ein typischer skandinavischer Roman von Ahnhem. Da verwundert auch die Gossensprache, einer nicht so sympathischen Figur, keineswegs. Zum Autoren: Stefan Ahnhem ist einer der erfolgreichsten Krimiautoren Schwedens. Seine Bücher sind allesamt Bestseller und preisgekrönt. Mit seinem Debüt "Und morgen du" schaffte er auf Anhieb den Sprung auf die Bestsellerliste. Bevor Ahnhem begann, selbst Krimis zu schreiben, verfasste er Drehbücher unter anderem für die Filme der Wallander-Reihe. Er lebt mit seiner Familie in Kopenhagen.

Die Ausgeschlossene

Abbildung: Diana

Gitte Lindahl "Die Ausgeschlossene", Diana Verlag, 304 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-453-35931-4    William Falk sieht in einem Stockholmer Restaurant eine junge Frau, die seiner verstorbenen Geliebten wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Kurz darauf erhalten er und seine Frau Kristen einen Anruf: In ihrem Ferienhaus wurden zwei Menschen erschossen. Hat die Doppelgängerin etwas mit den brutalen Morden zu tun? Schon bald wird klar, dass alle Beteiligten Dunkles zu verbergen haben. Eine Fahrt in die Abgründe der Seele beginnt.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Sehr fesselnd geschrieben. Ein gelungener erster Roman der zweifelsohne sehr talentierten Neuentdeckung. Zur Autorin: Gitte Lindahl, geboren 1968, ist als Kind eines schwedischen Vaters und einer deutschen Mutter in Stockholm aufgewachsen. Seit dem Mauerfall lebt sie in Potsdam, arbeitet als Psycho- und Paartherapeutin und schrieb jahrelang als Ghostwriterin.

Wen der Tod betrügt

Abbildung: Piper

Wolfgang Burger "Wen der Tod betrügt", Piper Verlag, 400 Seiten, 16,- EUR, ISBN 978-3-492-06032-5    Juliana von Lembke, erfolgreiche Managerin und gefürchtete Spezialistin für die Sanierung bankrotter Firmen, wird tot aus dem Neckar gezogen. Anfangs deutet alles auf Selbstmord hin. Doch dann taucht eine Obdachlose auf, die bezeugt, dass Juliana von einer Brücke in den Fluss gestoßen wurde. Kripochef Alexander Gerlach hat zunächst den Ehemann in Verdacht oder einen ihrer vielen verflossenen Liebhaber. Da Juliana sich bei den Sanierungsaktionen aber viele Feinde gemacht hat, ermittelt er bald auch in dieser Richtung. Dann findet einer von Julianas früheren Liebhaber den Tod, ein Mitarbeiter wird in die Luft gesprengt, und der Ehemann ist plötzlich spurlos verschwunden. Gerlach steht vor seinem vielleicht undurchsichtigsten Fall.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Wer die Gegend vom Neckar kennt, wird dieses Buch lieben. Es gibt Beschreibungen und Orte preis, die in einem unterhaltsamen Kriminalroman münden. Zum Autoren: Wolfgang Burger, geboren 1952 im Südschwarzwald, ist promovierter Ingenieur und hat viele Jahre in leitenden Positionen am Karlsruher Institut für Technologie KIT gearbeitet. Er hat drei erwachsene Töchter und lebt heute in Karlsruhe und Regensburg. Seit 1995 ist er schriftstellerisch tätig. Die Alexander-Gerlach-Romane waren bereits zweimal für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert und standen mehrfach auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Drahtzieher

Abbildung: HarperCollins

Daniel Silva "Der Drahtzieher", HarperCollins, 528 Seiten, 16,99 EUR, ISBN 978-3-9596-7207-8    London: Ein grausamer Anschlag des IS im Westend kostet unzählige Menschenleben. Ein Beweis für das teuflische Genie von Saladin, IS-Chefstratege und Urheber einiger der schwersten Terrorangriffe in Europa und den USA. Gabriel Allon, legendärer Agent und mittlerweile Leiter des israelischen Geheimdienstes, führt eine multinationale Operation zu Saladins Neutralisierung an. Ihn auszuschalten hat für Allon oberste Priorität. Als bei einem Besuch Allons die Zentrale der französischen Antiterrorgruppe von einer Bombe zerstört wird, ist Gabriel sich nicht mehr sicher, wer Jäger und wer Gejagter ist.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch mit diesem Buch ist Spannung garantiert. Von Seite zu Seite, man möchte nicht aufhören zu lesen. Zum Autoren: Daniel Silva ist der preisgekrönte New-York-Times-Bestsellerautor von zwanzig Romanen, darunter Double Cross - Falsches Spiel, Die Loge, Der Zeuge, Das Terrornetz, Das Moskau-Komplott, Die Rembrandt-Affäre, Das englische Mädchen und Die Attentäterin. Seine Bücher erscheinen in über 30 Ländern und sind weltweit Bestseller. Er lebt mit seiner Frau CNN-Sonderkorrespondentin Jamie Gangel und ihren beiden Kindern Lily und Nicholas in Florida.

Sonntag, 7. Oktober 2018

Vier lesenswerte Neuerscheinungen

Abbildungen: Droemer Knaur

Øistein Borge "Hinterhalt", Droemer Verlag, 320 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-30605-5    Eigentlich befindet sich der Osloer Europol-Kommissar Bogart Bull rein privat in Nordirland. Doch dann verschwindet in Belfast ein norwegisches Ehepaar, deren Tochter gute Kontakte in die Politik hat, und schon wird Bull auf den Fall angesetzt. Schnell stellt sich heraus, dass die Norweger ermordet wurden. Offenbar waren sie auf eine Leiche gestoßen und jemandem in die Quere gekommen. Doch was hatten die beiden älteren Herrschaften in unwegsamem Gelände mitten im Wald zu suchen? Und warum steckt in der leeren Augenhöhle des anderen Toten eine Lilie – das alte Symbol des irischen Freiheitskampfes?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Bodenständiger Krimi, der am Vorgängerband anknüpft und spannende Lektüre weiter erzählt. Zum Autoren: Øistein Borge, Jahrgang 1958, kommt aus der Film- und Werbebranche, wo er als Regisseur, Texter und Creative Director gearbeitet hat. Er hat sowohl in Norwegen als auch im Ausland zahleiche Auszeichnungen für seine Arbeit erhalten, darunter zwei goldene Löwen beim Werbefilmfestival in Cannes.

Don Winslow "Frankie Machine", Droemer Verlag, 384 Seiten, 10,99 EUR, ISBN 978-3-426-30659-8     Der Kult-Roman des internationalen Bestseller-Autors Don Winslow: Jeder weiß, dass Frank Macchiano, 62, ein gesetzestreuer Bürger ist, mit seinem Angelladen und seinem Surfbrett praktisch nicht wegzudenken vom Strand von San Diego.
Kaum einer weiß, dass er einmal Präsidenten die Hand geschüttelt hat – und jeden beseitigt, der der italienischen Mafia ein Dorn im Auge war. Denn Frank war Frankie Machine, der gnadenloseste Mafiakiller der Westküste. Jetzt gibt es jemanden, den es nicht die Bohne interessiert, dass Frank längst im Ruhestand ist. Jemanden, der seinen Tod will, um jeden Preis. Das Problem: Die Liste der möglichen Verdächtigen ist verdammt lang.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Rasend schneller sowie brutaler Stoff, den Winslow hier auf Papier bracht. Genau das richtige für Thrillerfans. Zum Autoren: Don Winslow wurde 1953 in der Nacht zu Halloween in New York geboren. Seine Mutter, eine Bibliothekarin, und sein Vater, ehemaliger Offizier bei der Navy, bestärkten ihn schon früh in dem Wunsch, eines Tages Schriftsteller zu werden, vor allem die Geschichten, die sein Vater von der Marine zu erzählen hatte, beflügelten die Fantasie des Autors.

Helen Callaghan "Lügen. Nichts als Lügen", Knaur Verlag, 448 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-22671-1    "Bitte komm nach Hause, Sophia …" Ausgerechnet in einen heißen Flirt platzt der Anruf von Sophias Mutter Nina, ängstlich, fast panisch, und sicher so grundlos wie etliche Male zuvor. Als Sophia schließlich doch zu ihren Eltern fährt, findet sie nur noch tödliche Stille: Ihre Mutter erhängt an einem Baum, ihr Vater niedergestochen daneben. Mord mit anschließendem Selbstmord, vermutet die Polizei. Sophia kennt ihre Mutter viel zu gut, um der schüchternen Frau so etwas zuzutrauen. Doch die Geschichte, die sie kurz darauf in einem versteckten Tagebuch findet, zerstört alles, woran sie jemals geglaubt hat.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch mit diesem Buch enttäuscht die Bestsellerautorin keineswegs. Es ist ihr wieder ein spannender Roman gelungen. Sozusagen wortwörtlich, wie schon der Titel verrät. Zur Autorin: Helen Callaghan wurde als Tochter britischer Eltern in Los Angeles geboren. Sie betreute jahrelang das Belletristik-Sortiment großer Buchhandlungen - bis sie sich entschloss, ihr Archäologiestudium in Cambridge abzuschließen, wo sie heute lebt. Nebenher folgt sie ihrer wahren Berufung: "Ich schreibe, wann immer man mich kurz aus den Augen lässt!“


Axel Petermann, Claus Cornelius Fischer "Die Elemente des Todes", Knaur Verlag, 496 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-52313-1    Tod durch Erwürgen, Tod durch eine Kugel in den Nacken, Tod unter einer Hebebühne: Hauptkommissar Kiefer Larsen ahnt, wer für die Serie von außergewöhnlich brutalen Morden zwischen 1994 und 1996 in Norddeutschland verantwortlich ist. Doch nach welchem Muster gehen die Täter vor und warum? Zwar gibt es Hinweise auf die Verdächtigen, doch keine der Spuren ist eindeutig, kein Beweis stichhaltig. Larsen bleibt nur eines: tief in die Seelen zweier eiskalter, absolut gewissenloser Mörder einzudringen. Als er erkennt, dass sie einen vierten Mord planen, versteht Larsen die sadistischen Fantasien der Mörder. Nun beginnt ein atemloser Wettlauf mit der Zeit.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Besonders erschütternd ist beim Lesen das Wissen, das alles auf wahren Begebenheiten beruht. Ein intelligent aufgebauter Lesestoff der oft schockiert. Zu den Autoren: Axel Petermann war Leiter einer Mordkommission in Bremen und als Ermittler für die Aufklärung mehrerer spektakulärer Mordfälle verantwortlich. Seine Bücher, u. a. "Auf der Spur des Bösen", "Der Profiler" und "Im Angesicht des Bösen" wurden Bestseller. Als Berater und Story-Lieferant zeichnet er für preisgekrönte "Tatort"-Folgen aus Bremen und Frankfurt verantwortlich.
Claus Cornelius Fischer hat zahlreiche Romane und Drehbücher für Kino („Blueprint“) und Fernsehen („Tatort“) verfasst. Für seine Novelle "Goyas Hand" wurde er für den aspekte-Literaturpreis nominiert. Zusammen mit Günter Grass und Heiner Geißler gehörte er 1989 zu den Herausgebern der "Satanischen Verse" von Salman Rushdie in Deutschland. Die Verfilmungen seiner erfolgreichen Romanserie um den Amsterdamer Commissaris Bruno van Leeuwen waren Quotenhits im ZDF und werden fortgesetzt.

Ohne Spur

Abbildung: dtv

Haylen Beck "Ohne Spur", dtv, 384 Seiten, 9,95 EUR, ISBN 978-3-423-21764-4    Audra Kinney flieht mit ihren zwei kleinen Kindern vor ihrem gewalttätigen Ehemann. Mit dem Auto will sie zu einer Freundin nach San Diego, ans andere Ende der USA. Doch mitten in der Wüste von Arizona wird sie von der Polizei angehalten. Im Kofferraum ihres Wagens findet der Sheriff ein Päckchen Marihuana, das Audra noch nie gesehen hat. Alle Unschuldsbeteuerungen sind zwecklos – sie wird verhaftet. Und was dann kommt, hätte sie sich in ihren schlimmsten Albträumen nicht vorstellen können. Denn plötzlich sind ihre Kinder verschwunden. Der Sheriff behauptet, Audra sei allein im Wagen gewesen. Die Welt hält Audra für eine Mörderin. Und ihr Wort steht gegen das des Sheriffs. Kein Mensch glaubt ihr. Bis auf einen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Hier erhalten Krimifreunde etwas für ihr gutes Geld. Ein Thriller, der sich bedenkenlos so nennen darf. Atemlose Spannung garantiert! Zum Autoren: Leider können wir über diesen Schriftsteller keinerlei Auskunft geben, Haylen Beck ist ein Pseudonym.

Eine junge Autorin, die man sich merken sollte: Elizabeth Day

Abbildung: Dumont

Elizabeth Day "Die Party", Dumont Buchverlag, 400 Seiten, 11,- EUR, ISBN 978-3-8321-6463-8    Martin Gilmour ist ein selbstbewusst und unabhängig wirkender Mann. Erfolgreich in seinem Beruf, scheint es ihn nicht weiter zu stören, dass er ein Einzelgänger ist. Es gibt ohnehin nur einen Menschen, der ihm wirklich etwas bedeutet: Ben, sein bester Freund. In seinem Leben dreht sich alles darum, Ben zu gefallen. Der ist alles, was er nicht ist: attraktiv, beliebt, reich. Martin würde es verkraften, seine Frau Lucy zu verlieren, nicht aber Ben. Damit dies nie passiert, hat Ben vor Jahren die Schuld an einem fatalen Unfall auf sich genommen. Doch anlässlich einer Party zu seinem 40. Geburtstag will Ben sich freikaufen: von Martin, dem "kleinen Schatten", wie Bens Frau Martin nennt, und von der Verantwortung für das, was damals geschah. Martin bricht zusammen – und schwört Rache.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Der erste Roman und schon Bestseller verdächtig. Grandios wie spannend und eindrucksvoll Elizabeth Day schreibt. Voller Spannung sollte man ihr nächstes Werk erwarten. Bravo! Zur Autorin: Elisabeth Day, geboren 1978, hat Geschichte studiert und arbeitet als Zeitungs- und Fernsehjournalistin. Für ihre Arbeit ist sie mehrfach ausgezeichnet worden. "Die Party" ist ihr erster Roman, der auf Deutsch erscheint. Elizabeth Day lebt in London.

Freitag, 5. Oktober 2018

Kennen Sie Herbert Zangs?

Abbildung: Wienand

Gerhard Klüsener "Herbert Zangs im Gespräch - Ich habe das Leben gelebt und daraus ist Kunst geworden", Wienand Verlag, 160 Seiten, 19,80 EUR, ISBN 978-3-86832-443-3  
Mit Herbert Zangs im Gespräch liegt eine mitreißend lebendige Selbstschilderung eines der spannendsten und innovativsten Künstler der deutschen Nachkriegsgeschichte vor. In der Zeit des Nationalsozialismus aufgewachsen, erzählt Herbert Zangs mit geballter emotionaler Kraft von seiner Schulzeit, dem Kriegsdienst und seinem Kunststudium in den Nachkriegsjahren, worauf abenteuerliche Reisen per Anhalter in die Welt folgten. Als Avantgardekünstler entwickelte Zangs innovative Kunstformen wie Plus-Minus-Arbeiten, Fundobjekte, Scheibenwischerwerke und zuletzt Rollstuhlbilder, nachdem ihm beide Beine amputiert werden mussten. Dieses Buch bietet einen tiefen Blick in die existenziellen Hintergründe der Kunst einer faszinierenden Künstlerpersönlichkeit. 

Köllefornia informiert:     
Zum Buch: Unter den deutschen Künstlern die Kunst und Leben als eine Einheit verstehen, zählte auch der 1924 in Krefeld geborene Herbert Zangs. Dass er bei seiner Ausbildung an der Düsseldorfer Kunstakademie gemeinsam mit Joseph Beuys studierte, wissen wohl nur wenige. Ihr gemeinsamer Lehrer war Ewald Mataré.

Um Herbert Zangs als Person und Künstler besser zu verstehen, hat der kunstsinnige Zahnarzt Gerhard Klüsener, der übrigens auch Kunstgeschichte studierte, ein grandioses Buch herausgebracht. Ein Werk das voller lebendigen sowie fesselnden Erzählungen eines wichtigen deutschen Künstlers nur so strotzt. Das Vorwort stammt von Prof. Dr. Hartmut Kraft. Seines Zeichens Nervenarzt, Kunstsammler, Autor und Kurator (z. B. die Wanderausstellung „Kunst auf Rezept“).


Seit dem Sommer 1993 hat der Herausgeber Gerhard Klüsener seine Begegnungen mit Zangs dokumentiert. Der Künstler wünschte sich, das seine Formulierungen irgendwann einmal in Buchform erscheinen. Eines seiner bemerkenswerten Sätze lautete: „Doch echtes Wissen und echte Kunst ist das, was man sprachlich nicht ausdrücken kann.“

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Zwei besondere Krimis

Abbildungen: Suhrkamp

Friedrich Ani "Der Narr und seine Maschine", Suhrkamp Verlag, 143 Seiten, 18,- EUR, ISBN 978-3-518-42820-7  Auftritt: Tabor Süden, der unbegreifliche Typ, der zunächst als Polizeibeamter, dann als Privatdetektiv sich zum vielerfahrenen und vielerleidenden Spezialisten für Vermissungen, vulgo: für Vermisstenfälle entwickelte. Eigentlich wollte er seine Ermittlertätigkeit nie wieder aufgreifen, nachdem beim letzten Fall ein Mitarbeiter der Detektei das Leben verloren hatte. Wie eine aus dem Leben gefallene Erscheinung taucht er dennoch plötzlich am Münchner Hauptbahnhof wieder auf - jedoch nur um aus München für immer zu verschwinden, ohne sich von irgendjemandem zu verabschieden. Ziel und Zukunft: Solche Begriffe liegen für Tabor Süden außerhalb seines Begriffsvermögens. Die Chefin, die meint, ihn zurückhalten zu können mit einem Auftrag der besonderen Art, weiß, dass er den Bahnhof als Startplatz ins Verschwinden nutzt, trifft ihn dort und bringt ihn dazu, sich, zum allerallerletzten Mal, auf Personensuche zu machen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Hier werden zwei einsame Menschen beschrieben. Auf der einen Seite der Kommissar und auf der anderen der Täter. Es ist nicht so ein glattgebügelter Allerweltskrimi, hier wird vom Leser schon einiges an Intelligenz und Sensibilität abverlangt. Grandioser Lesestoff. Danke Friedrich Ani. Zum Autoren: Friedrich Ani, geboren 1959, lebt in München. Er schreibt Romane, Gedichte, Jugendbücher, Hörspiele, Theaterstücke und Drehbücher. Sein Werk wurde mehrfach übersetzt und vielfach prämiert, u. a. mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis.

Candice Fox "Redemption Point", Suhrkamp Verlag, 439 Seiten, 15,95 EUR, ISBN 978-3-518-46898-2    Ted Conkaffey, Ex-Cop und unschuldig unter Verdacht, eine 13-Jährige entführt zu haben, kann seine Vergangenheit nicht loswerden. Dale Bingley, der Vater seines vermeintlichen Opfers, taucht in Teds nordaustralischem Refugium Crimson Lake auf. Er will das Verbrechen an seiner Tochter auf eigene Faust aufklären und rächen. Auch der mächtige Gangster Khaled hat ein Interesse daran, den wahren Täter zu finden und final aus dem Verkehr zu ziehen – eine Lösung, die Ted, der seine Unschuld beweisen will, nicht wirklich helfen würde. Also muss er den Psychopathen zuerst finden, koste es, was es wolle.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Eine tolle Geschichte die Candice Fox hier erzählt. Vor allen Dingen bleibt das Ende offen. Wie wird es wohl weitergehen? Mit der top talentierten Schriftstellerin und ihrem heiß erwarteten Anschlussroman. Zur Autorin: Candice Fox stammt aus einer eher exzentrischen Familie, die sie zu manchen ihrer literarischen Figuren inspirierte. Nach einer nicht so braven Jugend und einem kurzen Zwischenspiel bei der Royal Australian Navy widmet sie sich jetzt der Literatur, mit akademischen Weihen und sehr unakademischen Romanen. Für den ersten und zweiten Teil ihrer Trilogie, Hades und Eden, wurde sie 2014 und 2015 mit dem Ned Kelly Award ausgezeichnet.

Stick oder stirb

Abbildung: Haymon

Tatjana Kruse "Stick oder stirb!", Haymon Verlag, 272 Seiten, 9,95 EUR, ISBN 978-3-7099-7904-4    Schwäbisch Hall. Ein malerisches Städtchen wie aus dem Bilderbuch. Mittelalterliches Flair, eine historische Altstadt, freier Internetzugang – es könnte alles so schön sein. Und so ruhig. Siggi Seifferheld, Ex-Kommissar im unruhigen Ruhestand, wünscht sich gemütliche Stunden mit seiner Liebsten Marianne und seinem Hund Onis, der auch nicht mehr der Jüngste ist. Aber ein wildes Welpenrudel, ein Gesangsprojekt der Jungs vom Männerkochkurs und ein russischer Mafiaboss machen ihm einen Strich durch die Rechnung. Eigentlich ist der charmante Ex-Polizist ja Frührentner, aber wie soll man im Ruhestand Ruhe geben, wenn dauernd, ja wirklich ständig, etwas passiert, bei dem es seine Schnüffelfähigkeiten braucht?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Genau das richtige Buch für Mitmenschen die gerne lachen. Alles wird nicht so ernst genommen. Ein köstlicher sowie ordentlicher Lesespaß, um Sorgenfalten zu vertreiben. Zur Autorin: Tatjana Kruse, geboren 1960 in Schwäbisch Hall, schreibt seit 1996 Krimi-Kurzgeschichten und seit 2000 Kriminalromane. Sie gehört zu den beliebtesten Krimiautorinnen im deutschsprachigen Raum, besonders mit ihren Krimis rund um den stickenden schwäbischen Ex-Kommissar Seifferheld und die schillernde Operndiva Pauline Miller. Zahlreiche Veröffentlichungen, die auch in Fremdsprachen übersetzt wurden. Mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Marlowe-Preis (1996) und dem Nordfälle-Preis (2005), Nominierungen für den Agatha-Christie-Preis und den deutschen Frauenkrimipreis. Bei HAYMONtb erschien 2014 "Grabt Opa aus! Ein rabenschwarzer Alpenkrimi", 2015 "Bei Zugabe Mord. Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus", "Glitzer, Glamour, Wasserleiche. Ein rabenschwarzer Pauline-Miller-Krimi" (2016) und "Schampus, Küsschen, Räuberjagd. Ein rabenschwarzer Pauline-Miller-Krimi" (2017). 2018 erscheint der 7. Band der Seifferheld-Reihe "Stick oder stirb!".

Allmen und die Erotik

Abbildung: Diogenes

Martin Suter "Allmen und die Erotik", Diogenes Verlag, 272 Seiten, 20,- EUR, ISBN 978-3-257-07033-0    Nicht nur Gefällig-Harmloses lässt sich in edles Porzellan gießen, sondern auch Deftig-Anzügliches in vollendeter Kunst. Allmen und Carlos geraten an einen geheimen Schatz wertvoller Porzellanfigürchen für Liebhaber der expliziten erotischen Darstellung. Ein Fall, der sie gehörig ins Schwitzen bringt. Denn sie ermitteln nicht ganz freiwillig. Ein erpresserischer Komplize hat sie in der Hand.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch der fünfte Band seiner abgeschlossenen Romane fügt sich wieder bestens in dieser Reihe ein. Der Autor schreibt anspruchsvoll und unterhaltsam zugleich. Seine klare Sprache teilt seine Leserschaft, das in den Buchkritiken immer wieder zutage kommt. Zum Autoren: Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, arbeitete bis 1991 als Werbetexter und Creative Director, bis er sich ausschließlich fürs Schreiben entschied.

Deutscher Taschenbuch Verlag mit zwei Neuheiten

Abbildungen: dtv

Jussi Adler-Olsen "Miese kleine Morde", dtv, 128 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-423-21762-0    Wie freimütig diese Frauen doch reden. Sitzen beim Friseur und beratschlagen mit ihm oder ihrer besten Freundin, wie sie sich am besten ihres Ehemanns entledigen könnten. Lars Hansen, gerade selbst von seiner Frau verlassen und in akuten Geldnöten, muss nicht lange überlegen. Was für eine Geschäftsidee. Ja, gegen eine anständige Bezahlung kann er die Damen nachhaltig von ihren Gatten erlösen. Nur Blut darf dabei nicht fließen, auf keinen Fall. Und so scheffelt Hansen ein kleines Vermögen, der Bedarf scheint groß, seine Methode unangreifbar. Doch dann geschieht etwas, das die Konstruktion seines neuen Doppellebens maximal ins Wanken bringt.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein Buch, das man bequem unterwegs dabei haben und lesen kann. Die richtige Literatur um Wartezeiten oder Reisezeiten sinnvoll zu überbrücken. Mit diesem kurzweiligen Lesestoff hat der Verlag voll ins Schwarze getroffen. Spannend und amüsant geschrieben. Da bekommen Leser, die Jussi Adler-Olsen noch nicht kennen, bestimmt Geschmack auf andere seiner Bücher. Bravo! Zum Autoren: Jussi Adler-Olsen wurde am 2. August 1950 unter dem bürgerlichen Namen Carl Valdemar Jussi Henry Adler-Olsen in Kopenhagen geboren. Er studierte Medizin, Soziologie, Politische Geschichte und Film. Bevor er 1995 mit dem Schreiben begann, arbeitete er in verschiedensten Berufen: als Redakteur für Magazine und Comics, als Koordinator der dänischen Friedensbewegung, war Verlagschef im Bonnier-Wochenblatt TV Guiden und Aufsichtsratsvorsitzender bei verschiedenen Energiekonzernen. Sein Hobby: Das Renovieren alter Häuser. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes. 1997 erschien sein erster Roman "Das Alphabethaus". Er erreichte in Schweden, Holland und Finnland, Spanien, Südamerika und Norwegen sofort die Spitzen der Bestsellerlisten.

Rita Falk "Eberhofer, Zefix!", dtv, 128 Seiten, 8,- EUR, ISBN 978-3-423-28991-7    Schräge, urkomische und herzerweichende Geschichten vom Franzl: Stunk mit der Susi, ein dämlicher Mordfall im Ruhrpott, ein Wochenende in Österreich mit dem Simmerl, dem Flötzinger und mindestens 17 Stamperln Himbeergeist. Außerdem: Wie der Franz einmal sein Herz an ein vierbeiniges Wesen verlor ... Und obendrauf gibt's ein bayrisch-hochdeutsches Glossar, hilfreich kommentiert vom Eberhofer persönlich. Damit »Mia san hia« auch in den letzten Winkeln der Republik verstanden wird. Gell.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Für alle die diese unterhaltsame Autorin noch nicht kennen, wird hier ein vorzüglicher Appetizer bereitgestellt. Dieses kleine Buch wird Sie überzeugen, um mehr von Rita Falk zu lesen. Zur Autorin: Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer ("Winterkartoffelknödel", "Dampfnudelblues", "Schweinskopf al dente", "Grießnockerlaffäre" und "Sauerkrautkrautkoma") sowie den Romanen "Hannes" und "Funkenflieger" in die Herzen ihrer Leser geschrieben. Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei der Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet.

Geschichte des Fliegens

Abbildung: Braus

Boris von Brauchitsch "Abgehoben", Braus Verlag, 132 Seiten, 24,95 EUR, ISBN 978-3-86228-179-4    Es gab Zeiten in Berlin, in denen gleichzeitig sechs Flughäfen in Betrieb waren. Das ist eine Weile her, aber der Rückblick lohnt sich, zumal von den Dramen und Sensationen, die sich dort abspielten, spektakuläre Fotografien erhalten sind. 
Von den frühen Experimenten Otto Lilienthals auf den Hügeln rund um die Stadt bis zum seinerzeit größten Bauwerk der Welt, dem Flughafen Tempelhof, von den Flugschauen der Pioniere in Johannisthal bis zur Luftkriegsakademie der Nazis in Gatow, von der Luftbrücke bis zum Desaster des BER: Berlin ist mit dem Fliegen schicksalhaft verbunden. Mit ihren schillernden Figuren und atemberaubenden Rekorden ist die Luftfahrt eines der facettenreichsten und zeitweise auch (über)lebenswichtigsten Kapitel in der Geschichte Berlins.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein sehr gelungenes Werk das nicht nur durch die hervorragenden Aufnahmen überzeugt. Zum Autoren: Boris von Brauchitsch wurde 1963 in Aachen geboren. Er arbeitet als Fotograf, Kunsthistoriker, Kurator und Schriftsteller. Er veröffentlichte zahlreiche Bildbände sowie kunstvolle Sachbücher.