Freitag, 28. Juni 2019

Die Musik der 1920er kann man immer noch hören

Abbildung: mochermusic

Als Beweis sei das Album vom NUE Quartett "The Music of Duke Ellington and Billy Strayhorn" anzuführen. Kein geringerer als Altsaxophonist Klaus Graf steckt hinter diesem fantastischen Projekt. mochermusic, MOM-0028, EAN 4260356690287 (Medienvertrieb Heinzelmann) 

Köllefornia zitiert aus dem Pressetext, dem absolut nichts mehr hinzuzufügen ist: 
"Seine Combo, handverlesen und perfekt zum Meister passend, spielt und klingt wie von einem hoffnungslos romantischen Jazzfan im Traum ersonnen:
Der Schlagzeuger Julian Fau kann alles, muss es aber nicht ständig zeigen. Im Zweifel sind Toms für ihn Melodieinstrumente, sein rhythmischer Puls ist unbestechlich und seine Soli sind nicht frei von Humor. Selbstredend wäre die Musik der entscheidenden Ellington-Drummer von Sonny Greer bis Louie Bellson ohne den Humor der Protagonisten undenkbar gewesen.
Max Leiß am Kontrabass exemplifiziert den zur Berufsbeschreibung eines Jazzbassisten gehörenden Dreipunkt-Spagat zwischen Ausbilden eines harmonischen Fundaments, Förderung des rhythmischen Geschehens und Ergänzung der melodischen Einfälle der Solisten auf’s Schlafwandlerischste. Nebenbei: War es nicht der legendäre Ellington-Bassist Jimmy Blanton, der genau dieses Musizierkonzept erstmalig in den Jazz einbrachte?
Andreas Feith am Flügel gehört zu den Pianisten, denen man fast neidlos zuhört, um danach still heimzugehen, seinen eigenen Flügel abzuschließen und den Schlüssel irgendwo im Garten zu vergraben. Alles stimmt bei ihm und alles hält er mit Phantasie, Originalität, Spielwitz und größtem Sachverstand zusammen, einem Sachverstand der die Kennerschaft der Jazzgeschichte nicht eine Sekunde leugnen kann und will.
Klaus Graf hat seiner Diskographie mit dieser grandiosen Produktion eine Meisterleistung hinzugefügt. Sicher tat er es „For Duke“, wie seine Hommage an den großen mehrfachen Jazz-Erneuerer betitelt ist, aber vor allem tat er es für Sie, für uns, für sein Publikum."

Die Magdalena-Verschwörung

Abbildung: Bastei Lübbe

Kathleen McGowan "Die Magdalena-Verschwörung", Bastei Lübbe, 605 Seiten, 12,- EUR, ISBN 978-3-4041-6912-2   
Ein besonders grausamer Mord versetzt London in Angst und Schrecken: Im Tower taucht eine kopflose Frauenleiche auf, verkleidet als die englische Königin Anne Boleyn. Gleichzeitig stößt die amerikanische Journalistin Maureen Paschal bei ihren Recherchen über Anne Boleyn auf bislang unbekannte Details aus deren Leben. War Anne Teil einer europaweiten Verschwörung? Ihre Nachforschungen bringen auch Maureen in Gefahr, denn es scheint, als sei der Killer jederzeit über ihre Entdeckungen informiert. Doch wie kommt er an diese Informationen? Was treibt ihn an? Der Mörder ist brandgefährlich, denn schon bald taucht die nächste Frauenleiche auf.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Brutale Textszenen, die teils richtig unter die Haut gehen. Eben ein genial mörderisches Buch. Zur Autorin: Kathleen McGowan, geboren in Hollywood, arbeitete als Reporterin in Nordirland, Europa und im Nahen Osten und arbeitete unter anderem für die "Irish News" und für die "Walt Disney Corporation". Die "Magdalena-Verschwörung" ist der vierte, unabhängig lesbare Band ihrer erfolgreichen Magdalena-Serie. Kathleen McGowan lebt in Los Angeles, Schottland und Frankreich.

Donnerstag, 27. Juni 2019

Köln und die Mahnmal Debatte

Von links: Ahmet Edis (Integrationsrat Stadt Köln)
Yilmaz Dziewior (Direktor Museum Ludwig)
Mitat Özdemir (Initiative Platz für Alle)
Ulf Aminde (Künstler) Foto: Lydia Tress


15 Jahre ist es bereits her, als die NSU unter anderem den Anschlag auf der Kölner Keupstraße verübt hat. Ein fremdenfeindliches Nagelbomben Attentat auf einem Friseursalon, das zahlreiche Verletzte zu beklagen hatte.


Modell des Platzes von Ulf Aminde (Foto: Lydia Tress)

Um an dieser schrecklichen Tat zu erinnern wurde 2016 ein Wettbewerb für ein Denkmal ausgelobt. Der Berliner Künstler Ulf Aminde gewann ihn. Vom 28. Juni bis zum 28. Juli kann das Modell des Mahnmals im Foyer vom Kölner Museum Ludwig besichtigt werden. Aminde möchte einen 26 Meter langen mal sechs Meter breiten Platz für Alle schaffen. Zur besseren Erläuterung kann an der Garderobe des Museums ein Tablet ausgeliehen werden. Darauf sieht man, wie virtuelle Wände das Modell des Platzes, vervollständigen. Diese Filme, wünscht sich der Künstler, sollen von den unterschiedlichsten Menschen beigesteuert werden.

Ob es allerdings zu einer Ausführung des Mahnmals „Herkesin Meydani – Platz für Alle“, jemals kommen wird, steht noch in den Sternen. Denn das ausgesuchte Grundstück auf dem dieses Projekt realisiert werden soll, wurde zwar gefunden, aber es gehört nicht der Stadt Köln, sondern einem privaten Investor. Der Kölner Integrationsrat sowie die Vertreter der Initiative lassen nicht locker. Sie möchten mit allen Beteiligten weiterhin im Gespräch bleiben, um dieses wichtige Denkmal endlich zu realisieren. (H.T.)

Dienstag, 25. Juni 2019

Jean Faure & son Orchestre

Abbildung: Pantheon

Jean Faure & son orchestre läuten mit ihrem Chanson-Programm "Les Grandes Vacances" am 6.7. im Bonner Pantheon musikalisch die Sommerferien ein.   Der Bonner Sänger Jean Faure und sein Orchestre sind am Samstag, den 6.7. (20:00 Uhr) mit einem zur Sommer- und Urlaubszeit wunderbar passenden, neu zusammengestellten Chansonabend mit dem Titel "Les Grandes Vacances" im angenehm klimatisierten Bonner Pantheon-Theater an der Siegburger Str.42 zu erleben. "Les Grandes Vacances" ist bereits das 7. Konzertprogramm des "bekanntesten Beute-Bonners französischer Abstammung".

Kurz vor den großen Ferien freuen sich Jean Faure et son Orchestre auf den Sommer und nehmen ihr Publikum mit ins Lieblingsnachbarurlaubsland mit seiner unvergleichlichen musikalischen, kulinarischen und landschaftlichen Vielfalt ... l’Eté, l’Amour, la Mer, la Plage, le Soleil, le Vin, le Tour… Nach dem bewährten französischen Motto “Paix, Joie et Crêpes“ (Friede, Freude etc.) kann man mit dem Orchestre die Blütenlese schönster, welscher Melodien von Charles Trenet, Jacques Brel, Jean Ferrat, Maxime Le Forestier, Yves Simon, Claude Nougaro, Salvatore Adamo, Francis Lemarque, Bernard Dimey, Paolo Conte, Georges Brassens, Pierre Barouh, Pascal Danel, Jean-Baptiste Clément u.v.a.m. genießen.

Nach dem großen Erfolg seiner "Pourquoi pas", "Les Grands succès", GAP", "Tour de France", "L´Age D´Or" und Amour- Konzerte ist "Les Grandes Vacances" erneut ein spannendes, kontrastreiches Programm für Liebhaber des Chanson française und solche, die es werden möchten, inklusive von 8 Livepremieren bislang noch nicht von Faure und seinen Mannen gehörten Chansons. 

Das begleitenede Orchestre unter der Leitung von Matthias Höhn spielt in der Besetzung: Hedayet Djeddikar: Piano, Keyboards; Kristaps Grasis: Gitarren, Ukulele, Mandoline; Dirk Ferdinand: Schlagzeug; Matthias Höhn: Saxophone, Bassklarinette, Concertinas, Duduk, Ukulele, Charango u.v.a.; Markus Quabeck: Kontrabass, E-Bass. 

Karten für das sommerliche Konzert mit Jean Faure gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und unter Tel.: 0228/21 25 21. Die Abendkasse des Pantheon (18,- ermäßigt / 22,-) ist am 6. 7. ab 18:30 geöffnet.
Infos: www.pantheon.de
www.jeanfaure-orchestre.de

Sonntag, 23. Juni 2019

Köllefornia Tipp: Erwin Grosche in Bonn

Foto: Harald Morsch

"Warmduscherreport Vol.3", Bonn, Pantheon, 22. August 2019, 20:00 Uhr https://www.pantheon.de/

In diesem Best-of-Programm packt Erwin Grosche noch einmal die Glanzstücke und Lieblingsszenen aus fünfundvierzig Jahren Kabarettgeschichte aus. Klassiker seiner Programme, hier kann man sie noch einmal erleben: Die Omis mit den neuen Gummistiefeln, die tanzenden Badekappen, die rockenden Nudeln, das athletische Spannbetttuch, die letzten Raucher.

Oft sind es Gegenstände des Alltags, die er heran zitiert, um das Leben schöner zu machen. Es ist die gottvertrauende Naivität, es ist die Schwäche des Kindes, aus der heraus Grosche die Kraft seiner Nummern entwickelt. Hier wird sanft und subtil gestreichelt. Es macht glücklich ihm dabei zuzuschauen. Er rührt an, er bringt zum Lachen, zum Nachdenken – und all das auf eine wunderbar leichte Art.

Erwin Grosche ist ein Clown, ein Philosoph und ein perfekter Reiseführer durchs wilde Absurdistan. Als Großmeister der Wortakrobatik und der schier unmöglichen Pointen überrascht er seit vierzig Jahren sein Publikum. Er bekam alle bedeutenden Kleinkunstpreise und stand auf allen wichtigen deutschsprachigen Bühnen. Manchmal staunt man am Ende, warum diese ganz eigene Sicht der Dinge einem noch nicht selbst eingefallen ist, findet auch noch die schrägste Perspektive ganz normal und wundert sich über nichts mehr.

Grosches Experimentierlust kennt keine Grenzen. Hier bespielt einer alleine die Manege eines gefühlten Zirkuszelts. Gucken Sie sich diesen Mann an, solange es geht. Wer weiß. Er ist ein echter Abenteurer der inneren Welten. Eines Tages könnte er in ihnen verschwinden und nicht wiederkommen.

Freitag, 21. Juni 2019

Klaus-Peter Wolf ist wieder da und andere spannende Titel

Abbildungen: S.Fischer / Scherz


Klaus-Peter Wolf "Todesspiel im Hafen", S.Fischer Verlag, 384 Seiten, 10,99 EUR, ISBN 978-3-596-29920-1    „Nur, wer sich selbst aufgibt, ist verloren. Man kann im Leben verdammt tief fallen. Aber man kann auch wieder aufstehen und das Spiel von vorn beginnen. Als Johannes Theissen war ich ein Opfer. Unglücklich. Eine traurige Gestalt. Als Dr. Bernhard Sommerfeldt stieg ich in Ostfriesland zu einem geachteten, beliebten Mann auf. Nun, da Ann Kathrin Klaasen mich verhaftet hat, wähle ich einen anderen Weg, um aus diesem Gefängnis herauszukommen: Ich werde krank werden. Mit meinen guten Kenntnissen des menschlichen Körpers dürfte es mir nicht schwer fallen, eine Krankheit vorzutäuschen. Denn ich habe noch einige Rechnungen offen, die ich begleichen möchte…“
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Na liebe LeserInnen, schon neugierig auf den neuen Wolf. Können Sie auch, denn hier knüpft der Autor nahtlos an seinen mit Spannung geschriebenen Vorgängern an. Verraten wird hier sonst nichts, das müssen eingefleischte Fans des Autors schon selbst erkunden. Zurzeit häufen sich die Kriminalromane, die ebenfalls im kühlen Norden spielen. Aber da braucht sich der Autor keineswegs fürchten, seine Romane bleiben und sind die legendären Originale. Zum Autoren: Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über zehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für "Tatort" und "Polizeiruf 110". Der Autor ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden einige Bücher der Serie prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.

Agustín Martínez "Das Dorf der toten Herzen", S.Fischer Verlag, 400 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-596-70228-2   
Staubig und unwirtlich ist es in Portocarrero, dem Dorf in der südspanischen Wüstengegend. Spröde und verschlagen sind seine Bewohner. Doch Jacobo und Irene müssen mit ihrer vierzehnjährigen Tochter Miriam hierherziehen, als Jacobo seinen Job verliert. Da geschieht in einer stockdunklen Nacht der Überfall: Zwei Männer dringen in ihr abgelegenes Landhaus ein und töten Irene. Als Jacobo im Krankenhaus aus dem Koma erwacht, fragt er verzweifelt nach seiner Tochter. Aber man lässt sie nicht zu ihm – und ein furchtbarer Verdacht keimt auf: Hat Miriam den Mord an ihren Eltern in Auftrag gegeben? Und was verbergen die Bewohner von Portocarrero?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein Werk voller wortgewaltiger Bilder. Toll zu lesen. Eine mitreißende Story die einen so schnell nicht mehr loslässt. Zum Autoren: Seine Kriminalromane sind Bestseller, und als Drehbuchautor arbeitet er für Kino und Fernsehen. Für seine Werke wurde Agustín Martínez mehrfach ausgezeichnet; sein erster Roman "Monteperdido" wurde als TV-Serie verfilmt. Geboren 1975 in Lorca in der Region Murcia, ging er für das Studium der audiovisuellen Kommunikation nach Madrid, wo er heute mit seiner Familie lebt.

Eva García Sáenz "Die Stille des Todes", Scherz Verlag, 576 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-651-02588-2    Eine Stadt ist in Angst. In der Kathedrale von Vitoria liegt ein totes Paar, völlig nackt, die Hände auf der Wange des anderen. Das alles gleicht exakt einer Serie von Verbrechen vor zwanzig Jahren, die die Stadt in Atem hielt. Doch der Fall gilt als gelöst, der Täter sitzt in strenger Einzelhaft. Hat man damals einen Unschuldigen verurteilt?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Dunkel gehaltener hochspannender Lesestoff. Geschriebene Bilder die man so schnell nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Zur Autorin: Eva García Sáenz stammt aus Vitoria im Baskenland, wo auch ihre Bücher spielen. Der erste Band ihrer Krimiserie mit dem Ermittler Ayala – alias KRAKEN – schaffte es ganz nach oben auf die spanische Bestsellerliste und machte sie mit einem Schlag berühmt. Auch die folgenden zwei Bänden gelangten direkt auf Platz 1 der spanischen Sellerlisten. Die drei Bände haben sich bis heute über eine Million Mal in Spanien verkauft, die Bücher werden in viele Sprachen übersetzt. "Die Stille des Todes" wird mit Javier Rey fürs Kino verfilmt, eine Serie ist in Planung.

Sonntag, 16. Juni 2019

Drei neue Kriminalfälle bei Knaur

Abbildungen: Knaur

Pierre Martin "Madame le Commissaire und der tote Liebhaber", Knaur Verlag, 352 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-52198-4    Untermalt vom Summen der Zikaden und Lavendelduft gleiten die Tage in Fragolin in der Provence friedlich vorüber. Bis das Undenkbare geschieht und das Städtchen jäh aus dem sanften Sommerschlummer reißt: Eines Morgens findet man den Bürgermeister Thierry – tot, mit durchschnittener Kehle. Zwar waren er und Kommissarin Isabelle Bonnet schon länger kein Paar mehr, dennoch trifft sein Tod Isabelle zutiefst. Dabei werden gerade jetzt die Fähigkeiten von Madame le Commissaire gebraucht, denn am Tatort gibt es keine brauchbaren Spuren. Und wer sollte schon einen Grund gehabt haben, den beliebten Bürgermeister zu ermorden? Ihre Nachforschungen führen Isabelle zum Tatort nach Sanary-sur-Mer, jenem Küstenort, in dem in den Dreißiger und Vierziger Jahren viele deutsche Künstler und Intellektuelle Zuflucht gefunden haben.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch dieser sechste Fall wird die LeserInnen wieder vollständig überzeugen. Folgt der Roman voll die Spuren seiner Vorgängergeschichten. Hervorragende Landschaftsbeschreibungen und kriminelle Machenschaften sind hier hervorragend vereint. Zum Autoren: Hinter dem Pseudonym Pierre Martin verbirgt sich ein Autor, der sich mit Romanen, die in Frankreich und in Italien spielen, einen Namen gemacht hat. Für seine Hauptfigur Madame le Commissaire hat er sich eine neue Identität zugelegt.

Linwood Barclay "Kenne deine Feinde", Knaur Verlag, 464 Seiten, 12,99 EUR, ISBN 978-3-426-52200-4    Privatdetektiv Cal Weaver soll als eine Art Bodyguard auf einen 18-Jährigen aufpassen, der Morddrohungen erhält, seit er alkoholisiert eine Mitschülerin überfahren hat. Weder Jeremy selbst noch seine Eltern scheinen das Ganze allerdings wirklich ernst zu nehmen, was Privatdetektiv Cal seinen Job nicht gerade erleichtert: In der Kleinstadt findet bald Mobbing pur gegen den Jungen statt, in den sozialen Medien startet ein Social-Media-Shitstorm - eine regelrechte Hexenjagd beginnt. Als der Privatermittler zufällig herausfindet, dass Jeremy für den tödlichen Autounfall gar nicht verantwortlich sein kann, stolpert er mitten in eine Schlangengrube aus Verrat, Gier und tödlicher Skrupellosigkeit.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Das Buch wird wieder viele LeserInnen fesseln und nicht mehr aus ihrer gemütlichen Sitzhaltung so schnell entlassen. Es soll Leser geben, die vor Aufregung alles um sich herum vergessen haben. Zum Autoren: Linwood Barclay, geboren 1955, stammt aus den USA, lebt aber seit seiner Kindheit in Kanada. Er studierte Englische Literatur an der Trent University in Peterborough, Ontario, und arbeitete bis 2008 als Journalist. Im "Toronto Star", Kanadas größter Tageszeitung, hatte er eine beliebte Kolumne. Sein erster Thriller, "Ohne ein Wort" (2007), war auf Anhieb ein internationaler Bestseller. Er hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit seiner Frau in der Nähe von Toronto.

Sven Koch "Dünenblut", Knaur Verlag, 352 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-52348-3    Kommissar Tjark Wolf vom LKA Niedersachsen ist geschockt, als er aus seinem Dänemark-Urlaub in die niedersächsische Heimat zurückkehrt - und wegen dringenden Mordverdachts verhaftet wird. Seine dänische Kollegin Anne Madsen, mit der Tjark eine leidenschaftliche Nacht in seinem Ferienhaus verbracht hat, ist verschwunden. Im Haus: alles voller Blut. Der Kommissar ahnt, wer dahintersteckt. Doch dieser Kriminalfall zieht große Kreise. Zuletzt hatte Anne im Fall des Runen-Killers ermittelt, der Prominente ermordet und ihnen Zitate aus der Edda in die Haut ritzt. Tjark entzieht sich seiner Verhaftung und setzt sich nach Dänemark ab, wo er unter dem Radar der Behörden die Jagd auf den Runen-Killer eröffnet.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch in der neuen Episode der Krimireihe beißt sich der sture und von Alleingängen nicht halt machende Kommissar durch. Eine lesenswerte spannende Kriminalgeschichte. Zum Autoren: Sven Koch, geboren 1969, arbeitet als Redakteur bei einer Tageszeitung. Auch als Fotograf und Rockmusiker hat er sich einen Namen gemacht. Sven Koch lebt mit seiner Familie in Detmold.

All die unbewohnten Zimmer

Abbildung: Suhrkamp

Friedrich Ani "All die unbewohnten Zimmer", Suhrkamp Verlag, 494 Seiten, 22,- EUR, ISBN 978-3-518-42850-4    "Die Vier" müssen im neuen Roman von Friedrich Ani aktiv werden: Polonius Fischer (der ehemalige Mönch), Tabor Süden (der zurückgekehrte Verschwundenensucher), Jakob Franck (der pensionierte Kommissar, immer noch Überbringer der schlimmsten Nachricht) und Fariza Nasri (Beamtin mit syrischen Wurzeln, erlöst von der Verbannung in die Provinz). Alle wenden ihre einzigartigen Methoden auf, um die Ermordung einer Frau und die Erschlagung eines Streifenpolizisten aufzuklären.
Die Todesfälle erregen größte Aufmerksamkeit, weil sie gesellschaftliche und politische Debatten (ausgehend vom rechten Rand) über die unfähige Polizei, Flüchtlingskinder, Ost- und Westdeutschland, "das System" anfachen.
Deshalb kämpfen "die Vier" mit möglichen Hinweisen auf die Täter, Zeugen, die nichts gesehen haben wollen, suchen nach Vermissten, die zur Aufklärung beitragen (sollten), sind konfrontiert mit falschen Geständnissen. Nachfolgeverbrechen können sie dabei zunächst nicht verhindern – bis die unterschiedlichen Fahndungsmethoden "der Vier" den Zufall in Notwendigkeit überführen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: In diesem Buch geht ernsthafte Literatur eine Fusion mit Kriminalliteratur ein. Eine Verbindung die Ani recht gut hinbekommt. Ein sehr aktueller und brisant geschriebener Roman, der die Leserschaft nicht ohne Sorgenfalten aus dem Roman entlässt. Unbedingt lesen! Zum Autoren: Friedrich Ani, geboren 1959, lebt in München. Er schreibt Romane, Gedichte, Jugendbücher, Hörspiele, Theaterstücke und Drehbücher. Sein Werk wurde mehrfach übersetzt und vielfach prämiert, u. a. mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis. Seine Romane um den Vermisstenfahnder Tabor Süden machten ihn zu einem der bekanntesten deutschsprachigen Kriminalschriftsteller. Friedrich Ani ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und des Internationalen PEN-Clubs. Sein Roman "Der namenlose Tag" (2015), ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi Preis und dem Stuttgarter Krimipreis, markierte Anis Wechsel zu Suhrkamp. Seit 2015 ist Friedrich Ani auch mit seinen Theaterstücken im Suhrkamp Theater Verlag vertreten.

Grusel: Häuser die es in sich haben

Abbildungen: Piper/Pendo

Lucy Clarke "Das Haus am Rand der Klippen", Piper Verlag, 416 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-492-06121-6    Das Haus am Rand der Klippen war Elles größter Traum. Doch kaum eingezogen, liegt ihre Welt in Trümmern: Ihre Ehe zerbricht, sie ist bankrott, und ihr Verlag drängt auf ihr neues Buch, während sie mit Schreibblockaden und Schlaflosigkeit kämpft. Der Abgabetermin rückt näher, ihre Existenz hängt davon ab, und vielleicht liegt es an den angespannten Nerven, dass sie sich ständig beobachtet fühlt. Doch als Elle von einer Reise zurückkehrt, spürt sie schon beim Betreten ihres Hauses, dass etwas anders ist. Jemand war hier. Und hat ihr schlimmstes Geheimnis entdeckt.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Da die Schriftstellerin, so wie es sein sollte, ihren eigenen Schreibstil verfolgt, könnte es durchaus sein, das nicht alle LeserInnen von diesem Roman begeistert sind. Sie schreibt etwas anders als die Mehrheit ihrer KollegInnen. Flüssig und spannend geschrieben, eine Geschichte die einem hier und da mit seiner Gänsehaut alleine lässt. Eine klare Leseempfehlung. Zur Autorin: Lucy Clarke studierte Englische Literatur an der Universität von Cardiff, bevor sie sich ganz ihrer Karriere als Schriftstellerin widmete. Ihre Romane erobern auf der ganzen Welt die Bestsellerlisten. Sie ist passionierte Tagebuchschreiberin und mit einem professionellen Windsurfer verheiratet, mit dem sie zwei Kinder hat und die Liebe zum Meer teilt. Den Sommer verbringen sie an der Südküste Englands, den Winter in fernen, exotischen Ländern.

Marianne Cedervall "Das vergessene Haus", Pendo Verlag, 320 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-86612-460-8    Auf Gotland sind endlich die ersten Frühlingsboten angekommen. Anki Karlsson lernt bei einem mehrtägigen Ausflug die Journalistin Ninni Weström kennen, die für einen Artikel die Geschichte eines alten Frauenhauses recherchiert. Schnell wird klar, dass mit diesem Haus viele gemischte Gefühle und ein dunkles Geheimnis verbunden sind. Und plötzlich verschwindet Ninni spurlos. Anki verbeißt sich in den Fall und bittet ihren Nachbarn, Ex-Kommissar Tryggve, um Unterstützung bei den Ermittlungen. Überrascht stellen die beiden fest, dass Ninnis Mutter für einige Zeit im Frauenhaus gelebt hat. Offenbar ist Ninnis Verschwinden kein Zufall und war erst der Anfang.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch in diesem Haus geht es nicht normal zu. Eine gute sowie solide konstruierte Kriminalgeschichte. Das Buch kann sich ohne Wenn und Aber, in der Reihe guter skandinavischer Literatur eingliedern. Zur Autorin: Marianne Cedervall wurde 1949 auf Gotland geboren. Heute lebt sie in Västerås, im Südosten Schwedens, arbeitet als Rechtsberaterin und schreibt Romane und Krimis. "Mord auf der Insel" ist der erste Fall für Anki Karlsson und hat die schwedischen Bestsellerlisten im Sturm erobert.

Freitag, 14. Juni 2019

Das Licht der Toskana

Abbildung: Dumont

Frances Mayes "Das Licht der Toskana", Dumont Buchverlag, 624 Seiten, 16,- EUR, ISBN 978-3-8321-6494-2     Von ihrem friedlichen toskanischen Grundstück aus beobachtet die Schriftstellerin Kit Raine die chaotische Ankunft dreier amerikanischer Frauen mit regelrechten Gepäckbergen und einem Hund im Schlepptau. Kit ist fasziniert. Das ist kein gewöhnlicher Urlaub, vermutet sie. Benvenute, herzlich willkommen. Die drei Frauen haben sich in North Carolina kennengelernt. Susan, die Verwegenste des Trios, hat die zwei anderen dazu überredet, ihre Aussichten auf einen respektablen Ruhestand sausen zu lassen und stattdessen die großzügige, verwunschene Villa Assunta zu mieten. Die Freundinnen sind aufgeschlossen und neugierig, müssen sich jedoch zuerst in der fremden Kultur zurechtfinden. Susan macht sich daran, den verwilderten Garten in eine romantische Oase zu verwandeln. Julia, ohnehin eine begnadete Köchin, ist fest entschlossen, eine Meisterin der italienischen Küche zu werden. Und Camille, die sich vor langer Zeit gegen eine Karriere als Künstlerin entschieden hat, um für ihre Familie da zu sein, überkommt bei den neuen und überwältigenden Eindrucken das Bedürfnis, wieder zu malen. Kit begleitet die drei Freundinnen auf ihrem Weg und stellt dabei fest, dass auch ihr eigenes Leben noch einige Überraschungen bereithält.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein sehr gefühlsbetontes Buch, das die Landschaft, die dort lebenden Menschen sowie die Kochkünste treffend beschreibt. Lektüre die einem freudig auf einen Italien Urlaub einstimmt. Teils romantische, aber immer authentische niedergeschriebene Zeilen. Zur Autorin: Frances Mayes, 1940 geboren, gelang der Durchbruch als Schriftstellerin mit ihren weltweit erfolgreichen Titeln "Rückkehr ins Paradies" (2001), "Unser Jahr in der Toskana" (2001) und "Das Paradies heißt Bramasole" (2002). Ihre Bücher wurden in mehr als fünfzig Sprachen übersetzt. "Unter der Sonne der Toskana" wurde 2003 erfolgreich verfilmt. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann, dem Dichter Edward Mayes, in der Toskana und in North Carolina.

Hinterhaus

Abbildung: Bastei Lübbe

Lioba Werrelmann "Hinterhaus", Bastei Lübbe Verlag, 317 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-404-17827-8    Journalistin Carolin stolpert wider Willen in einen Kriminalfall, der sie tief in die Vergangenheit Ost-Berlins führt. In einem Hinterhaus in Prenzlauer Berg findet sie die Leiche eines seit Langem vermissten Jungen. Doch kaum jemand scheint sich an ihn erinnern zu wollen. Die Hausbewohner schweigen, und die Polizei ermittelt nur halbherzig. Eigentlich hat Carolin andere Sorgen. Ihr Freund ist weg, sie hat keine Wohnung mehr und keinen Job. Aber ehe sie sichs versieht, ist sie dem Mörder zu nahe gekommen. So wird das Hinterhaus auch für Carolin zur tödlichen Falle.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: So ein Lesestoff für einen Roman ist nicht alltäglich. Die Lust am Weiterlesen ist garantiert. Gut aufgebaute Handlung. Zur Autorin: Lioba Werrelmann, Jahrgang 1970, stammt aus dem Rheinland, hat Politische Wissenschaften studiert, volontierte und ist seit 1989 für verschiedene Tageszeitungen, Radio- und TV-Anstalten (WDR/ARD) als Redakteurin und Kommentatorin tätig, vor allem in Köln und Berlin. 2014 erschien ihr autobiografisches Sachbuch „Stellen Sie sich nicht so an“. „Hinterhaus“ ist ihr erster Kriminalroman.

Yoko Ono im Museum der bildenden Künste Leipzig

Ausstellungsbanner von innen gesehen (Foto: Lydia Tress)

Oh ja, dieses Museum ist eine Granate. Die Alten Meister werden auf ansprechenden farbigen Wänden hervorragend präsentiert. Ein Museum, das eine aufregende positive Aura verbreitet. Also, auch wenn die Mitte Juli laufende Ausstellung von Yoko Ono endet, unbedingt beim nächsten Leipzig Besuch, dieses Museum einplanen. Es lohnt sich. Ihr umtriebiger Direktor Alfred Weidinger verwirklicht Schritt für Schritt ein offenes demokratisches kreatives Zentrum. Hier werden Podiumsdiskussionen zu wichtigen Bestandteilen und solche offenen Ausstellungen, wie die von der amerikanischen Fluxuskünstlerin Yoko Ono, bestimmt nicht zum letzten Mal gezeigt. Das riesige Publikumsinteresse und der große Besucherstrom belegen, das Alfred Weidinger die richtigen Wege eingeschlagen hat.

Videoinstallation von Yoko Ono passend zu Me too (Foto: Lydia Tress)
--------------------------------------------

Museum der bildenden Künste 

Katharinenstraße 10 
04109 Leipzig 

Im Internet: https://mdbk.de/
--------------------------------------------


So, und jetzt verraten wir warum die Ausstellung von Yoko Ono so sehenswert ist. Y.O. macht aus ihrer, auf allen Museumsebenen verteilten Ausstellung, eine wahre kreative Oase. Hier fließen Kunst, Politik und Ideen zusammen. Die Künstlerin bittet um Beteiligung. Diese äußert sich in Aktionsanweisungen und das Beantworten von Fragen. Y.O. die mit John Lennon verheiratet war, hat auch nach seinem gewaltsamen Tod, an den Themen Frieden und Liebe festgehalten. Weltweit sollte es keine Kriege, keine Flüchtlinge, keine Verbrechen an der Menschheit geben. Sie engagiert sich in der Me too Debatte. Jugendliche und Erwachsene sind eingeladen in den Museumshallen selbst Hand anzulegen. Unter den angebotenen Aktivitäten kann in einem Raum sogar ein Boot bemalt werden. 

Besucher dürfen zum Pinsel greifen (Foto: Lydia Tress)

Eine Ausstellung die Menschen jeden Alters bewegt und zum Denken anregt, um selbst nach gewissen Lösungen zu suchen. Wichtig in der heutigen Zeit. Wie gestalten wir unser Leben? Wie können wir es in den Griff bekommen, das es für alle Lebenswert wird. Diskussionen begleiten diesen so aufregenden Museumsbesuch. Viele Besucher kommen nochmals, um sich intensiver auseinanderzusetzen. Da soll noch jemand auf dem Standpunkt stehen, dass Kunst nichts bewirken könnte. Es müssten viel mehr Yoko Onos geben, weltweit. An dieser Stelle sei dem Museumschef Alfred Weidinger gedankt, der sich auf dieses große Experiment eingelassen hat. Bravo! (Text: H.T.)

Montag, 10. Juni 2019

Mord nach allen erdenklichen Regeln

Abbildung: Heyne

Karsten Dusse "Achtsam morden", Heyne Verlag, 416 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-453-43968-9    Björn Diemel wird von seiner Frau gezwungen, ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Ehe ins Reine zu bringen, sich als guter Vater zu beweisen und die etwas aus den Fugen geratene Work-Life-Balance wieder herzustellen. Denn Björn ist ein erfolgreicher Anwalt und hat dementsprechend sehr wenig Zeit für seine Familie. Der Kurs trägt tatsächlich Früchte und Björn kann das Gelernte sogar in seinen Job integrieren, allerdings nicht ganz auf die erwartete Weise. Denn als sein Mandant, ein brutaler und mehr als schuldiger Großkrimineller, beginnt, ihm ernstliche Probleme zu bereiten, bringt er ihn einfach um — und zwar nach allen Regeln der Achtsamkeit.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein unglaublicher aufschlussreicher Kriminalroman, der schon als Ratgeber dienen könnte. Zum Autoren: Karsten Dusse ist Rechtsanwalt und seit Jahren als Autor für Fernsehformate tätig. Seine Arbeit wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis und mehrfach mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet sowie für den Grimmepreis nominiert. Achtsam morden ist sein erster Roman.

Nadelherz

Abbildung: Diana

Julia Corbin "Nadelherz", Diana Verlag, 384 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-453-35988-8    Bei einer Wanderung verschwinden zwei junge Frauen spurlos. Erst ein Jahr später wird Tessa aus den Fängen ihres Entführers befreit, der bei der Rettungsaktion stirbt. Für die Freundin kommt jede Hilfe zu spät. Als Tessa ein mit Nadeln gespicktes menschliches Herz per Post erhält, ahnt sie, dass der Albtraum noch nicht vorbei ist. Hat ihr Peiniger einen Nachfolger bestimmt? Doch sie will kein Opfer mehr sein und bringt sich damit erneut in höchste Gefahr.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Oh, auch in ihrem neuen Buch beherrscht die Autorin den Gänsehautfaktor, auf grandioser Art und Weise. Bei der Lektüre wird niemand so schnell einschlafen. Garantiert. Zur Autorin: Julia Corbin, geboren 1980, studierte Biologie in Heidelberg. Die Arbeit als Biologin inspiriert sie zu ihren Thrillern um das erfolgreiche Ermittlerteam Hall & Hellstern. Ihre Leidenschaft für Nervenkitzel lebt die Autorin nicht nur in ihren Büchern, sondern auch bei Sportarten wie Kite- und Windsurfen oder Extrem-Hindernisläufen aus. Sie wohnt mit ihren Hunden im Landkreis Heilbronn und gibt Kurse in Kreativem Schreiben.

Donnerstag, 6. Juni 2019

Benjamin Katz. Berlin Havelhöhe, 1960 / 1961

Museumsdirektor Yilmaz Dziewior, Mitte Benjamin Katz, 
rechts Kuratorin Barbara Engelbach. (Foto: Lydia Tress)

Wer kennt ihn nicht, den Fotografen Benjamin Katz. Bald wird er stolze 80 Jahre jung. Der durch seine fantastischen Künstlerporträts etablierte Lichtbildner hatte das Treiben der Kunstszene wortwörtlich mit seinem Blicken festgehalten. Er porträtierte unter anderem Baselitz, Penck, Sherman, Trockel, um nur einige Namen zu nennen.

Die vom 07. Juni bis zum 22. September im Kölner Museum Ludwig ausgestellten Fotografien dokumentieren sein Krankenhaus Aufenthalt in den 1960er Jahren.als er an Tuberkulose erkrankt war. Diese Bilder werden jetzt erstmalig einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Er bildete den Alltag im Krankenhaus, die Gebäude, die einst von den Nationalsozialisten erbaut wurden, sowie seine Mitpatienten ab. Diese Aufnahmen machte der damals Zwanzigjährige Katz mit seiner ersten Rollei Kamera.


Zur Ausstellung erscheint im Hirmer Verlag ein 160 Seiten starker Katalog. Mit Beiträgen von Yilmaz Dziewior, Barbara Engelbach und Benjamin Katz selbst. 73 Abbildungen, deutsch / englisch zum Preis von 22,- EUR.

Mittwoch, 5. Juni 2019

Die junge Frau und die Nacht

Abbildung: Piper

Guillaume Musso "Die junge Frau und die Nacht", Pendo Verlag, 432 Seiten, 16,99 EUR, ISBN 978-3-86612-467-7   
Nur auf Drängen seines besten Freundes Maxime kehrt der erfolgreiche Schriftsteller Thomas anlässlich einer Jubiläumsfeier ihrer alten Schule aus den USA in seine französische Heimatstadt Antibes zurück – an den Ort, an dem vor fünfundzwanzig Jahren Vinca, seine große Liebe, spurlos verschwand. Damals beging Thomas mit Maximes Hilfe aus Liebe und Verzweiflung ein grausames Verbrechen. Nun droht die Vergangenheit sie einzuholen, denn jemand ist hinter ihr Geheimnis gekommen und will nur eines: Rache. Um sich und ihre Familien zu schützen, müssen Thomas und Maxime herausfinden, warum Vinca damals das Internatsgelände verließ. Doch je näher sie der Wahrheit kommen, desto größer wird die Gefahr.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Und wieder liefert der Autor mit diesem Buch eine Spitzenarbeit ab. Psychologisch eindringlich sowie voller überzeugenden Figuren entstand sein neuer Kriminalroman. Daumen hoch. Zum Autoren: Guillaume Musso, geboren 1974 in Antibes, arbeitete als Dozent und Gymnasiallehrer. Musso ist einer der erfolgreichsten Gegenwartsautoren Frankreichs, seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt und haben sich als internationale Bestseller durchgesetzt.

Böses Erwachen

Abbildung: Ullstein

Sarah J. Naughton "The Other Couple – Böses Erwachen", Ullstein Verlag, 400 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-548-06007-1    Asha schwebt im siebten Himmel: Ausgerechnet sie, das unscheinbare Mädchen von nebenan, hat eine gute Partie gemacht. Oliver ist attraktiv, charismatisch und erfolgreich, und ihre Vorfreude auf die Flitterwochen in Vietnam entsprechend groß. Doch kaum sind sie dort, ist Oliver seltsam distanziert und sucht ständig Streit. Als Asha im Krankenhaus langsam zu Bewusstsein kommt, kann sie sich an nichts erinnern. Nur eines weiß sie: Die Idylle ist zum Albtraum geworden. Denn Oliver ist tot.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Da bahnt sich bei der Autorin wohl eine Schriftstellerin Karriere an. Sie schreibt recht flüssig und bringt interessante Sätze aufs Papier. Wäre schön, künftig von ihr mehr zu Gesicht zu bekommen. Zur Autorin: Sarah J. Naughton hat in England bereits zwei Romane für Jugendliche veröffentlicht. "Ich soll nicht lügen" war ihr erster Psychothriller für Erwachsene. Mit "The Other Couple - Böses Erwachen" ist ihr ein weiterer fesselnder Thriller gelungen. Sie lebt mit ihrer Familie in London.

Sonntag, 2. Juni 2019

Wenn Bananen in Museen landen

Ganz rechts das neueste Buch über Thomas Baumgärtel (Foto: Lydia Tress)

Ja, da hatte der Kölner Thomas Baumgärtel, genannt Bananensprayer, wohl seine zündende Idee überhaupt. Schon vor 30 Jahren adelte er an den Eingängen von Galerien, Kunstvereinen und Museen diese Institutionen mit seiner obligatorischen Spraybanane. Und wer sie noch nicht hatte, reklamierte, um in den Kreis der Erlauchten unbedingt zuzugehören. 

Baumgärtel war aber nicht nur ein umtriebiger Bananensprayer, er malte auch, wie in seiner künstlerischen Studienzeit erlernt, grandiose großformatige Leinwandbilder die nichts mit der gelben Frucht zu tun hatten. Er malte Angela Merkel in satten Grautönen, was wahrscheinlich mit ihrer tristen Politik in Verbindung gebracht werden könnte. Aber er malte auch Erdoğan, dem eine Banane aus dem Hinterteil guckte. Teils sehr umstrittene und provozierende Kunst. Kunst, die teils nur mit Polizeischutz gezeigt werden durfte.

Lustig, seine auf Flohmärkten ergatterten alten Ölschinken, denen er mit seiner Banane spitzbübisch auf dem Leib rückte. Zum Lachen, schmunzeln und in humoriger gekonnter Weise, zeigt Baumgärtel hier seine andere kreative Seite. Ein Künstler, der eben mitten im Leben steht und Starallüren überhaupt nicht kennt. Ein malender, arbeitender Zeitgenosse der sich zusammen mit einem Kumpel ein riesiges Atelier teilt. 


Der Bananensprayer beim Sprühen in einem OP-Saal (Foto: Lydia Tress)

Zahlreiche Ausstellungen, an denen er sich beteiligt und Einzelausstellungen die seine breite Produktpalette widerspiegeln, pflastern seinen Weg. In kleinen und großen Häusern bespielt er die einladenden weißen Wände mit seiner Kunstpoesie. Mit Bildern, Objekte und Aktionen beansprucht er eine große Beliebtheit beim sogenannten Volk. In Bonn war eine Renovierung des OP-Saales eines Krankenhauses überfällig. Der leitende Arzt, Fan vom Bananensprayer, erfuhr das der Künstler sich in Jahren seines Wehrersatzdienstes schon mit einer Neugestaltung solcher Räume befasst hatte. Nun war die Zeit gekommen, Baumgärtel durfte den OP mit seinen Motiven besprühen. Das Ergebnis, eine fantastische Arbeit, die Patienten vor einer Narkose garantiert auf andere Gedanken bringen wird.

Thomas Baumgärtel, der schon einige Bücher (siehe Abb. oben) veröffentlicht hat, wurde nun ein weiteres Buchprojekt gewidmet. Der Kölner Wienand Verlag bringt ganz aktuell den dicken Wälzer von Meinrad Maria Grewenig „Bananensprayer. Thomas Baumgärtel 2008–2018“ auf dem Kunstbuchmarkt. Mit Beiträgen von Dorothee Baer-Bogenschütz, Andrea Brandl, Stephan Grünewald, Valeri Lalov, Detlef H. Mache, Stephan Mann sowie der derzeitigen Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Stolze 416 Seiten mit 634 farbigen und 2 s/w Abb. ergeben dieses Werk. Im Großformat von 31,0 x 24,0 cm ist es in Englisch und Deutsch verfasst. Für 58,- EUR bekommen Kunstinteressierte nicht nur ein Buch wo das Preis-, Leistungsverhältnis stimmt, nein, die aufklappbare Umschlagseite wurde als Bananenschablone ausgestanzt. Nun können sich alle Freundinnen und Freunde seiner kunstvollen Frucht selbst an die Arbeit machen. 

Alle, denen einmal eine seiner Bananen begegnet sind, sei empfohlen, sich dieses Buch zu besorgen. Es ist nicht nur ein Zeitdokument, sondern es spiegelt auch die Person eines besonderen Künstlers wider. Ach ja, sollte der Buchhändler nach der ISBN-Nummer fragen, hier ist sie: ISBN 978-3-86832-515-7

Links der Bananensprayer mit Horst Tress (Köllefornia) im Schlepptau (Foto: Lydia Tress)

Sein Verlag beschreibt das Buch folgendermaßen: „Die Banane. Sie ist sein Statement, seine Waffe, seine Auszeichnung für Museen und besondere Orte der Kunst – weltweit. Thomas Baumgärtel ist einer der ersten Street-Art-Künstler Deutschlands. Seit über 30 Jahren setzt er seine Bananen-Schablone ein als universelles Werkzeug, für aber auch gegen alles, was ihn bewegt, was ihm gefällt und was ihn wütend macht. Doch bleibt es nicht bei dieser Provokation im Kampf für die Freiheit der Kunst, der Gesellschaft und der pluralistischen Demokratie: Baumgärtel manipuliert die Vergangenheit, indem er „Alte Meister“ oder dreidimensionale Objekte mit seinen Schablonen und Botschaften weiterentwickelt. Immer aufs Neue legt er – ganz im Sinne der Street Art – den Finger in die Wunden der Gegenwart.“

Das Buch kann auch direkt beim Wienand Verlag geordert werden: https://www.wienand-verlag.de/
Eventuell finden Sie auch noch andere interessante Bücher?

Samstag, 1. Juni 2019

Anthony Cragg "Endlose Form"

Links das Buchcover vom Verlag Scheidegger & Spiess. Rechtes Bild: Tony Cragg (zweiter von links) im Gespräch mit der Bildhauerin Hede Bühl, der Kunstkritikerin Helga Meister und Köllefornia Herausgeber Horst Tress. (Foto: Lydia Tress)

Anthony Cragg "Endless Form", Verlag Scheidegger & Spiess, 144 Seiten, 35,- EUR, Text in englisch.    Die Skulpturen des britischen Künstlers Anthony Cragg fassen den Raum fest ein, ohne statisch zu wirken. Sie sind dynamische Objekte, die den Prozess, durch den sie entstanden sind, nachzeichnen: Angefangen bei figurativen Zeichnungen bis hin zur Begegnung mit dem vom Künstler ausgewählten Material, das von innerer Kraft geleitet wird. Craggs Skulpturen offenbaren die unendlichen Möglichkeiten der Form. Sie scheinen den Naturgesetzen zu gehorchen, die lebende Organismen regieren, sich voneinander entwickeln und auf sich selbst wachsen. Dieses neue Buch enthält neue Arbeiten von Anthony Cragg, die kürzlich in einer Ausstellung im Museo Nivola in Orani, Sardinien gezeigt wurden.
Köllefornia informiert:    Zum Buch:
Ein kleines aber feines Buch über den beliebten Bildhauer. Cragg gehört zur Weltspitze der lebenden Künstler. Sein Werk wird wohl niemals in Vergessenheit geraten. Er überzeugte mit einer neuen Form der Bildhauerei auf ganzer Linie. Zum Künstler: Tony Cragg hat innerhalb einiger Jahre in Wuppertal den fantastischen Skulpturenpark Waldfrieden geschaffen. Er beherbergt neben seine eigenen Skulpturen auch Werke seiner KunstkollegInnen. Dieser Park ist immer ein Besuch wert. Mehr unter www.skulpturenpark-waldfrieden.de

Kriminalromane frisch ausgepackt

Abbildungen: Ullstein/List

Inge Löhnig "Unbarmherzig", Ullstein Verlag, 384 Seiten, 12,99 EUR, ISBN 978-3-548-29097-3    Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Ihr Ehemann und Kollege Tino Dühnfort betreut die kleine Tochter. Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden werden, die mehrere Jahrzehnte verscharrt gewesen waren, übernimmt Gina die Ermittlungen. Die Identität der Toten nach so langer Zeit zu klären, erscheint zunächst als unlösbare Aufgabe. Dann wird klar, dass das weibliche Opfer aus dem Baltikum stammt. War sie eine Zwangsarbeiterin? Während Gina einen Mörder sucht, der vielleicht selbst nicht mehr am Leben ist, bemerken sie und Tino nicht, dass ihnen jemand ihr privates Glück missgönnt und es zerstören will.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Hier hat die Autorin wieder ein grandioses sowie intelligentes Buch geschrieben. Sie führt ihren beliebten Schreibstil hervorragend fort. Sehr lesenswert. Mehr über die Autorin: Schon als Kind verfügte Inge Löhnig über so viel Fantasie, dass ihre Geschichten noch heute in der Familie legendär sind. Neben dem Beruf als Grafik-Designerin war Schreiben lange ein Hobby. Erst mit dem Erscheinen der Reihe um den Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort wurde daraus die neue Profession. Die Kriminal-Romane von Inge Löhnig sind ebenso regelmäßig auf der Bestsellerliste zu finden, wie die spannenden Familien-Romane, die sie unter dem Pseudonym Ellen Sandberg veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in der Nähe von München.

Gard Sveen "Die stille Tochter", List Verlag, 368 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-471-36002-6    Oslo, 1982: An einem eiskalten Dezembertag verschwindet die ehemalige DDR-Bürgerin und KGB-Agentin Christel Heinze. Hat ihre große Liebe Arvid Storholt, ein berühmt berüchtigter Doppelagent, damit zu tun? War es wirklich wahre Liebe oder nur eine Gelegenheit zum Verrat? Oslo, 2016: In einem See werden die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Kurz darauf wird Arvid Storholt ermordet. Tommy Bergmann, selbstzerstörerischer Ex-Polizist, ermittelt für den norwegischen Geheimdienst. Gibt es eine Verbindung zwischen der toten Unbekannten und dem ermordeten Sowjetagenten? Tommy Bergmann stößt auf einen alten Skandal, der auch ihm selbst gefährlich werden kann.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Sehr gut geschrieben, ohne sich in Details bei Gewaltszenen festzubeißen. Ein rund herum gelungener Krimistoff der puren Lesespaß hervorbringt. Zum Autoren: Gard Sveen, geboren 1969, ist Staatswissenschaftler und hat viele Jahre als Seniorberater im norwegischen Verteidigungsministerium gearbeitet, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Der erste Band der Serie um Tommy Bergmann "Der letzte Pilger" wurde mit dem Rivertonpreis 2013 und dem Glass Key Award 2014 ausgezeichnet, dem wichtigsten skandinavischen Krimipreis. Gard Sveen lebt in Ytre Enebakk, einem kleinen Ort in der Nähe von Oslo.