Donnerstag, 22. Juni 2017

Schweizer Pop Art

Abbildung: Scheidegger & Spiess

"Swiss Pop Art", Das Standardwerk zur Schweizer Pop-Art, herausgegeben von Madeleine Schuppli und dem Aargauer Kunsthaus, Aarau. Verlag Scheidegger & Spiess    Texte in Deutsch, Englisch und Französisch. Broschiert, 552 Seiten, 254 farbige und 63 schwarzweiße Abbildungen, 68,- EUR, ISBN 978-3-85881-536-1    Die Pop-Art war als eine der wichtigsten internationalen Strömungen der Nachkriegskunst auch für das Schweizer Kunstschaffen der 1960er- und der frühen 1970er-Jahre von zentraler Bedeutung. Die spezifisch helvetischen Ausformungen der Pop-Art bilden ein wichtiges, aber bisher kaum erforschtes Kapitel der Schweizer Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Die vorliegende Publikation wird diese Lücke schliessen. Wissenschaftlich fundierte Texte untersuchen die Pop-Art aus Schweizer Perspektive und sind mit umfassendem Bildmaterial illustriert. Beleuchtet werden auch Themen wie «Swissness» oder die einzelnen Pop-Art-Phasen von Kunstschaffenden. Beiträge zu den Einflüssen der Kunstrichtung auf die Bereiche Design, Kunst im öffentlichen Raum, Grafik und Musik verorten die Thematik disziplinübergreifend im grösseren Kontext. Eine Text-Bild-Chronologie mit Zeugnissen einzelner Protagonisten bietet einen Überblick über die in politischer, gesellschaftlicher und künstlerischer Hinsicht ereignisreiche Periode und lässt den Zeitgeist aufleben.
Mit Beiträgen von Yasmin Afschar, Karoliina Elmer, Bernadette Fülscher, Kornelia Imesch, Dora Imhof, Renate Menzi, Franz Müller, Samuel Mumenthaler, Astrid Näff, Philipp Stamm, Madeleine Schuppli und Katrin Weilenmann.
Köllefornia informiert: Dieses hervorragende und opulente Werk ist zur Ausstellung "Swiss Pop Art" im Aargauer Kunsthaus, Aarau, die noch bis zum 01. Oktober 2017 läuft, erschienen.

Mit Kunst ins und durchs Leben

Foto: Lydia Tress

Ausstel­lung "Kunst ins Leben! - Der Samm­ler Wolf­gang Hahn und die 60er Jahre", Museum Ludwig Köln, 24. Ju­ni – 24. Septem­ber 2017    Wolfgang Hahn war Chefrestaurator des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig. Diese Perspektive prägte seinen Blick auf die zeitgenössische Kunst. Er erkannte, dass die neue Kunst um 1960 in ihrem Kern prozesshaft und performativ war. So besuchte er von Beginn an Veranstaltungen neuer Musik, Fluxus-Aktionen und Happenings. Er initiierte Arbeiten wie Daniel Spoerris Hahns Abendmahl von 1964, realisierte in seinem Wohnzimmer Lawrence Weiners Konzept A SQUARE REMOVAL FROM A RUG IN USE von 1969 und kaufte nicht nur Konzepte und Partituren, sondern auch Audioarbeiten und 16-mm-Filme von KünstlerInnen. Auf der anderen Seite begegnete er der zeitgenössischen Kunst mit einem historischen Bewusstsein. Als Zeuge von Aktionen und Happenings protokollierte er das Gesehene; er führte KünstlerInneninterviews, um mehr über die Herstellungsweise und künstlerische Haltung zu erfahren; und er sammelte gezielt Werke und Dokumente, die aus bestimmten Aktionskontexten stammten. So befinden sich sehr viele Objekte aus der legendären Ausstellung Nam June Paiks Exposition of Music. Electronic Television von 1963 in seiner Sammlung.
1978 kaufte die Republik Österreich die Sammlung Hahn an, die 2003 durch weitere Ankäufe vervollständigt wurde und sich im mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien befindet. Indem die Ausstellung im Museum Ludwig und im mumok erstmals die Sammlung Hahn als ein
abgeschlossenes Zeitzeugnis betrachtet, ermöglicht sie einen neuen Blick auf die Kunst der 1960er- und 1970er-Jahre auch jenseits kunsthistorischer oder geografischer Einordnungen. 

KünstlerInnen: Anouj, Arman, Ay-O, Joseph Beuys, George Brecht, Michael Buthe, John Cage, John Chamberlain, Christo, Bruce Conner, Philip Corner, Merce Cunningham, Gérard Deschamps, Jim Dine, François Dufrêne, Öyvind Fahlström, Robert Filliou, Sam Gilliam, Ludwig Gosewitz, Nancy Graves, Raymond Hains, Al Hansen, Dick Higgins, Allan Kaprow / Kasia Fudakowski, Alison Knowles, Arthur Køpcke, Gary Kuehn, Yayoi Kusama, Barry Le Va, Boris Lurie, Gordon Matta-Clark, Claes Oldenburg, Yoko Ono, Nam June Paik, Lil Picard, Klaus Rinke, Mimmo Rotella, Dieter Roth, Niki de Saint Phalle, Günter Saree, George Segal, Daniel Spoerri, Paul Thek, Jean Tinguely, Ursula, Franz Erhard Walther, Robert Watts, Lawrence Weiner, H.C. Westermann, Stefan Wewerka, Jacques de la Villeglé, Wolf Vostell und Gil J. Wolman.
Köllefornia informiert: Eine Ausstellung die man sich unbedingt ansehen sollte. In den 1960er Jahren kam eine neue Zeit des Umbruchs sowie Aufbruchs. The Beatles, The Rolling Stones bis zu Happening und Fluxus gehörten dazu. Die bildende Kunst erlebte ein Beben. In dieser Ausstellung fühlt man sich sofort zeitzurückversetzt. Tolle Arbeiten von Warhol, Vostell, Beuys, Yoko Ono, um nur einige wenige zu nennen, erblühen hier zu neuen Seherlebnissen.

Dienstag, 13. Juni 2017

SAP Big Band - And Friends

Abbildung: Personality Records

Neue CD "SAP Big Band - And Friends", Personality Records    Mit „And Friends“ (2017) präsentiert die SAP Big Band, die im Jahr 2016 ihr 20-jähriges Bestehen feiern konnte, ihr mittlerweile schon siebtes Studioalbum.
Bereits der Titel des Albums verweist auf die Gäste und Freunde, die in besonderer Weise mit der Band verbunden sind und das Album maßgeblich mitgestaltet haben. Namhafte Gesangsgrößen wie Marc Marshall, Janice Dixon, Nicole Metzger oder Viviane de Farias reihen sich ganz selbstverständlich neben hochkarätigen Solisten wie Steffen Weber, Konrad Hinsken, Stephan Kirsch und Cris Gavazzoni ein. Herausgekommen ist ein wunderbarer Mix hervorragender Big-Band-Musik, in der man die Homogenität der Gruppe fast schon greifen und natürlich hören kann.