Dienstag, 26. März 2019

Tristan

Foto: Lydia Tress

Die neue CD von Tristan trägt den Titel "The Spice of Five" und erscheint beim Label Isolde Records (EAN 8718456098084). Erscheint am 05. April 2019.
Bei Tristan fusionieren Soul, Jazz sowie Fusion zu einem unbeschreiblichen Hörgenuss. Tristan kann sich ohne weiteres mit den angesagten Bands messen. Ein Sound voller Energie und positiven Strömen die unsere Gehörgänge erreichen. "The Spice of Five", ist das fünfte Album dieser Formation. Das gesamte Album macht Laune und kann einfach nur weiter empfohlen werden.

Sonntag, 24. März 2019

Lautlose Schreie

Abbildung: Bastei Lübbe

Leo Born „Lautlose Schreie“, Bastei Lübbe, 461 Seiten, 11,- EUR, ISBN 978-3-404-17868-1    In Frankfurt wurden auf einem Feld die vergrabenen Leichen von sieben Jugendlichen aufgefunden. Die Narben an ihren Körpern deuten auf ein Martyrium kurz vor dem Tod hin. Kommissarin Mara Billinsky will sich mit voller Kraft in die Ermittlungen stürzen. Doch mit ihrer Sturheit und ihren unkonventionellen Methoden verstört sie ihren Chef wie auch den neuen Staatsanwalt – und wird von dem Fall abgezogen. Als sie trotzdem weiterermittelt, kommt sie einem Verbrechen auf die Spur, das ihr das Blut stocken lässt.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Es ist immer ein harter Tobak, wenn es um Kinder geht. Der Autor hat es aber geschafft ein heikles Thema vernünftig niederzuschreiben. Es ist enorm spannend und man möchte das Lesen ungern unterbrechen. Zum Autoren: Leo Born ist das Pseudonym eines deutschen Krimi- und Thriller-Autors, der bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. Der Autor lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Dort ermittelt auch – auf recht unkonventionelle Weise - seine Kommissarin Mara Billinsky.

Rowohlt präsentiert:

Abbildung: Rowohlt

Johanna Alba, Jan Chorin "Jubilate!", rororo, 400 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-499-27501-2    Amore mio! Papst Petrus hat ein großes Herz. Nicht nur für Fußball, Pasta und Vino – auch für die Liebe! Doch diesmal gelangt selbst er an seine Grenzen: Contessa Giulia, seine Pressesprecherin aus altem römischen Adel, soll das beträchtliche Familienvermögen erben. Unter einer Bedingung: Sie muss heiraten. Nur ist das Herz der Contessa schon vergeben – ausgerechnet an Franziskanermönch Francesco, den Privatsekretär des Heiligen Vaters. Die Schöne und der Mönch: Es droht ein Skandal, der die Kirche in ihren Grundfesten erschüttern könnte. Im Landschloss von Giulias Familie kommt es zu einem Mordanschlag. Und schließlich zum dramatischen Showdown. Papst Petrus, lebensfroh und unerschrocken, muss eine Verschwörung aufdecken, einen Mord verhindern. Und die Liebe retten. Jubilate!
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein luftig leicht geschriebenes Buch, das richtig gut tut. Ein unterhaltsames Lesevergnügen, das hervorragend zur Reiselektüre zu einem Italienurlaub passt. Zu den Autoren: Johanna Alba zog als Studentin nach Rom – in eine Künstler-WG gleich hinter dem Vatikan. An der Sapienza studierte sie Kunstgeschichte, turnte auf Gerüsten an Raffael-Fresken vorbei und überprüfte jeden Abend, ob im Arbeitszimmer des Papstes noch Licht brannte. Ohne starken Espresso kann sie bis heute keinen Tag überstehen. Als Journalistin schreibt sie über Kunst, Literatur und Geschichte. Und natürlich immer wieder über Rom.
Jan Chorin reiste zum ersten Mal mit achtzehn Jahren nach Rom – mit Zelt, Rucksack und einem Interrail-Ticket in der Tasche. Mit seiner Frau Johanna Alba lebt (und schreibt) der Historiker mitten in München, der nördlichsten Stadt Italiens. An Rom liebt er besonders das Licht am späten Nachmittag, das die Fassaden der alten Palazzi zum Leuchten bringt.

Jilliane Hoffman "Nemesis", Wunderlich Verlag, 528 Seiten, 22,95 EUR, ISBN 978-3-8052-5072-6    Teil 4 der Cupido-Reihe. Ein Blitz in einem Kreis, eingebrannt in die Haut der Toten: Als Staatsanwältin CJ Townsend das Branding auf der Schulter der Frauenleiche sieht, ist sie sicher: Das ist die Handschrift des Snuff-Clubs, der vor einigen Jahren ganz Florida in Atem hielt. Die Mitglieder bezahlen viel Geld, um per Live-Stream zu beobachten, wie Frauen brutal vergewaltigt und getötet werden. CJ weiß alles über die perverse Inszenierung der Morde, von den Teilnehmern "das Spiel" genannt. Und sie kennt die Namen der Mitglieder, zu reich und einflussreich, um jemals von der Justiz belangt zu werden. Wenn sie weitere Morde verhindert will, muss CJ das Gesetz in die eigenen Hände nehmen. Dann verschwindet erneut eine junge Frau.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Das Buch untermauert die Wahrheit, die in diesen spannenden Seiten steckt. Erschreckend, wie uns das tatsächliche Leben hier begegnet. Ein hervorragendes Buch. Chapeau. Zur Autorin: Jilliane Hoffman war Staatsanwältin in Florida und unterrichtete jahrelang im Auftrag des Bundesstaates die Spezialeinheiten der Polizei – von Drogenfahndern bis zur Abteilung für Organisiertes Verbrechen – in allen juristischen Belangen. Ihre Thriller "Cupido", "Morpheus", "Vater unser", "Mädchenfänger", "Argus", "Samariter" und "Insomnia" waren allesamt Bestseller.

Lesetipps aus dem S. Fischer Verlag

Abbildungen: S. Fischer

Mark Roderick "Post Mortem- Herzen aus Wut", S. Fischer Verlag, 480 Seiten, 12,- EUR, ISBN 978-3-596-70235-0  Beim Atmen bildeten sich dampfende Kondenswolken vor ihrem Gesicht. Nur spärlich bekleidet, hockte Karina Sukowa in ihrem grauen Betonloch, mit dem Rücken zur Wand. So ließen sich Hunger und Kälte am besten ertragen. Und die Schmerzen. Warum gerade sie? Diese Frage hatte sie sich schon tausendmal gestellt. Wann würde er sie wieder zu sich holen? Tiefe Hoffnungslosigkeit legte sich über sie wie ein dunkles Tuch. Wie aus weiter Ferne drang Kindergeschrei zu ihr. Dann öffnete sich die Luke.
Kyril Owalischenko ist einer der einflussreichsten Männer im Baltikum. Er liefert alles, was der Osten zu bieten hat: Wodka, Zobel, Kaviar, Drogen und Mädchen. Als Emilia Nachricht von einer Undercover-Agentin erhält, dass dieser Mann mehrere Frauen in seinem Versteck gefangen hält, macht sie sich auf den Weg in die estnischen Länder. Doch auch Avram Kuyper ist an diesem Untergrund-Boss interessiert. Ist der doch für seine Flucht aus dem Gefängnis verantwortlich. Aber warum wollte er ihn draußen haben? Als Avram und Emilia das Versteck finden, kommt es zum tödlichen Duell.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Wie die Vorgängeromane, sehr spannende Lektüre - kalte Rückenschauer garantiert ... Zum Autoren: Mark Roderick ist ein Pseudonym. Seine extrem spannenden Thriller entstehen in den frühen Morgenstunden, wenn nichts und niemand ihn vom Schreiben ablenken kann. Mark Roderick lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart.

Eva Ehley "Falscher Glanz", S. Fischer Verlag, 304 Seiten, 10,99 EUR, ISBN 978-3-596-70266-4    In einem Kampener Juwelierladen wird der junge und extrem attraktive Verkäufer Adnan Jashari tot aufgefunden. Seine Kehle ist durchgeschnitten, seine Augen ausgestochen. In seinen Augenhöhlen stecken zwei teure Ohrringe, im Mund des Toten befindet sich ein Ring.
Erste Ermittlungen ergeben, dass der Tote aus einem kriminell aktiven arabischen Clan stammt, der in Berlin lebt. Weil auf seinem Konto größere Geldsummen bewegt wurden, vermutet man einen Fall von Geldwäsche. Als Winterberg, Kreuzer und Blanck jedoch von Jasharis Verhältnis mit seiner erheblich älteren Chefin erfahren, kommt auch Eifersucht als Motiv in Frage. Doch dann bringt die Entdeckung einer weiteren, ebenfalls mit Schmuck dekorierten Leiche alle Theorien zum Einsturz.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Eine gut konstruierte Geschichte, so schreibt man gute Krimis. Zur Autorin: Eva Ehley studierte Literaturwissenschaft und Mathematik und arbeitete als Lehrerin. In ihren Texten erzählt sie allerdings von Dingen, über die man in der Schule nichts lernt. Hier werden Neurotiker leicht zu Mördern, während Egoisten unter Umständen ein Helfersyndrom entwickeln. Eva Ehleys Sylt-Krimis, die klassische Whodunnits mit Tendenz zum Psychothriller bieten, sind Kult. Für ihren Thriller "Verdacht" hat sie sich gemeinsam mit ihrem Sohn und Co-Autor Philipp Ehley im Berliner Partymilieu umgeschaut. Ehleys Texte wurden vielfach preisgekrönt u.a. mit dem Agatha-Christie-Krimipreis. Die Autorin lebt in Berlin. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Als "Sylt-Botschafterin" war Eva Ehley zu Gast im Severin*s Keitum und im Morsumer Landhaus Severin*s, um an ihrem neuen Roman zu arbeiten und Lesungen abzuhalten.

Dienstag, 19. März 2019

30 Jahre Magazin Köllefornia


Vor 30 Jahren (01. April 1989) wurde KÖLLEFORNIA gegründet. Bis vor einigen Jahren gab es unser Magazin noch als Printausgabe. Teils mit Original Kunst bestückt. Darunter Arbeiten von Klaus Staeck, Karlheinz Stockhausen, HA Schult und Ben Vautier. Alle Ausgaben wanderten deutschlandweit in Archive und bleiben somit der Nachwelt erhalten. In Köln fanden die gedruckten Ausgaben Unterschlupf im Kölnischen Stadtmuseum sowie in der Kunst- und Museumsbibliothek.

Sonntag, 17. März 2019

Was bleiben wird, ist die Kunst!

Abbildung: Braus

"Was bleiben wird, ist die Kunst!", Edition Braus, 208 Seiten, 36,- EUR, ISBN 978-3-86228-177-0    Die Ausstellung „Bilderträume“, die im Jahr 2009 über 200.000 Besucher in die Neue Nationalgalerie zog, war die erste große Präsentation von Bildern der Sammlung Ulla und Heiner Pietzsch in der Hauptstadt. Die Sammlung mit den Schwerpunkten Surrealismus und abstrakter Expressionismus gilt als eine der bedeutendsten Privatsammlungen weltweit. Nach dem großen Erfolg der Berliner Ausstellung entschloss sich das Ehepaar Pietzsch diese Sammlung ihrer Heimatstadt zu schenken. Das machte selbst hartgesottene Feuilletonisten sprachlos. Wer sind die Menschen hinter der Sammlung? Ulla und Heiner Pietzsch erzählen in diesem Buch mit viel Humor erstmals aus ihrem Leben, das auch jenseits der Kunst viel Spannendes zu bieten hat.
Köllefornia informiert:    Das schön aufgemachte Kunstbuch zeigt, dass Kunstsammler glückliche Menschen sind. Sie haben nur die Dinge um sich die sie schätzen und lieben. Sammler leben in einem besonderen Kosmos. Das Ehepaar Pietzsch lassen ihre Mitmenschen an dieser positiven Energie teilhaben. Sie geben ihre zusammengetragene Kunst an die Allgemeinheit weiter. Nun profitieren alle von der Sammelleidenschaft eines nicht alltäglichen Ehepaares. Bravo!

Freitag, 15. März 2019

Tipp: Kunst & Hotelchen an der Rauschen

Eine kulturelle Oase mitten in der Eifel. Links Horst Hültenschmidt mit der Initatorin Martina Unterharnscheidt. 

Foto: Lydia Tress

Kunst- und kulturinteressierte Mitmenschen haben einen Geheimtipp in der Eifelregion parat. In Bad Münstereifel residiert nicht nur der berühmte Sänger Heino, nein, auch Martina Unterharnscheidt sorgt dafür, dass das idyllische Eifelörtchen für Kulturhungrige seine Angebote hat. Martina unterhält mit ihrem Mann Martin, das schön restaurierte und liebevoll eingerichtete alte Fachwerkhaus, direkt an dem Flüsschen namens Rauschen. Ein Gebäude voller Kunst und antiker Möbel erwartet die Gäste. Neben Ausstellungen und Musikdarbietungen finden in loser Folge auch Gespräche am Kamin statt. In lockerer Atmosphäre bei einem Glas Wein erzählen interessante Gäste Geschichten aus ihrem Leben. Abbildung oben zeigt den Musikverleger und Initiator von "Eifelgefühl" Horst Hültenschmidt vor einem Gespräch im Hotelchen. (http://www.eifelgefuehl.com/) Hültenschmidt könnte stundenlang von seinen Treffen mit Prinz Bernhard der Niederlande oder Herbert Grönemeyer erzählen. Interessierte sollten sich über künftige Termine des KUNST & HOTELCHEN AN DER RAUSCHEN informieren. Es lohnt sich: Heisterbacher Str. 1, 
53902 Bad Münstereifel, Telefon: 02253 6070092, 

Tod unter Gurken

Abbildung: der Hörverlag

Kai Magnus Sting "Tod unter Gurken 2", der Hörverlag, Hörspiel mit Bastian Pastewka, Kai Magnus Sting, Jochen Malmsheimer und Annette Frier. Hörbuch CD, 14,99 EUR, ISBN 978-3-8445-3182-4 (2 CD, Laufzeit: ca. 2h 11)
Eine Horde wilder Schweine, die Leute in den Tod treibt, eine feine Gesellschaft von Kannibalen, die unliebsame Mitmenschen verschwinden lässt und ein Mörder, der seine Opfer lebendig auf dem Friedhof begräbt. Und mittendrin Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg, dem es diesmal selbst an den Kragen geht. Wird er unbeschadet all diesen misslichen Lagen entkommen? Man kann davon ausgehen. Aber wie er das macht, das ist abermals ein großes Hörvergnügen.

Jochen Malmsheimer als Hobbydetektiv Friedrichsberg, Bastian Pastewka in fast allen übrigen männlichen Hauptrollen und Kai Magnus Sting übernimmt den ganzen Rest. Als Gast: Annette Frier.

Köllefornia informiert:    
Ein herrlicher Krimi Spaß der etwas anderen Art. Übrigens, nach dem Erfolg der ersten Ausgabe, gibt es nun noch eine Zugabe. Die zweite CD ist ebenso liebenswürdig schräg wie die Nr. 1. Bravo!

Kai Magnus Sting, geboren 1978, schreibt kurze Geschichten, Hörspiele, Kriminalromane und Kolumnen für das Radio und die Zeitung. 2008 schloss er sein Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft ab. Seit 20 Jahren tritt er auf Kabarettbühnen auf, produziert Live-CDs und Hörspiele und hat für seine Bühnenprogramme zahlreiche Preise gewonnen. Im September 2014 veröffentlichte Sting seinen aktuellen Erzählband „Immer ist was, weil sonst wär ja nix“.

Bastian Pastewka, geboren 1972 in Bochum, beendete sein Studium der Pädagogik, Germanistik und Soziologie frühzeitig und trat stattdessen ab 1992 mit verschiedenen Bühnenprogrammen auf. Bekannt wurde er als Ensemblemitglied der Sat.1-"Wochenshow", seit 2005 überzeugt er als er selbst in seiner vielfach preisgekrönten Serie "Pastewka". Auch auf der Kinoleinwand (u. a. in den Edgar-Wallace-Parodien "Der WiXXer" und "Neues vom Wixxer"), am Theater, im Hörspiel und als Synchronsprecher (z. B. "Madagascar", "Megamind") feierte er große Erfolge. Als einer der beliebtesten Komiker Deutschlands erhielt er bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter mehrfach den Deutschen Comedypreis, den Deutschen Fernsehpreis, die Romy und die Goldene Kamera.

Jochen Malmsheimer startete seine Kabarett-Karriere als eine Hälfte des Kabarett-Duos Tresenlesen. Als Solokünstler erschuf er die Kunstform des epischen Kabaretts und trat regelmäßig in der ZDF-Sendung Neues aus der Anstalt als Hausmeister auf. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Deutsche Kleinkunstpreis, der Deutsche Kabarettpreis und der Bayerische Kabarettpreis.

Annette Frier erhielt ihre Schauspielausbildung am Theater der Keller in Köln und ist bis heute dem Theater treu geblieben – sowohl als Schauspielerin als auch als Regisseurin. Einem großen Fernsehpublikum ist sie durch ihre Rollen als Schauspielerin und Komikerin z.B. durch die Serien „Hinter Gittern“, „SK Kölsch“ , „Schillerstraße“ und „Danni Lowinski” bekannt. Außerdem wirkte sie auch schon in einigen Hörbüchern mit und zeigt auch hier ihre Wandlungsfähigkeit.

Sylter Gift

Abbildung: atb

Ben Kryst Tomasson "Sylter Gift", Aufbau Taschenbuch Verlag, 384 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-7466-3532-3 
Als die Frau eines Autohausbesitzers tot aufgefunden wird, kehrt die Undercover-Ermittlerin Kari Blom nach Sylt zurück. Sie muss sich bei ihrem Einsatz nicht nur mit den aufdringlichen Avancen ihres neuen Chefs auseinandersetzen, auch ihre Angst vor Nähe wird zu einem Problem: Kriminalhauptkommissar Jonas Voss, mit dem sie eine heimliche Beziehung führt, möchte mit ihr zusammenziehen. Zum Glück stehen ihr die Damen von der Häkelmafia mit Rat und Tat zur Seite – ohne zu ahnen, dass sie sich und Kari in tödliche Gefahr bringen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Und wieder ein toller Kriminalroman aus der Feder von Ben Kryst Tomasson. Neben der packenden Story riecht man förmlich das Meer und die Dünen. Zum Autoren: Ben Kryst Tomasson, geboren 1969 in Bremerhaven, ist Germanist und Pädagoge (M.A.) und promovierter Diplom-Psychologe. Er hat einige Jahre in der Bildungsforschung gearbeitet, ehe er sich als freier Autor selbständig gemacht hat. Tomassons Leidenschaft gehört den Geschichten, die das Leben schreibt, den vielschichtigen Innenwelten der Menschen und dem rauen Land zwischen Nordsee und Ostsee. Wenn er nicht schreibt, verbringt er seine Zeit am liebsten mit einem guten Buch am Meer – oder mit seiner Frau im Café.

Mittwoch, 13. März 2019

Zwei Putzfrauen ermitteln in einem Mordfall

Abbildung: Pfefferkorn

Yvonne Schwegler und July Sjöberg "Eiskalt weggewischt", Pfefferkorn Verlag, 9,99 EUR, ISBN 978-3-944160-27-6 
Schon seit mehr als fünfzehn Jahren sind die Historikerin und die Kunsthistorikerin ein Team. Für die Staatlichen Schlösser Baden-Württemberg treten sie in den Schlössern Heidelberg, Schwetzingen, Mannheim und Bruchsal als Comedy-Duo mit anhaltendem Erfolg auf. Zum beliebten Dauerbrenner wurden die von ihnen selbst verkörperten Figuren der kurpfälzischen Putzkraft Theres und ihrer schwäbischen Kollegin Frau Schäufele.
Mit Spannung und viel Humor geht es in dem Werk zur Sache: Theres und Frau Schäufele geraten mitten in die Turbulenzen eines Mordfalls. In einer undurchsichtigen Mordgeschichte müssen die Putzfrauen nun für klare Sicht sorgen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Mit dieser humorigen Lektüre macht der Frühjahrsputz richtig Spaß. Allerdings nur in den Arbeitspausen sollten sie lesen, um frische Kraft zu tanken. Zu den Autorinnen: Das Autorenteam Yvonne Schwegler und July Sjöberg legen hier ihren ersten Roman vor.

Samstag, 9. März 2019

Der schlaflose Cheng

Abbildung: Piper

Heinrich Steinfest "Der schlaflose Cheng", Piper Verlag, 288 Seiten, 16,- EUR, ISBN 978-3-492-06148-3    Cheng macht Urlaub. Besser gesagt, entfernt er sich räumlich, um fernab von Wien auf andere Gedanken zu kommen. In der Bar seines mallorquinischen Hotels spricht ihn ein Mann an - Peter Polnitz, die Synchronstimme des englischen Weltstars Andrew Wake. Cheng und Polnitz unterhalten sich über Gott und die Welt, gehen aber ohne die Absicht auseinander, sich je wieder zu sehen. Ein Jahr später melden die Nachrichten, Polnitz sei wegen Mordes an Wake zu lebenslanger Haft verurteilt worden - und seine Tochter taucht in Chengs Büro auf: Sie überredet ihn, den Fall zu übernehmen und Polnitz' Unschuld zu beweisen. Am Ende kennt er Polnitz besser, als ihm lieb sein kann - und weiß endlich, was er mit dem Rest seines Lebens anstellen soll.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein sehr liebevoll nieder geschriebener Roman der zwischen Wortwitz und Poesie schwankt. Die liebgewonnene Figur von Cheng wird hier weiter gesponnen. Ein sehr guter unterhaltsamer Kriminalroman. Zum Autoren: Heinrich Steinfest wurde 1961 geboren. Albury, Wien, Stuttgart – das sind die Lebensstationen des erklärten Nesthockers und preisgekrönten Autors, welcher den einarmigen Detektiv Cheng erfand. Er wurde mehrfach mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet, erhielt 2009 den Stuttgarter Krimipreis und den Heimito-von-Doderer-Literaturpreis. Bereits zweimal wurde Heinrich Steinfest für den Deutschen Buchpreis nominiert: 2006 mit "Ein dickes Fell"; 2014 stand er mit "Der Allesforscher" auf der Shortlist. 2016 erhielt er den Bayerischen Buchpreis für "Das Leben und Sterben der Flugzeuge", zulöetzt erschien von ihm bei Piper die für den Österreichischen Buchpreis nominierte "Büglerin".

Droemer Knaur überzeugt mit fünf neuen Krimis

Abbildungen: Droemer Knaur

Anders de la Motte „Spätsommermord“, Droemer Verlag, 528 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-30625-3    Im August 1990 zelten fünf Jugendfreunde an einem stillgelegten Steinbruch in Süd-Schweden. Sie haben die Schule beendet, heute Nacht wollen sie zum letzten Mal diesen Sommer baden und dann erwartet sie das richtige Leben. Aber als der Morgen graut und der erste Herbst-Regen fällt, liegt einer der Freunde tot im dunklen Wasser. Ein tragischer Unfall, lautet das Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen … aber viele in der kleinen Kommune Nedanås zweifeln daran.
Als siebenundzwanzig Jahre später Anna Vesper von der Mordkommission Stockholm, auf der Flucht vor einer ganz persönlichen Tragödie, nach Nedanås zieht, setzen sich die Dinge wieder in Bewegung. Ein neuer, makaberer Todesfall ereignet sich, der eine Verbindung zu den Ereignissen im Steinbruch zu haben scheint, und bald werden Anna und ihre Teenager-Tochter in den alten Konflikt hineingezogen. Während Anna zugleich verzweifelt versucht, ihr eigenes Geheimnis zu wahren, nimmt sie die Ermittlungen auf. Was sie herausfindet, ist ebenso erschütternd wie gefährlich für ihr eigenes Leben.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Einfühlsam, still, schweigend, voller Dramatik, eben ein skandinavisches Buch, brillant erzählt. Zum Autoren: Anders de la Motte, geboren 1971, arbeitete mehrere Jahre als Polizist in Stockholm und in der Security-Branche, bevor er Schriftsteller wurde. 2010 erhielt er für sein Debüt „Game“ den Preis der Schwedischen Akademie der Krimiautoren. Sein Roman „UltiMatum“ wurde 2015 als bester schwedischer Kriminalroman ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Malmö.

Veit Etzold „Staatsfeind“, Droemer Verlag, 464 Seiten, 10,99 EUR, ISBN 978-3-426-30668-0    Der neue Thriller des Spiegel-Bestseller-Autors Veit Etzold: Was wäre, wenn: Der ehemalige KSK-Soldat Iwo Retzick wird von seinem alten Kameraden Philipp kontaktiert, der als Politiker Karriere macht. Philipp braucht Iwos Hilfe bei einem Vorhaben, das die Zukunft der Bundesrepublik Deutschland für alle Zeiten verändern soll. Was sich da zwischen Dubai und Berlin zusammenbraut, ist so ungeheuerlich, dass es selbst Iwos schlimmste Albträume übersteigt. Doch die Verschwörung reicht bis in die allerhöchsten Kreise von Finanzwesen, Politik und Sicherheitsdiensten, und wenn Iwo sie stoppen will, gibt es dafür nur einen Weg: von innen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Es handelt sich zwar um einen fiktiven Krimi. Aber beim Lesen überkommt einen die Angst, das alles wahr sein könnte. Zum Autoren: Prof. Dr. Veit Etzold, geboren 1973 in Bremen, ist Autor von neun Spiegel-Bestsellern und gefragter Keynote-Speaker. Veit Etzold versteht es, komplexe Themen unterhaltsam und spannend aufzubereiten und zu einzigartigen Thrillern zu verarbeiten. Als Experte für Strategie und Storytelling hat er bereits zahlreiche internationale Unternehmen beraten. Er ist u. a. Mitglied der Atlantikbrücke und Global Bridges und lehrt zudem seit 2018 als Professor für Wirtschaftswissenschaften.

Daniel Holbe, Ben Tomasson „Sühnekreuz“, Knaur Verlag, 384 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-52203-5    Während Sabine Kaufmann versucht, die merkwürdigen Umstände beim Selbstmord ihrer Mutter zu klären, ermittelt Ralph Angersbach im Fall einer ermordeten Gutsbesitzerin. Ralph vermutet alte Feindschaften, bekommt aber keinen rechten Zugang zu den wortkargen Dörflern. Kurzerhand bittet er Sabine um Hilfe, und die beiden stellen eine merkwürdige Gemeinsamkeit zwischen Selbstmord und Mord fest: An den Fundorten beider Leichen steht ein Sühnekreuz. Reiner Zufall?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Da haben sich die beiden Autoren einen ganz exzellenten Spannungsbogen ausgedacht. Ein rundherum gelungener Krimi. Zu den Autoren: Daniel Holbe, Jahrgang 1976, lebt mit seiner Familie im oberhessischen Vogelsbergkreis. Insbesondere Krimis rund um Frankfurt und Hessen faszinieren den lesebegeisterten Daniel Holbe schon seit geraumer Zeit. So wurde er Andreas-Franz-Fan - und schließlich selbst Autor. „Todesmelodie“, „Tödlicher Absturz“, „Teufelsbande“, „Die Hyäne“, "Der Fänger" und "Kalter Schnitt", in denen er die Figuren des früh verstorbenen Andreas Franz weiterleben ließ, waren Bestseller. Auch seine Kriminalromane "Giftspur" und "Schwarzer Mann" wurden auf Anhieb große Erfolge.
Ben Kryst Tomasson, Jahrgang 1969, ist Germanist und Pädagoge und promovierter Diplom-Psychologe. Ehe er sich ganz dem Schreiben gewidmet hat, war er einige Jahre in der Bildungsforschung tätig. Tomassons Leidenschaften sind die Geschichten, die das Leben schreibt, die vielschichtigen Innenwelten der Menschen, Motorradfahren und Reisen zu jenen Orten, an denen Sonne und Meer sich treffen. Schon als Jugendlicher hat er seine Liebe zu Südfrankreich, dem Lavendelduft der Provence und der französischen Lebensart entdeckt, die ihn seitdem nicht mehr loslässt. Tomasson ist verheiratet und lebt und arbeitet in Kiel.

Katja Bohnet „Krähentod“, Knaur Verlag, 416 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-52232-5    Viktor Saizew vom LKA Berlin gönnt sich einen seltenen Urlaub in Moskau, als in seiner unmittelbaren Nähe ein Mann per Kopfschuss liquidiert wird. Der Tote war ein bekannter Schriftsteller, und absurderweise wird Viktor als Tatverdächtiger vernommen. Kurz darauf stirbt in Berlin eine russische Journalistin, erschossen auf offener Straße. Rosa Lopez erkennt Gemeinsamkeiten zwischen den Taten – und muss eilends nach Moskau reisen, als Viktor mit einer Waffe in der Hand aber ohne Erinnerung an die letzten Stunden in einer riesigen Blutlache aufgefunden wird.
Köllefornia informiert:   Zum Buch: Auch ihr dritter Kriminalroman zieht den Leser voll in den Bann. Hervorragende Sprache, hervorragender erdachter Inhalt. Daumen hoch. Zur Autorin: Katja Bohnet, Jahrgang 1971, studierte Filmwissenschaften und Philosophie, bevor sie ihr Geld mit Fahrradkurier-Fahrten, Porträtfotos und Zeitungsartikeln verdiente. Sie lebte im Südwesten der USA, in Berlin und Paris, arbeitete im Kibbuz und bereiste vier Kontinente. Jahrelang moderierte sie eine Livesendung auf der ARD und schrieb als Autorin für den WDR. 2012 verfasste sie ihren ersten Roman. Ihre Erzählungen wurden in Literaturzeitschriften und Anthologien veröffentlicht, u.a. im Rahmen des MDR Literaturwettbewerbs 2013. Heute lebt sie neben vielen Büchern, Platten und Kindern zwischen Frankfurt und Köln.

Michael Tsokos mit Wolf-Ulrich Schüler „Abgeschlagen“, Knaur Verlag, 416 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-52438-1    Rechtsmediziner Paul Herzfeld ist irritiert, als sich sein Vorgesetzter, Prof. Schneider, bei der Obduktion einer zerstückelten Frauenleiche überraschend schnell auf eine Machete als Tatwaffe festlegt. Auch der Sektionsassistent wirkt ungewöhnlich nervös und fahrig. Und tatsächlich taucht kurz darauf das blutverschmierte Mordwerkzeug in einer Kieler Parkanlage auf: eine kunstvoll verzierte Machete. Von den Medien wird Schneider sofort als rechtsmedizinisches Genie gefeiert, sein Aufstieg zum Direktor der Kieler Rechtsmedizin scheint reine Formsache. Doch dann gesteht der Hausmeister des Instituts Herzfeld, dass er die Machete schon einmal gesehen hat und dass die tote Frau für ihn keine Unbekannte ist.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Da alles auf authentische Begebenheiten beruht, ist es schon erschreckend, was es in der Kriminalgeschichte so alles gibt. Hervorragend erzählt. Zu den Autoren: Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine Bücher über spektakuläre Fälle aus der Rechtsmedizin sind allesamt Bestseller. Diesen Roman hat er gemeinsam mit dem Journalisten Wolf-Ulrich Schüler geschrieben.

Neu im März bei Suhrkamp

Abbildungen: Suhrkamp

J. M. Ilves "Bordertown – Die Abrechnung", Suhrkamp Verlag, 318 Seiten, 14,95 EUR, ISBN 978-3-518-46922-4  
Sorjonen ist ein brillanter Ermittler, doch Mord und Totschlag verfolgen ihn bis in den Schlaf. Wenigstens ging es bislang um das Schicksal anderer. Damit ist es jetzt vorbei: Seine eigene Tochter wird in einen bizarren Mordfall verwickelt, und alle Spuren weisen in ihre Richtung. Sorjonen sind die Hände gebunden. Schließlich beginnt er zusammen mit seiner Kollegin Lena, einer ehemaligen russischen FSB-Agentin, auf eigene Faust zu ermitteln. Je näher er dem wahren Schuldigen allerdings kommt, desto mehr bringt er sich selbst in Gefahr. Denn der Täter will nur eines: Rache.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Das Buch, sagen die finnischen Filmkritiker, sei weitaus besser als die Verfilmung. Ein Roman, der die Verbrecher in einem sehr brutalen und unmenschlichen Licht darstellt. Unbedingt lesen, das Buch hat Suchtpotential. Zum Autoren: J. M. Ilves ist das Pseudonym zweier finnischer Autoren, die sich zusammengetan haben, um eine neue Krimiserie im Stil des Nordic Noir zu schreiben. Zum Vorbild haben sie sich skandinavische Krimierfolge wie "The Killing" und "Die Brücke" genommen. Und so wurde auch "Bordertown" fürs Fernsehen verfilmt. Die TV-Serie begeisterte in Finnland ein Millionenpublikum und wurde in über 40 Länder verkauft.

Andrew Cartmel "Murder Swing", Suhrkamp Verlag, 526 Seiten, 9,95 EUR, ISBN 978-3-518-46937-8    London, heute: Er ist ein Plattensammler, ein Spezialist für äußerst seltene LPs, die er kauft und verkauft. Die Jobbeschreibung auf seiner Visitenkarte lautet: "Vinyl-Detektiv". Und manche Leute nehmen das ganz wörtlich – so wie die geheimnisvolle Nevada Warren, die ihn für eine Unsumme anheuert, um für einen anonymen Auftraggeber eine Platte zu finden, die zu der schmalen Produktion eines winzigen kalifornischen Jazz-Labels gehört, das in den 1950ern nur ein Jahr existierte.
Bald häufen sich seltsame Todesfällen, die allesamt mit dieser Platte zu tun haben könnten. Aber was könnte auf ihr zu hören sein, was sie so ungemein wertvoll macht? Und was hat einer der mächtigsten Konzerne der weltweiten Unterhaltungsindustrie damit zu tun? Zu allem Überfluss hat unser Detektiv bald auch noch die "Aryian Twins" Heinz und Heidi an der Hacke, zwei ziemlich extravagante Killer.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Oh, das ist ja mal eine erstaunlich frisch geschriebene Story ohne an Spannung je zu verlieren. Humor und Krimi treffen sich auf einer fantastischen Art und Weise. Zum Autoren: Andrew Cartmel, geboren 1978. War script editor für die Kult-Serie "Dr. Who" und andere Erfolgsserien. Theater-Autor, Comic-Szenarist, Stand-up-Comedian und Romancier. Sammler und Jazz-Fan. Zwei weitere Romane mit dem Vinyl-Detektiv werden bei Suhrkamp erscheinen.


Abbildung: Suhrkamp

Melissa Scrivner Love "Lola", Suhrkamp Verlag, 391 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-518-46945-3    South Central, L.A. Lola Vasquez ist klein, zierlich, unscheinbar, anscheinend eine chica unter vielen in der Latino-Gang The Crenshaw Six. Die Gang versucht, möglichst unauffällig zu agieren, und zu dieser Strategie in einer Mucho-macho-Welt gehört auch, dass Lola nicht sichtbar wird, denn in Wahrheit ist sie die Chefin der Gang, ebenso brillant wie rücksichtslos.Die Karten werden neu gemischt, als sie in einen Krieg zwischen einem etablierten Großdealer, einem expansionswilligen mexikanischen Kartell und einem neuen Großlieferanten gezogen wird. Auch die Polizei und die Staatsanwaltschaft mischen mit – eine Gang wie jede andere. 
Lolas Achillesferse ist ihre Familie, ihre Crack-Mutter und ihr nicht allzu schlauer Bruder. Als es hart auf hart kommt, muss Lola ein paar Entscheidungen fällen, die alles andere als leichtfallen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Schräg, rasant und aufregend geschrieben. Gute Unterhaltung mit Niveau. Unbedingt lesen! Zur Autorin: Melissa Scrivner Love ist die Tochter eines Polizisten und einer Gerichtsstenographin. Sie studierte Englische Literatur an der New York University und zog danach nach Los Angeles. Sie arbeitete für eine Reihe von Fernsehserien, darunter "Life" und "CSI Miami". Für eine Episode von "Person of Interest" wurde sie mit einem Edgar ausgezeichnet. Sie lebt in Los Angeles. 2020 erscheint der Sequel zu "Lola": American Heroin.

C. Bertelsmann präsentiert zwei lesenswerte Neuerscheinungen

Abbildungen: C.Bertelsmann

Susanne Kliem „Lügenmeer“, C.Bertelsmann, 320 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-570-10353-1    Früher waren sie das Traumpaar der Jugend-Clique: der beliebte Magnus und die schillernd-faszinierende Milla. Und Svenja, die beste Freundin von beiden, als dritte im Bunde. Bis Milla bei einer nächtlichen Party im Freizeitbad auf mysteriöse Weise ums Leben kommt. Magnus gilt schnell als der Schuldige, wird ohne handfeste Beweise aus seiner norddeutschen Heimatstadt vertrieben. Neunzehn Jahre später kehrt er als erfolgreicher Anwalt zurück, um endlich die Wahrheit herauszufinden. Svenja fiebert dem Wiedersehen entgegen und hat gleichzeitig Angst: Was hat Magnus vor? Wird er die alten, kaum verheilten Wunden wieder aufreißen? Und wie soll sie ihm erklären, dass sein schlimmster Kontrahent von damals ihr Ehemann geworden ist? Schritt für Schritt entlarvt Magnus das Gespinst von Lügen, das über der Todesnacht liegt. Und löst damit, ohne es zu ahnen, eine neue Katastrophe aus. 
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Manches Mal verwirrt einen die Autorin und man kommt zum Schluss das es doch anders gewesen sein muss. Sie führt die Leser auf falsche Fährten und am Ende wird einem alles logisch und klar. Ein gut gemachter Psychothriller. Respekt! Zur Autorin: Susanne Kliem wurde am Niederrhein geboren und lebt heute mit ihrer Familie in Berlin. Sie ist gelernte Buchhändlerin und arbeitete u.a. als Pressereferentin beim Fernsehen sowie für das größte deutsche Theaterfestival „Theater der Welt“. Seit 2009 schreibt sie Krimis, für die sie bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Zuletzt erschienen ihre hoch gelobten Spannungsromane "Trügerische Nähe" (2015) und "Das Scherbenhaus" (2017).

Thomas Engström „West of Liberty“, C.Bertelsmann, 320 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-570-10301-2    Ludwig Licht, Mitte fünfzig, hat in Zeiten des Kalten Kriegs in Berlin als Doppelagent für die Stasi und die CIA gearbeitet. Nach einem Karriereknick seit der Wendezeit nimmt er aus Geldnot immer wieder Aufträge der Amerikaner an. Diesmal soll er eine Amerikanerin überwachen, die als Anwältin der Whistleblower-Organisation Hydraleaks arbeitet. Ludwig Licht ist die schöne, aber unberechenbare Frau alles andere als geheuer. Was hat sie wirklich vor? Und wie viel weiß sie über Lucien Gell, dem Gründer von Hydraleaks, der in Deutschland untergetaucht ist und nach dem flächendeckend gefahndet wird?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Es lässt sich nur so runter Lesen, rasant und fesselnd kann man kaum die nächste Seite erwarten. Gesamturteil: brillant! Zum Autoren: Thomas Engström, 1975 geboren, ist ausgebildeter Jurist und arbeitet seit vielen Jahren als Journalist, Übersetzer und Autor. „West of Liberty“, der erste Band seiner viel beachteten 4-teiligen Ludwig-Licht-Serie, erhielt den Schwedischen Krimipreis in der Kategorie „Krimidebüt“; der zweite Band „South of Hell“ erhielt ebenfalls den Schwedischen Krimipreis. "West of Liberty" wird derzeit in schwedisch-deutscher Koproduktion mit einer hochkarätigen Besetzung (Wotan Wilke Möhring als Ludwig Licht, Lars Eidinger als Lucien Gell) verfilmt.

Donnerstag, 7. März 2019

Das Bekenntnis

Abbildung: Heyne

John Grisham "Das Bekenntnis", Heyne Verlag, 592 Seiten, 24,- EUR, ISBN 978-3-453-27213-2    Oktober 1946 in Clanton, Mississippi. Pete Banning ist einer der angesehensten Bürger der Stadt. Der hochdekorierte Kriegsveteran hat es als Oberhaupt einer alt eingesessenen Familie mit dem Anbau von Baumwolle zu Reichtum gebracht. Er ist ein aktives Mitglied der Kirche, ein loyaler Freund, ein guter Vater, ein verlässlicher Nachbar. Doch eines Morgens wendet sich das Blatt. Pete Banning steht in aller Früh auf, nimmt ein leichtes Frühstück zu sich, fährt zur Kirche und erschießt den Pfarrer. Die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Die Gemeinde ist erschüttert, und es gibt nur eine einzige Frage: Warum? Pete Banning aber schweigt. Sein einziger Kommentar lautet: »Ich habe nichts zu sagen.« Und auch als ihm die Todesstrafe droht, bricht er sein Schweigen nicht. Ein Aufsehen erregender Prozess beginnt, an dessen Ende in Clanton nichts mehr ist, wie es zuvor war.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ja, auch dieser Grisham ist sein Geld wert. Von der ersten bis zur letzten Seite, die spannungsgeladene Handschrift eines meisterlichen Autors. Grausam Geschildertes gehören an manchen Stellen einfach dazu. Ein typischer Grisham eben. Zum Autoren: John Grisham hat 31 Romane, ein Sachbuch, einen Erzählband und sechs Jugendbücher veröffentlicht. Seine Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Er lebt in Virginia.

Mittwoch, 6. März 2019

Mit Beuys durch Düsseldorf

Abbildung: Droste

Dietmar Schönhoff "Mit Beuys durch Düsseldorf", Droste Verlag, 144 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-7700-2068-3   
Als Lehrer an der Kunstakademie hinterließ er in Düsseldorf und am Niederrhein künstlerisch und menschlich zahlreiche Spuren. Dietmar Schönhoff hat alle wichtigen Orte, an denen der „Mann mit Hut“ gewirkt hat, in seinem einzigartigen Stadtführer zusammengestellt – darunter das Haus der Familie Beuys am Drakeplatz 4 in Düsseldorf, das Joseph-Beuys-Ufer, das Restaurant „Ohme Jupp“ auf der Ratinger Straße und das Mahnmal für die Gefallenen der Weltkriege in Büderich.

Doch nicht nur Joseph Beuys, sondern auch zahlreiche andere Düsseldorfer Persönlichkeiten begegnen einem auf den Rundgängen durch die Stadt, angefangen von Heinrich Heine über Mutter Ey bis hin zu Christian Dietrich Grabbe und Andy Warhol. So erhält man en passant einen interessanten Überblick über das künstlerische Leben in Düsseldorf. Doch die Spuren von Joseph Beuys führen über die Landeshauptstadt hinaus – hin zum Niederrhein, in die Region, in der er seine Jugend verbracht hat und in die er als Künstler immer wieder zurückgekehrt ist, sowie nach Köln und Aachen.

Zahlreiche Zitate von Beuys selbst, von seinen Schülern und Kollegen auf der Kunstakademie lockern die gleichzeitig unterhaltsamen wie informativen Texte auf. Dazu kommen faszinierende Fotos gepaart mit echtem Expertenwissen und skurrilen Anekdoten rund um den Aktionskünstler. Sie machen dieses Buch so abwechslungsreich wie Beuys’ Leben.

Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein Buch, indem selbst Beuys Kenner noch etwas Neues entdecken werden. Ein schön aufgemachtes Taschenbuch, das keine Langeweile aufkommen lässt. Dieses Kunstbüchlein gehört in der Reihe anderer großartiger Bücher von und mit Joseph Beuys. Ein tolles Mitbringsel für Kunstinteressierte. Zum Autoren: Dietmar Schönhoff, geboren 1949 in Hausstette, lebt seit 1954 in Düsseldorf. Er war 42 Jahre Polizeibeamter des Landes NRW und ist mittlerweile Gästeführer in Düsseldorf. Sein Interesse für Joseph Beuys wurde schon in den 70er Jahren geweckt, denn Anatol, ein Meisterschüler von Beuys, war einer seiner Kollegen. Deshalb zeigt Dietmar Schönhoff sowohl Touristen als auch Düsseldorfern am liebsten alle Spuren des Künstlers, die dieser in der Stadt und am Niederrhein hinterlassen hat.

Dienstag, 5. März 2019

Lago Mortale

Abbildung: Hoffmann & Campe

Giulia Conti "Lago Mortale", Hoffmann & Campe, 288 Seiten, 16,- EUR, ISBN 978-3-455-00546-2    Der erste Fall für Simon Strasser Inmitten der flirrenden Augusthitze träumt der ehemalige Polizeireporter Simon Strasser von nichts weiter als einem erfrischenden Bad im Lago d’Orta und einem Regenschauer. Doch dann entdeckt er auf einer herrenlosen Yacht die Leiche eines einflussreichen Fabrikantensohns. Simons alte Instinkte sind geweckt, doch an diesem beschaulichen See scheint jeder ein Geheimnis zu haben – das um jeden Preis gewahrt werden muss.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Guter Einstieg einer neuen Autorin mit einer ebenfalls neuen Reihe, die als Urlaubslektüre ihre Berechtigung hat. Es muss noch an dem Stil gearbeitet werden. Zur Autorin: Giulia Conti ist das Pseudonym einer deutschen Journalistin und Reisebuchautorin. Sie hat viele Jahre in Frankfurt am Main gelebt und gearbeitet. Ihre zweite Heimat ist seit zwanzig Jahren ein kleines Dorf am Lago d'Orta in Norditalien. Lago Mortale ist ihr erster Roman.

Sonntag, 3. März 2019

Der Läufer

Abbildung: Harper Collins

Gabriella Ullberg Westin „Der Läufer“, Harper Collins, 420 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-9596-7782-0    Ein Mordfall, der erstaunliche Prallelen aufweist zu einem Vermisstenfall von 20 Jahren – damals verschwand die große Liebe des Ermittlers Johan Rokka spurlos. Eine junge Frau wird am Abend ihrer Abiturfeier mit aufgeschlitzter Kehle auf dem Köpmanberg gefunden. Kriminalinspektor Johan Rokka ist geschockt, denn auch seine erste große Liebe Fanny verschwand vor zwanzig Jahren am Abend ihrer Abiturfeier. Sie wurde zuletzt auf dem Köpmanberg gesehen. Zufall? Oder hängen die beiden Verbrechen zusammen? Rokka ermittelt, doch er merkt bald, dass sein Tun überwacht wird. Hat jemand bei der Polizei ein Interesse, ihn an seiner Arbeit zu hindern? Und dann wird er offen bedroht. Ist ihm die Aufklärung des Falls sein Leben wert?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein hochwertiger unterhaltsamer Krimi der teilweise durch Tiefgang überzeugt. Sehr empfehlenswert. Zur Autorin: Gabriella Ullberg Westin stammt aus der nordschwedischen Stadt Hudiksvall, wo auch ihre Protagonisten leben. Sie studierte Modedesign und Kommunikation und arbeitete für eine der größten Telefongesellschaften Schwedens, bevor sie sich vollzeit dem Schreiben widmete. Sie lebt heute in Stockholm, ist verheiratet mit einem Polizisten und Mutter von zwei Kindern.

Jahre des Jägers

Abbildung: Droemer

Don Winslow "Jahre des Jägers", Droemer Verlag, 992 Seiten, 26,- EUR, ISBN 978-3-426-28219-9    Art Keller, der berühmte US-Drogenfahnder, steht vor der Aufgabe seines Lebens: die amerikanische Anti-Drogen-Politik ist gescheitert, die Menge des jährlich importierten Heroins hat sich vervielfacht. So viele Amerikaner wie noch nie sind opiatabhängig. Die mächtigen mexikanischen Drogenkartelle versuchen, die amerikanische Regierung zu unterwandern - an deren Spitze ein umstrittener neuer Präsident steht. Art Keller folgt den Spuren des verschwundenen legendären Drogenbosses Adan Barrera und findet sich in einen brutalen und gnadenlosen Kampf gegen beide Seiten verstrickt. Er muss feststellen, dass Drogen- und Waffengeschäfte unfassbare Dimensionen angenommen haben. Dabei kommt der Feind aus einer ganz unerwarteten Richtung. Es beginnt ein entfesselter Krieg mit epischem Ausmaß, in dem die Grenzen zwischen Gut und Böse schon längst verschwunden sind. Nach „Tage der Toten" und „Das Kartell" der krönende Abschluss der hochgelobten, preisgekrönten und international erfolgreichen Trilogie des Starautors Don Winslows um den mexikanisch-amerikanischen Drogenkrieg. Ein ebenso mitreißender wie erschütternder Epos über Gier und Korruption, Rache und Gerechtigkeit, Heldenmut und Hinterhältigkeit.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein dickes Werk, das einen ans Herz geht. Niemand, der es liest, wird unberührt aus dieser Geschichte entlassen. "Jahre des Jägers" hat das Potenzial zum Roman des Jahres gekürt zu werden. Wieder ein brillanter Winslow. Zum Autoren: Don Winslow wurde 1953 in der Nacht zu Halloween in New York geboren. Seine Mutter, eine Bibliothekarin, und sein Vater, ehemaliger Offizier bei der Navy, bestärkten ihn schon früh in dem Wunsch, eines Tages Schriftsteller zu werden, vor allem die Geschichten, die sein Vater von der Marine zu erzählen hatte, beflügelten die Fantasie des Autors.Das Sujet des Drogenhandels und der Mafia, das in vielen von Don Winslows Romanen eine Rolle spielt, lässt sich ebenso mit seinen Kindheitserfahrungen erklären: Seine Großmutter arbeitete Ende der 60er für den berüchtigten Mafiaboss Carlos Marcello, der den späteren Autor mehrere Male in sein Haus einlud.
Jeden Morgen um fünf setzt er sich an den Schreibtisch. Mittags läuft er sieben Meilen, in Gedanken immer noch bei seinen Figuren, um dann am Nachmittag weiterzuarbeiten. Winslow sagt von sich, dass er bislang nur fünf Tage durchgehalten habe, ohne zu schreiben. Es ist eine Sucht, die bis heute ein Werk hervorgebracht hat, dessen Qualität, Vielseitigkeit und Spannung Don Winslow zu einem der ganz Großen der zeitgenössischen Spannungsliteratur machen.
Don Winslow wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Krimi Preis (International) 2011 für "Tage der Toten". Für die New York Times zählt Don Winslow zu den ganz großen amerikanischen Krimi-Autoren. Don Winslow lebt mit seiner Frau und deren Sohn in Kalifornien.

In den besten Familien

Abbildung: Klett-Cotta

Rex Stout "In den besten Familien", Klett-Cotta, 320 Seiten, 16,- EUR, ISBN 978-3-608-96386-1    Sarah Rackham weiß, dass ihr Mann sie nur des Geldes wegen geheiratet hat. Damit kann sie leben. Was sie dagegen nicht weiß ist, wie ihr Gatte seinen erstaunlich ausschweifenden Lebensstil finanziert – schließlich erhält er von ihr nur ein kleines Taschengeld. Verzweifelt bittet sie Nero Wolfe um Hilfe, doch der weigert sich zunächst, ihren Fall zu übernehmen. Kurz darauf stellt sich heraus, dass ausgerechnet Wolfes Erzfeind Arnold Zeck dahinter steckt. Als auch noch eine Leiche auftaucht, beschließt der Detektiv, in den Untergrund zu gehen. Zur Tarnung nimmt er so stark ab, dass ihn nicht einmal sein Assistent Archie erkennt.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Wenn der Autor nicht die mittlerweile Kult angenommene Figur von Nero Wolfe erfunden hätte, wäre die Krimi Buchwelt ärmerer. Diese Krimiserie ist einfach klasse geschrieben und man kann sie immer wieder lesen. Zum Autoren: Rex Stout (1886-1975) wurde berühmt durch seine Kriminalromane mit dem übergewichtigen Privatermittler Nero Wolfe. Zwischen 1933 und 1975 verfasste er 33 Romane und zahlreiche Erzählungen dieser Serie. Bevor er mit 46 Jahren seinen ersten Nero-Wolfe-Roman schrieb, war er ein erfolgreicher Geschäftsmann. Zeitlebens trat er für die Wahrung individueller Freiheitsrechte ein und war lange Vorsitzender des amerikanischen Schriftstellerverbands.

Freitag, 1. März 2019

Dark Call - Du wirst mich nicht finden

Abbildung: Harper Collins

Mark Griffin "Dark Call - Du wirst mich nicht finden", Harper Collins, 400 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-9596-7272-6  
Holly Wakefield arbeitet als Kriminalpsychologin. Ihr Spezialgebiet: Serienmörder. Es gibt einen guten Grund, weshalb sie die Beste in ihrem Job ist – aber den behält sie für sich. Als Detective Inspector Bishop von der Met Police Holly kontaktiert, um einen Mordfall zu untersuchen, ist Holly entsetzt von den brutal zugerichteten und theatralisch positionierten Leichen. Bishop sieht diese Verstümmelungen nicht zum ersten Mal, und bald ist klar: Da draußen ist ein Serienmörder. Und er wird wieder töten. Holly ist es gewohnt, sich in die Psyche von Mördern hineinzuversetzen. Aber dieser Killer hat etwas mit ihr gemeinsam, das sie seit Ewigkeiten geheim hält. Zum ersten Mal seit ihrer Kindheit ist Holly gezwungen, sich ihrer dunklen Vergangenheit zu stellen ...
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Oh, hier sind dem Autor so manche spannenden Zeilen aus der Feder geflossen. Sehr guter Roman mit überraschenden Wendungen. Zum Autoren: Mark Griffin wurde 1968 in Hampshire geboren und begann seine Autorenkarriere mit drei Goldmedaillen beim Hampshire Writing Festival, bevor er 1996 nach Los Angeles zog. Dort arbeitete er als Film- und Theaterschauspieler sowie Drehbuchautor für Warner Brothers, 20th Fox und Universal. Fünfzehn Jahre später kehrte er nach England zurück und schrieb weiterhin Drehbücher und Theaterstücke.