Dienstag, 20. März 2018

Zwischen Gin, Tod und missgünstiger Verwandtschaft

Abbildung: KBV

Jürgen Ehlers „Abmurksen und Gin trinken“, KBV Verlag, 300 Seiten, 10,95 EUR, ISBN: 978-3-9544-1410-9    Sie stoßen an auf längst vergangene, goldene Zeiten. Die Lage wird schließlich zusehends schlechter für Auftragsmörder. Darunter leidet auch die Killerorganisation, die der emeritierte Professor von Lohbergen um sich versammelt hat: Otto, den Geldschrankknacker mit dem Alkoholproblem, Hans-Dieter mit der Kalaschnikow, und Susanne, die selbstmörderisch veranlagte Studentin. Bei ihren abendlichen Gin-Runden vorm Kamin schmieden sie Pläne, wie man der drohenden Pleite entgehen kann. Da hilft nur ein Großauftrag. Und dazu bedarf es der Mitwirkung eines Spezialisten, den man ehrfürchtig den „King of Crime“ nennt. Einen Haken hat die Sache allerdings: Zuerst muss der Mann aus dem Altersheim befreit werden, in das ihn seine missgünstigen Verwandten abgeschoben haben.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ganz schön schräg verfasster Kriminalroman mit viel Lokalkolorit. Dass Gin zum aktionsauslösenden Getränk werden kann, wird in dieser Geschichte brillant belegt. Zum Autoren: Jürgen Ehlers wurde 1948 in Hamburg geboren, lebt heute mit seiner Familie auf dem Land. Seit 1992 schreibt er Kurzkrimis, die in verschiedenen Verlagen im In- und Ausland veröffentlicht wurden, und ist Herausgeber von Krimianthologien. Er ist Mitglied im „Syndikat“ und in der „Crime Writer´s Association“. Sein erster Kriminalroman „Mitgegangen“ wurde in der Sparte Debüt für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Bei KBV veröffentlichte Jürgen Ehlers bislang sechs historische Kriminalromane und im November 2013 erschien der „Hamburg Krimi-Reiseführer“.