Donnerstag, 6. Juli 2017

Neue Titel bei Piper

Abbildungen: Piper

Michael Kibler "Opfergrube", Piper Verlag, 384 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-492-31068-0    So hatte sich Hauptkommissar Steffen Horndeich seinen freien Tag am Badesee nicht vorgestellt. Direkt vor ihm hebt sich eine Leiche an die Wasseroberfläche. Horndeich und seine Kollegin Margot Hesgart gehen zunächst von einer Beziehungstat aus, doch dann zeigen sich Parallelen zu zwei früheren Mordfällen. Warum wurden allen Opfern nach ihrem Tod Wunden zugefügt? Und kann es Zufall sein, dass alle drei zur selben Zeit in Darmstadt studiert haben?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Viel Lokalkolorit, sehr spannend erzählt, wie alles von Michael Kibler. Wenn man angefangen hat zu lesen, möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zum Autor: Michael Kibler, geboren 1963 in Heilbronn, ist heute leidenschaftlicher Darmstädter. Nach Studium und Promotion arbeitet er als Texter und Schriftsteller. Seit 2005 veröffentlicht er erfolgreiche Kriminalromane um die Darmstädter Ermittler Steffen Horndeich und Margot Hesgart. Mit "Sterbenszeit" erschien 2014 außerdem sein erster Krimi um den BKA-Hauptkommissar Lorenz Rasper.

Anna Grue "Es bleibt in der Familie", Piper Verlag, 512 Seiten, 11,- EUR, ISBN 978-3-492-31115-1    In Christianssund geht ein Stalker um, der Dan Sommerdahls Freundin heimsucht. Doch bevor sich Dan dem Verfolger annehmen kann, wird er von dem Politiker Thomas Harskov gebeten, den Tod zweier seiner Kinder zu untersuchen. Ein Sohn und eine Tochter sind in den vergangenen Jahren jeweils kurz nach ihrem 16. Geburtstag durch Unglücksfälle ums Leben gekommen. Die Eltern leben seitdem in ständiger Angst um ihr drittes Kind, das in wenigen Wochen ebenfalls 16 wird. Dan ermittelt und stößt schon bald auf verstörende Indizien. Als plötzlich auch der Stalker tot aufgefunden wird, nimmt der Fall noch einmal eine ungeahnte Wendung.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Hier wird der Leser mit hohem sprachlichen Niveau beglückt. Rund um den glatzköpfigen Detektiv wurde hier eine super Story niedergeschrieben. Bravo! Zur Autorin: Anna Grue, 1957 in Nykobing geboren, ist eine der erfolgreichsten skandinavischen Krimi-Autorinnen. Nach einigen Stationen bei bekannten dänischen Zeitungen und Zeitschriften widmet sich Anna Grue seit 2007 ausschließlich dem Schreiben von Büchern. Ihre Serie um den kahlen Detektiv Dan Sommerdahl stand regelmäßig auf der dänischen Bestsellerliste. Anna Grue lebt mit ihren drei Kindern und ihrem Mann in der Nähe von Kopenhagen.


Guillaume Musso "Das Mädchen aus Brooklyn", Piper Verlag, 496 Seiten, 16,99 EUR, ISBN 978-3-86612-421-9   
Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Eigentlich, so wie in seinen Vorgängerbüchern, hat der Autor einen Liebesroman mit einem Kriminalroman zusammengeführt. Ganz gut gelungen, wie er seine Geschichte zu einem plausiblen Ende auslaufen lässt. Zum Autor: Guillaume Musso wurde 1974 in Antibes geboren und kam bereits im Alter von zehn Jahren mit der Literatur in Berührung, als er einen guten Teil der Ferien in der von seiner Mutter geleiteten Stadtbibliothek verbrachte. Da die USA ihn von klein auf faszinierten, verbrachte er mit 19 Jahren mehrere Monate in New York und New Jersey. Er jobbte als Eisverkäufer und lebte in Wohngemeinschaften mit Menschen aus den verschiedensten Ländern. Mit vielen neuen Romanideen kehrte er nach Frankreich zurück. Er studierte Wirtschaftswissenschaften, wurde als Lehrer in den Staatsdienst übernommen und unterrichtete mit großer Leidenschaft. Ein schwerer Autounfall brachte ihn letztendlich zum Schreiben. In "Ein Engel im Winter" verarbeitet er eine Nahtoderfahrung – und wird über Nacht zum Bestsellerautor. Seine Romane, eine intensive Mischung aus Thriller und Liebesgeschichte, haben ihn weltweit zum Publikumsliebling gemacht. Weltweit wurden mehr als 22 Millionen Bücher des Autors verkauft, er wurde in 38 Sprachen übersetzt.