Samstag, 8. Juli 2017

Das Haus der verlorenen Seelen

Abbildung: Heyne

Britta Bolt "Das Haus der verlorenen Seelen", Heyne Verlag, 320 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-453-42206-3    Pieter Posthumus ermittelt wieder – diesmal im Rotlichtviertel von Amsterdam. In einer Pension ist ein Gast ermordet worden. Bald steht die schräge Wirtin Marloes unter Verdacht. Posthumus zweifelt an ihrer Schuld und nimmt die Ermittlungen auf und begreift allmählich, dass eine Minute manchmal den Ausschlag gibt: zwischen Unschuld und Schuld, zwischen einem Leben, das geretten werden kann, und einem, das verloren ist. Und dass Fragen manchmal Wahrheiten ans Licht bringen, die nur schwer zu ertragen sind.
Köllefornia informiert:     Über das Buch: Ein interessanter Krimi der im Rotlichtmilieu spielt. Der Clou, neben dem spannenden Mordfall erfährt der Leser nebenbei noch einiges über das Leben in Amsterdam. Empfehlenswerte Kriminalliteratur. Über die Autorin: Britta Bolt ist das Pseudonym des Autorenduos Britta Böhler und Rodney Bolt. Rodney Bolt, in Südafrika geboren, ist Autor mehrerer Biographien, Dramatiker und Reisejournalist. Nach Stationen in Cambridge und London lebt er seit den 90er Jahren in Amsterdam. Britta Böhler, in Freiburg im Breisgau geboren, hat viele Jahre als Anwältin gearbeitet. 1991 zog sie in die Niederlande und wurde dort durch ihre strafrechtlichen Mandate berühmt und durch ihre Haltung zur Anti-Terror Gesetzgebung. Seit 2012 ist sie Professorin an der Universität von Amsterdam.