Mittwoch, 12. April 2017

Textile Materia­lien in der zeitge­nös­si­schen Kunst

Titel: "Anna Blume", Mixed Media, 2016, 4-teilig, ca. 120 x 100 cm

Eigentlich habe ich mich nie für textile Kunst interessiert, wenn ich mir das so recht überlege. Klar sind mir Arbeiten berühmter Künstler begegnet, die sich bei der einen oder anderen Arbeit mit Stoff beschäftigten. Darunter war ein riesiger gestrickter Pullover von Erwin Wurm, der eine große Wand in einem Bonner Museum bedeckte. Ein realistisches gestricktes Buffet, das so echt aussah, das ich fast zugebissen hätte, begegnete mir in der Villa Zanders, Bergisch Gladbach. Aber das sich ein Künstler ausschließlich mit diesem Material beschäftigt, wurde mir erst richtig bewusst, als ich die Werke von Martina Unterharnscheidt entdeckte.

In der beschaulichen Eifel, im kleinen Örtchen Effelsberg, lebt und arbeitet die begnadete bildende Künstlerin, die sich hauptsächlich dem Textil als Gestaltungsmittel widmet. Sie macht in einem eigenen Ausstellungsraum permanente Ausstellungen und fertigt in ihrem Atelier ihre weichen soften genähten Objekte.


"Ich muss noch Kuchen backen", Mixed Media - Stoff, Acryl, Wachs, 2017

Dass Martina Unterharnscheidt sich diesem Material und nicht dem traditionellen Tafelbild verschrieben hat, ist wohl der Tatsache gezollt, dass die Vollblutkünstlerin voll in ihrem Element ist, wenn es um die unterschiedlichsten Stoffe geht. Sie verändert sie, zerreißt, schneidet, näht oder verknotet sie zu völligen neuen Sinnerlebnissen. Es liegt ihr im Blut, wenn sie sich wie eine abstrakte Malerin mit Farbe, selbst mit Knöpfen, Bändern und das Färben beschäftigt. Unterharnscheidt liefert neue Ideen aus alten sowie neuen Materialien. Aus getragenen Kleidern und bunten Stoffen entstehen Kunstwerke, die dem Betrachter viel Neues offenbaren.

Die offene Art und Kontaktfreudigkeit zu ihren Mitmenschen, ihre Neugierde andere Länder zu erforschen, ihr handwerkliches Können machen sie zu einer interessanten Künstlerin. Wenn andere Artisten nur sporadisch zu Stoffliches greifen, legt sie mittlerweile ein riesiges Konvolut der verschiedensten Schaffensphasen vor. Eine stoffvernarrte kreative Frau eben, die dem Kunstbetrachter andere als die üblichen Sehweisen abverlangt. Lassen Sie sich unbedingt darauf ein, es lohnt sich allemal. Es sind Stoffe, aus denen Martinas Träume wahr werden. 

                                    (Text: H.T., Fotos: Dr. Martin Woerner)

Mehr Informationen finden Sie auf ihrer Homepage: www.martina.unterharnscheidt.com