Mittwoch, 17. Februar 2016

Genese Dada - 100 Jahre Dada Zürich

Abbildung: Scheidegger & Spiess

"Genese Dada - 100 Jahre Dada Zürich", Scheidegger & Spiess, 248 Seiten, 38,- EUR, 143 farbige und 23 sw Abbildungen, ISBN 978-3-85881-492-0    Am 5. Februar 1916 eröffneten Hugo Ball und Emmy Hennings gemeinsam mit Marcel Janco, Tristan Tzara und Hans Arp in Zürich das Cabaret Voltaire, das mit seinem legendären Programm Geschichte schreiben sollte. Dies war die Geburtsstunde von Dada. Wenig später folgte eine kurze, aber ebenso bedeutsame Ära in der Galerie Dada in Zürich, in der unter der Ägide der Dadaisten insgesamt vier Ausstellungen entstanden. Die Dada-Entwicklung ist stark von der Polarität dieser beiden Orte geprägt, in denen jeweils eine sehr unterschiedliche Atmosphäre herrschte.
Diese umfassende Darstellung der Dada-Genese erscheint anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der revolutionären Kunstbewegung. Sie beleuchtet deren Anfangsjahre 1916 / 17 in Zürich im Kontext der damaligen Zeit. Mit Blick auf den zeitgeschichtlichen Hintergrund wird anhand relevanter Themen wie dem Ersten Weltkrieg, der Psychoanalyse oder der zeitgenössischen Kunstszene ergründet, auf welchem intellektuellen und gesellschaftlichen Nährboden sich Dada entwickeln konnte. Die Beiträge zeigen auf, wie Dada ein weltumspannendes Phänomen wurde, mit dem Künstler wie Joan Miró, Marcel Duchamp, Jean Cocteau oder Man Ray assoziiert waren und dessen Schlagkraft bis heute nichts an Aktualität eingebüsst hat.
Mit Beiträgen von Astrid von Asten, Tobias Ballweg und Katja Cattapan, Nicola Behrens, Friedrich Kurt Benndorf, Tobia Bezzola, Hannes Böhringer, Tanja Buchholz, Hayat Erdogan, Jürgen Häusler, Oliver Kornhoff, Sylvie Kyeck, Jutta Mattern, Dieter Mersch, Raimund Meyer, Adrian Notz, Robert Pfaller, Eric Robertson, Juri Steiner, Maike Steinkamp, Mona de Weerdt, Stefan Zweifel.
Köllefornia informiert: Herausgegeben vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen, in Zusammenarbeit mit dem Cabaret Voltaire, Zürich.